Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

Zylinderkopf, Nockenwelle, Ventile, Kipphebel, Motorblock, Pleuel, Kolben, Kurbelwelle, Auspuff, Krümmer...

Moderator: TR-Freunde-Team

Benutzeravatar
V8
Profi
Profi
Beiträge: 1934
Registriert: 02.11.2011, 00:00
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 194 Mal

Re: Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

#46

Beitrag von V8 »

Zu grün Drehmoment gehört dann gelb Leistung.
Die Delle scheint erst bei 3000 zu sein, kündigt sich aber schon vor 2500 an. Passt also zu meiner groben Richtlinie, daß die Nockenwellen für die Straße knapp vor 3000 ähnlich sind. Die Delle zwischen 3000 u 4000 wäre dann mit korrektem Gemisch wegzubügeln.
ansgar
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 44
Registriert: 13.04.2016, 21:25
Wohnort: 49124 Georgsmarienhütte
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

#47

Beitrag von ansgar »

Die Delle kündigt sich nicht an, die bekommt man mit Zündung und Gemisch in Griff,die ist einfach in dem zu erkennenden Bereich da.
Vollgas Beschleunigung ab 1500 im 4 Gang das mag kein Motor so richtig, desto milder nie NKW desto besser mag der Motor es kann man ja an der gelben Linie sehen.
Ein Spitfire ist das schnellste Zündplättchen der Welt :rally:
Benutzeravatar
Kamphausen
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3872
Registriert: 26.10.2015, 22:05
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 554 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

#48

Beitrag von Kamphausen »

ansgar hat geschrieben: 11.11.2023, 19:48 Die Delle kündigt sich nicht an, die bekommt man mit Zündung und Gemisch in Griff,die ist einfach in dem zu erkennenden Bereich da.
Vollgas Beschleunigung ab 1500 im 4 Gang das mag kein Motor so richtig, desto milder nie NKW desto besser mag der Motor es kann man ja an der gelben Linie sehen.
Dann würde ich da noch mal bei...ich kann ab Leerlauf im 4. + OD vollgas geben und es geht zügig voran...trotzt 280°, aber wegen Einzeldrosseln und EFI/elektronischer Zündung.

Warst ja wohl bei Ralf auf dem Prüfstand...wie sah die Kurve der "scharfen" Nocke denn nach der Abstimmung aus? Was war das für eine? Welche Peripherie?

Peter
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 4151
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Wohnort: 49143 Bissendorf Schelenburger Str.
Hat sich bedankt: 736 Mal
Danksagung erhalten: 866 Mal

Re: Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

#49

Beitrag von Schnippel »

V8 hat geschrieben: 06.11.2023, 14:20 220Nm bei 1800rpm, steigend auf über 240Nm bei 4500

Mir ist unerklärlich, wie man da noch Diskussionen über Leistungsverlust bei niedriger Drehzahl anfängt. So sieht ne ehrliche Messung an einem ordentlichen Motor aus. Viel besser geht das nicht und massiv besser als Serie ist es sowieso, egal ob Vergaser oder PI. Ist aus dem Video-Clip.

Screenshot_2023-11-06-14-14-54-163-edit_com.miui.gallery.jpg
Hallo,
sieht man sich das Video aufmerksam an, so kann man unschwer erkennen, das die Messung/Beschleunigungsphase nicht unter 1800 /min erfolgt. Und das Zweimal !
Um nun behaupten zu können das die Maschine 220 Nm bei 1800 U/min zu Stande bringt, muss die Messung mindestens bei 1500 U/min starten und das im 4 Gang !
Nur dann kann die Maschine unter Vollgas diese Drehzahl (1800) durchlaufen und die Messung einen verlässlichen Wert ausgeben.

Munter Bleiben
Ralf
Benutzeravatar
V8
Profi
Profi
Beiträge: 1934
Registriert: 02.11.2011, 00:00
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 194 Mal

Re: Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

#50

Beitrag von V8 »

ansgar hat geschrieben: 11.11.2023, 19:48 Vollgas Beschleunigung ab 1500 im 4 Gang das mag kein Motor so richtig, desto milder nie NKW desto besser mag der Motor es
Wenn Du mal auf das Diagramm von Halle77 schaust, wirst Du feststellen, daß der getunte Motor mit 280 Grad Kent bereits bei 2000rpm mehr Drehmoment hat, als ein TR6 Vergaser maximal. Der geht also bei 1500 schon ganz anders zur Sache als ein Serienmotor.

Ich hab das auch im direkten Vergleich Trijekt/260 gegen Megasquirt/290 selber ausprobiert. Ab Leerlauf ist das ähnlich und meiner wird jenseits der 6000 halt nur durch den Begrenzer aufgehalten, während die PH1 bei 4500 vor eine Wand fährt.

Es stimmt allerdings, man würde mit leichter Schwungscheibe nicht bei 1500 reinlatschen, weil es brummt und dröhnt. Nur genauso Fakt ist es, daß die Leistung da ist und man mit Teillast problemlos ab da im großen Gang wirklich öfter mal raus beschleunigt, wenn man cruist.
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 4151
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Wohnort: 49143 Bissendorf Schelenburger Str.
Hat sich bedankt: 736 Mal
Danksagung erhalten: 866 Mal

Re: Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

#51

Beitrag von Schnippel »

Hallo,
wenn Status/Vollgas, ist es völlig egal, ob Einzeldrossel original PI, oder Weber DCOE oder eine große Zentraldrosseklappe.
Dann ist voller Durchzug nur die Restliche Hardware drosselt dann. Wobei bei letzterer die beste Füllung erfolgt !
Es hängt im Ansaugtrakt nichts mehr im Weg.




Munter Bleiben
Ralf
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 4151
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Wohnort: 49143 Bissendorf Schelenburger Str.
Hat sich bedankt: 736 Mal
Danksagung erhalten: 866 Mal

Re: Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

#52

Beitrag von Schnippel »

V8 hat geschrieben: 12.11.2023, 11:49
ansgar hat geschrieben: 11.11.2023, 19:48 Vollgas Beschleunigung ab 1500 im 4 Gang das mag kein Motor so richtig, desto milder nie NKW desto besser mag der Motor es
Wenn Du mal auf das Diagramm von Halle77 schaust, wirst Du feststellen, daß der getunte Motor mit 280 Grad Kent bereits bei 2000rpm mehr Drehmoment hat, als ein TR6 Vergaser maximal. Der geht also bei 1500 schon ganz anders zur Sache als ein Serienmotor.

Ich hab das auch im direkten Vergleich Trijekt/260 gegen Megasquirt/290 selber ausprobiert. Ab Leerlauf ist das ähnlich und meiner wird jenseits der 6000 halt nur durch den Begrenzer aufgehalten, während die PH1 bei 4500 vor eine Wand fährt.

Es stimmt allerdings, man würde mit leichter Schwungscheibe nicht bei 1500 reinlatschen, weil es brummt und dröhnt. Nur genauso Fakt ist es, daß die Leistung da ist und man mit Teillast problemlos ab da im großen Gang wirklich öfter mal raus beschleunigt, wenn man cruist.
Hallo,

es wird Zeit das wir mal eine Wettfahrt machen, von wegen PH1 Newman 4500 U/min gegen eine Wand.
Es bietet sich an der Bilster Berg oder Nürburgring Grand Prix Strecke.
Und wann bekommt das Forum von DIR endlich mal den Beweiss einer Messung ??
Seit über 10 Jahren haust du hier Zahlen raus, die noch nie belegt wurden.
Und wir wollen dabei Drehzahlen von 7000 sehen wie so oft von Dir hier erzählt.
Gerne darfst du natürlich bei mir auf dem Leistungsprüfstand das überprüfen lassen.

In dem Sinne mit 7000
Munter Bleiben
Ralf
Benutzeravatar
V8
Profi
Profi
Beiträge: 1934
Registriert: 02.11.2011, 00:00
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 194 Mal

Re: Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

#53

Beitrag von V8 »

Schau Dir das Diagramm von Peter an, guck bei Jochem. In beiden Motoren stecken meine Ideen. Du weißt doch, daß es 4 Motoren gibt, die nach meinem Schema praktisch baugleich sind. Da brauchen wir doch nicht noch ne weitere Messung. Besser als im TV vor Publikum gemessen geht's doch gar nicht.

Du weißt natürlich auch von der Vergleichsfahrt mit Bernd mit dem Trijekt 5er. Der Bernd mußte 2x ermuntert werden, den Drehzahlmesser zu beanspruchen. Frag ihn einfach! Der Motor dreht ohne Probleme wieder unten aus dem roten Bereich raus.

Natürlich weißt Du auch, daß Newman die 260er für den Einspritzer ausdrücklich nicht empfiehlt. Eben weil der Rest vom Motor mehr könnte.

Und natürlich weißt Du auch, daß Bastuck ausdrücklich die 280er als gute Allroundwelle für die Einspritzer empfiehlt.

Also das wäre jetzt Eulen nach Athen tragen, wenn ich da meinen Motor zum messen jetzt auch noch nach Osnabrück karren würde. Ich würde mir am Bilsterberg auch nicht die Seele aus dem Leib fahren wollen, um da schneller zu sein. Ich weiß daß Du da öfter zu finden bist. Aber ist das nicht ein wenig unfair, einen Motor-Vergleich in Form einer Wettfahrt vorzuschlagen, auf einer Strecke wo man praktisch zu Hause ist?

Ein offenes Wort, auch wenn ich dafür wieder gesperrt werde: Du hast Dich da mit der Kastration der PI Anlage durch entfernen der Droklas verrant und alles was die scharfen Nockenwellen im Alltag zähmt,ist weg. Deswegen versuchst Du die schlappste verfügbare Nockenwelle als den heiligen Gral gesundzubeten.

Du musstest beim Dieter die scharfe Nockenwelle wieder ausbauen, weil der keinen Kreisverkehr mehr fahren konnte. Wir können 300 Grad noch problemlos im Alltag fahren und am Diagramm siehst Du, daß wir auch wirklich mit dem Drehmoment ab Leerlauf alltagstauglich sind. Das sollte man vielleicht einfach mal anerkennen?
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 4151
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Wohnort: 49143 Bissendorf Schelenburger Str.
Hat sich bedankt: 736 Mal
Danksagung erhalten: 866 Mal

Re: Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

#54

Beitrag von Schnippel »

.............nochmal wann bekommen wir von Dir Messergebnisse !!!
Mein Angebot steht !!!

Munter Bleiben
Ralf
Benutzeravatar
Kamphausen
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3872
Registriert: 26.10.2015, 22:05
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 554 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

#55

Beitrag von Kamphausen »



Gerade bei der sonntäglichen ausfart gefilmt...

Peter

PS: Ich wäre auch dafür, das Andreas mal nach Bissendorf fährt....dann hört die Zankerei hier evtl. mal auf....Wobei ich das auch gern übernehmen kann, da mein Motor gleich aufgebaut ist...
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 4151
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Wohnort: 49143 Bissendorf Schelenburger Str.
Hat sich bedankt: 736 Mal
Danksagung erhalten: 866 Mal

Re: Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

#56

Beitrag von Schnippel »

...........dann komm nächstes Jahr vorbei !
Wenn du Eier hast !

Das wird interessant werden, versprochen !!!!!!

Munter Bleiben
Ralf
Benutzeravatar
Kamphausen
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3872
Registriert: 26.10.2015, 22:05
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 554 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

#57

Beitrag von Kamphausen »

?!?
Hatte ich doch schon in Beitrag #8 in diesem Thread erwähnt...hab ich überhaupt kein Problem mit und wenn ´s zur Klärung beiträgt....

Ich meld mich per PN....

Peter
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 4151
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Wohnort: 49143 Bissendorf Schelenburger Str.
Hat sich bedankt: 736 Mal
Danksagung erhalten: 866 Mal

Re: Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

#58

Beitrag von Schnippel »

,,,,,,,,,,,läuft Peter.
Das wird informativ werden.
Auf jeden Fall auch kein auf die husche Testlauf.
Ich zeige dir dann auch die Vielzahl von TR Leistungs-Diagrammen

Und nochmal.... mir ging es hier nur um einen Vergleich der Kurven und nicht das Herr Meier Schulze immer den Längsten Schwanz hat.
Ich hatte auch darum gebeten nicht zu denunzieren , einer kann wohl nicht anders, sogar bereits Verstorbene werden für völlig aus dem Kontext gezogene Ereignisse missbraucht.
Scheint normal zu sein (Leider)

Nun, wer sich weiterhin mit dem eigentlichen Thema beschäftigen will, soll sich eins vor Augen führen.
Z.B. eine 280er Original Triumph Nockenwelle für 143 PI kann eine komplett andere Öffnungs und Schließ Charakteristik haben wie eine Kent,Piper, Newman usw .
Ein direkter Vergleich vor her (außer einem Einbau) geht nur über eine Nockenerhebungskurve.
Anlauframpen und die anschliessende Steilheit sind entscheidend.
Das gleiche Rückwärts wie wird das Ventil geschlossen ?
Dazu, was für Belastungen kommen dabei auf meinen Ventiltrieb ?

Ein Beispiel, es hat sich jemand eine 280 Grad Nockenprofil für eine Opel Maschine auf seine TR 6 Nockenwelle schleifen lassen.(Schon 20 Jahre her)
Der PI war unterhalb von 2200 nicht fahrbar hatte lausige Abgaswerte (HC) einen schlechten Leerlauf.
Unterdruckwerte weit unter dem normalen.
Die Maschine lief im Fahrbetrieb gar nicht schlecht, allerdings kam sie erst ab einen Punkt oberhalb von 3300 U/min.
Darunter verhungerte er unter Last im letzten Gang. Eine reine Drehzahl Orgel.
Dazu braucht man dann allerdings eine schmal Übersetzte Getriebeabstufung !
Sonst gibt es Anschlusslücken !
Warum fahren die Jungs in der TR Competion die eng abgestimmte Dogbox ?

Folge eine Neue Original Nocke wurde eingebaut und alles lief wieder wie gewohnt.

1300er Spitfire 72 PS, das Profil befindet sich laut meiner Info auf der Newman PH1 260 .
Hat Ken Newman gut gemacht !

Munter Bleiben........... und Früher war mehr Lametta
Ralf
Veteran
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 136
Registriert: 04.05.2023, 00:23
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

#59

Beitrag von Veteran »

Hallo

Diese Spitfire NW war meines Wissens nach eine 270°NM.

Gruss
André
Benutzeravatar
Fuzzy
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2502
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 418 Mal
Danksagung erhalten: 399 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vergleich Nockenwelle 260 Newman-290 Kent

#60

Beitrag von Fuzzy »

Jepp, laut Literatur stimmt das, aber ich denke Ralf ging es um die Nockenform, bzw. um die Kurve, die das Ventil öffnet und schließt.
Gruß,
Jörg
Antworten

Zurück zu „Motor“