Kupplung trennt nicht, wenn TR warm

Alles was mit der Kupplung zu tun hat.
Antworten
Benutzeravatar
castello
fängt gerade an
fängt gerade an
Beiträge: 3
Registriert: 30.03.2013, 00:00

Kupplung trennt nicht, wenn TR warm

#1

Beitrag von castello » 30.03.2013, 15:53

Hallo,
ich bzw. mein TR 6 (Bauj. 71) hat folgendes Problem:
Wenn ich eine längere Strecke gefahren bin, der Wagen also warm ist, funktioniert die Kupplung immer schlechter bis ich gar nicht mehr kuppeln kann. Wenn der Wagen einige Zeit steht geht`s wieder.
Geber- und Nehmerzylinder sind ausgetauscht, alles ist dicht und entlüftet.

Vor drei Jahren wurde eine neue Kupplung eingebaut??????

Meine Werkstatt weiß nicht mehr weiter und bisher haben alle Fragen an TRler und andere Werkstätten uns nicht geholfen.
M.E. muss es etwas mit der Temperatur zu tuen haben.

Ich bin in technischen Fragen nicht sehr bewandert, wenn es um Details handelt müsste ich die Werkstatt fragen.
Schöne Ostern

Benutzeravatar
ReinerG
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 339
Registriert: 26.12.2012, 00:00
Wohnort: Duisburg TR4A IRS Bj. 66
Kontaktdaten:

#2

Beitrag von ReinerG » 30.03.2013, 18:34

Hi,

überprüf mal die Lage der Leitung. Vielleicht ist sie zu nahe an den Motor geraten und es bilden sich jetzt Dampfblasen. Die sind natürlich wieder weg, wenn das Ganze abkühlt.

Viele Grüße
Reiner

Benutzeravatar
ReinerG
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 339
Registriert: 26.12.2012, 00:00
Wohnort: Duisburg TR4A IRS Bj. 66
Kontaktdaten:

#3

Beitrag von ReinerG » 30.03.2013, 20:45

Hi,

ich gebe zu, dass das mit den Dampfblasen so meine letzte Zuflucht war, weil mir nichts anderes mehr einfiel.
Übrigens kenne ich kochende Bremsflüssigkeit im VW LT bei der Abfahrt vom Sustenpass. Ist schon doof, wenn die Bremse immer weicher wird und langsam gegen Null Wirkung tendiert :(

Schöne Ostern
Reiner

Benutzeravatar
Josa
Profi
Profi
Beiträge: 1013
Registriert: 16.02.2005, 00:00
Wohnort: Vilgertshofen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#4

Beitrag von Josa » 31.03.2013, 07:32

Hallo und schöne Ostern!
ich tippe auch auf den gebrochenen Bolzen der Ausrückwelle. Ich hatte das zwei mal und das gleiche Symptom.
Im Triki ist eine Anleitung, wie man mit zusätzlichen Spannhülsen das Problem lösen kann.
Gruss, Jochen

Benutzeravatar
Willi
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 3105
Registriert: 13.12.2004, 00:00
Wohnort: Erftstadt
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 129 Mal

#5

Beitrag von Willi » 31.03.2013, 09:19

Sieht so aus als müsse das Getriebe raus. Was bei eingebautem Getriebe gemacht werden kann (Hydraulik) hast Du ja schon getan.

Abgesehen vom mehrfach erwähnten Bolzen (kann leicht bei eingebautem Getriebe getestet werden) könnte es auch noch fehlende Schmierung an der Verzahnung der Getriebe- Eingangswelle und der Mitnehmerscheibe sein. Aber warum das sich dann nur bei warmem Motor auswirkt ist mir selber nicht ganz klar.

Willi
If the only tool you have is a hammer, every problem tends to look like a nail.

Nichts ist idiotensicher, weil Idioten so erfinderisch sind.

Benutzeravatar
castello
fängt gerade an
fängt gerade an
Beiträge: 3
Registriert: 30.03.2013, 00:00

#6

Beitrag von castello » 31.03.2013, 11:10

Hallo,
schönen Dank für die schnellen Reaktionen!

Wenn der Schnee vorüber ist, werde ich eine Testfahrt vornehmen. Dann werde wir sehen, ob die bisherigen Aktionen greifen. Meiner Werkstatt werde ich euere Ausführungen zur Verfügung stellen.

Danke und noch schöne Ostern, ich melde mich wieder

Uwe

Benutzeravatar
Triumphator
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2087
Registriert: 19.02.2005, 00:00
Wohnort: Bretten
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal
Kontaktdaten:

#7

Beitrag von Triumphator » 31.03.2013, 11:47

...schau mal, in welcher Lage der Betätigungshebel der Ausrückwelle bei entlasteter Stellung steht (da, wo die Druckstange vom Nehmerzylinder befestigt ist. Müsste senkrecht nach unteren zeigen. Wenn sie schon Richtung Fahrzeugheck steht, dann ist was faul.

Hänge die Druckstange aus und versuche den Betätigungshebel mit einem Stück Rohr (als Verlängerung) nach hinten zu bewegen (analog was die Druckstange macht).
Kommst du hier über einen gewissen Druckpunkt weg, ist die konische Schraube (s. Vorschreiber) gebrochen. Durch Verdrehen verkanten sich die abgebrochenen Teile und die Kupplung kann betätigt werden.
Eine "Schnellreparatur" wäre die Verlängerung der Druckstange um den verlorenen Weg wieder gut zu machen.
Das kann Jahre gut gehen....

Viele Grüße

Wolfgang
Zuletzt geändert von Triumphator am 02.04.2013, 13:24, insgesamt 1-mal geändert.
Triumph ist wenn man trotzdem lacht....

Benutzeravatar
darock
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 4008
Registriert: 10.05.2009, 23:00
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Kontaktdaten:

#8

Beitrag von darock » 02.04.2013, 11:58

Wenn du das Getriebe ausbaust, beim Wiedereinbau ja nicht die Pins vergessen, die das Getriebe zur Motorplatte zentrieren!

Bernhard

Benutzeravatar
castello
fängt gerade an
fängt gerade an
Beiträge: 3
Registriert: 30.03.2013, 00:00

#9

Beitrag von castello » 30.09.2013, 20:51

Hallo an alle, die sich Gedanken gemacht haben!
Es waren der Stift an der Kupplungswelle und -gabel. Ich wollte den Erfolg erst wirklich richtig testen bevor ich jubele. Nach 3000 km durch Norwegen glaube ich, dass dieses Problem behoben ist.

Nochmals vielen Dank

Castello

Antworten

Zurück zu „Kupplung / Kupplungshydraulik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast