Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62  ***

Hier können sich die TR-Freun.de selbst vorstellen
Benutzeravatar
Trix-Tr4
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 186
Registriert: 11.04.2009, 23:00
Wohnort: 48301 Nottuln
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62

#286

Beitrag von Trix-Tr4 » 23.11.2017, 02:50

Hallo liebe TR Gemeinde,
es ist mal wieder an der Zeit, Neues zu berichten. Wenn auch nichts wirklich Großes, doch aber zeitintensiv, was, wie ja mittlerweile bekannt, im Vorhinein nicht als Solches erkennbar ist.
Die Tücke liegt im Detail. Einziger Trost liegt für uns darin, daß der Herbst mit Schmuddelwetter glänzt und nicht, wie das Frühjahr, mit sonnigen Tagen bei uns Ungeduld fördert.
Jedoch ein kleiner Lichtblick, leider ohne Foto, hat unerwartete Freude ausgelöst, da es sofort funktionierte, nämlich der Einbau der Nummernschildbeleuchtung!
Zunächst hatten wir die gummierte Birnenaufnahme mit Verkabelung in den Stoßstangenhörnern eingesetzt und die Nietmuttern vorbereitet.
Bei der Montage der Birne mit der Bajonett-Befestigung konnte kein richtiger Halt ausgemacht werden. Ich hatte mir schon alle möglichen Alternativ-Befestigungen durch den Kopf gehen lassen, bis mir der Gedanke kam, einfach mal zu versuchen die Birne gerade einzustecken, das Leuchtenglas in den Gummifalz des Gehäuses zu drücken und dann die Chromabdeckkappe festzuschrauben. Ein Versuch war es wert. Also Zündung an, Licht eingeschaltet, und ....... es hat geklappt. Kommentar von Nico, und mir schoß es auch durch den Kopf "endlich klappt mal was auf Anhieb" . So etwas brauchten wir aber auch mal wieder.

Improvisation ist Alles. Die Türfangbänder hatte ich ja Oben bereits beschrieben. Der Metallkern wurde mit einem alten Fahradschlauch beklebt um Metall auf Metall-Berührung zu vermeiden.
Um das Fangband an der Türaufnahme zu verschrauben, Originalteile gibt es nicht, habe ich die Korpusverschraubung einer IKEA Küche aus den 70ern zweckentfremdet.
Es handelt sich um eine Messinghülse mit zwei Gewinden und flachen Gewindeschrauben. Diese auf "Länge"geschnitten und als Stabilisator der Verschraubung in die Aufnahme des Türfangbandes eingesetzt.
Die Gegenseite, verdeckt in der A-Säule, fiel etwas "rustikaler" aus. Hier verwendete ich als Anschlag, das normale Ende des Bandes war mir nicht zuverlässig genug, einfach eine Gewindeschraube in der passenden Länge und zwei selbstsichernde Muttern um die Schraube in der passenden Position zu halten.
Das Ganze wurde mit der Gummikappe als Staubschutz noch versehen und konnte damit dann auch abgehakt werden.
Bild Bild

Das Lenkrad, gerade noch vor den kühlen Temperaturen (der Geräte-Schuppen zu Hause ist nicht beheizt) mit der 7.Lage klarem Bootslack versehen, konnte jetzt auch provisorisch montiert werden, um den TR mal in der Halle umzusetzten. Winterreifen der Alltagsfahrzeuge lassen grüßen. Damit konnte auch die Hupenfunktion getestet werden, die ebenfalls sehr tückisch ausfallen kann. Die Endlackierung und damit 8.Lage folgt mit der Fertigstellung des gesamten TR.
Bild Bild

Für die El-Benzinpumpe haben wir auf Anraten noch einen zusätzlichen Ausschalter (einfache solide Kipphebel-Ausführung vom El-Handel) eingebaut. Der beste Platz schien uns der neben dem Warnblinker zu sein.
Bild

Ein wunder Punkt ist noch die Justierung der Vergaser. Nachdem uns die Lima und Riemenscheiben ausgebremst hatten, versuchte "peterq" es erneut. Irgendwie haperte es mit der Synchronisierung der beiden SU Vergaser. Die saugten so unterschiedlich Luft wie es schlimmer nicht sein konnte.
Nach genauem Betrachten der Bewegungsabläufe im Vergaserumfeld bemerkten wir eine unterschiedliche Drehbewegung der beiden Drosselklappenwellen. Der Standgasanschlag wird normalerweise auf der Welle mit einem Stift befestigt. Die Bohrung zur Aufnahme des Stiftes war offensichtlich zu groß geraten (Shit happens) so daß hier die Bewegung Spiel hatte. Das hatte zur Folge, daß der Vergaser ausgebaut werden durfte und noch mal zur Revision mußte.
Der Versand erfolgte erstaunlicher Weise per DHL bis zum dortigen Verteilerzentrum in nur 13 Stunden und sollte am gleichen Tag noch ausgeliefert werden. Gepfiffen, 6Tage hing das Paket fest!!!!!!! Allerdings das erste mal für mich, sonst hat ein Versand immer super geklappt. Ein Streik soll's gewesen sein. Nun ja, Hauptsache der Vergaser hat keine Beine bekommen.
Soll morgen wieder bei uns sein.
Bild Bild

Eines noch zum Schluß, und das als warnendes Beispiel für Andere.
Wir hatten mit viel Aufwand und Zeit unsere Motorhaube mit guten Spaltmassen eingebaut !!!!!! Sah echt stark aus.
Diese können wir leider wieder ausbauen!!
Es wäre alles gut gegangen, wenn nicht die oberen Befestigungsprofile des Kühlergrills gewesen wären. Wir hatten die alten Profile entfernt und, bis auf eines, drei neue angefertigt. Diese aber noch nicht am Grill angenietet, da noch nachbiegen für den optimalen Sitz erforderlich war. Das konnte nicht trocken sondern nur am Fahrzeug erfolgen, doch dazu war die (leider) Motorhaube im Weg. Alle Versuche, es anders zu gestalten, waren vergebens.
Resüme:
Haube wieder entfernen. Aber jetzt mit Hilfen. So zum Beispiel werden wir alle 30 cm Tesakrepp an Body und Haube aufkleben und mit Markern Orientierungshilfen anbringen.
Erst dann wird die Haube abgenommen, um Platz für die Kühlergrillmontage zu schaffen.

Es bleibt also spannend!

Grüße aus den noch nicht gefrorenen Baumbergen

KLaus + i.V.Nico

Benutzeravatar
tr_tom
Institution
Institution
Beiträge: 5057
Registriert: 30.04.2009, 23:00
Wohnort: Duisburg TR4A IRS '65
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62

#287

Beitrag von tr_tom » 23.11.2017, 05:45

Hallo Klaus & Nico,

eine Frage zum Kühlergrill.

Musste bei euch die Motorhaube ausgebaut werden, um den Kühlergrill zu montieren bzw. zu demontieren?

Ich meine diese Alufront des Grills.

Gruss
Thomas

Bild
» Carpe diem - nutze den Tag... «

Benutzeravatar
Trix-Tr4
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 186
Registriert: 11.04.2009, 23:00
Wohnort: 48301 Nottuln
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62

#288

Beitrag von Trix-Tr4 » 23.11.2017, 11:26

Hallo Thomas,
danke für die detailierten Abbildungen. Grundsätzlich muß natürlich für die Montage des Kühlergrills die Haube nicht abgenommen werden. Wir haben den oberen Grill (Nr. 96) mit den 4 oben angenieteten Befestigungsbügeln.
Um diese geht es bei uns, denn die Ursprünglichen waren verbogen, gebrochen und damit, bis auf einen, nicht mehr verwendbar.
So haben wir nun aus Alustreifen neue angefertigt und nur grob vorgebogen. Diese müßen noch korrekt nachgearbeitet und angepaßt werden und genau das ist der Punkt. Das geht leider, ohne Kratzer auf dem neuen Lack hinzunehmen, nur ohne Motorhaube. Da bleibt selbst im geöffneten Zustand gerade Platz um die vier Bügel an dem Frontblech zu verschrauben. Aber anhalten, biegen und aufnieten geht nicht.
Leider...

Gruß
Klaus

Benutzeravatar
tr_tom
Institution
Institution
Beiträge: 5057
Registriert: 30.04.2009, 23:00
Wohnort: Duisburg TR4A IRS '65
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62

#289

Beitrag von tr_tom » 24.11.2017, 05:43

Trix-Tr4 hat geschrieben:
23.11.2017, 11:26
Hallo Thomas,
danke für die detailierten Abbildungen. Grundsätzlich muß natürlich für die Montage des Kühlergrills die Haube nicht abgenommen werden. Wir haben den oberen Grill (Nr. 96) mit den 4 oben angenieteten Befestigungsbügeln.
Um diese geht es bei uns, denn die Ursprünglichen waren verbogen, gebrochen und damit, bis auf einen, nicht mehr verwendbar.
So haben wir nun aus Alustreifen neue angefertigt und nur grob vorgebogen. Diese müßen noch korrekt nachgearbeitet und angepaßt werden und genau das ist der Punkt. Das geht leider, ohne Kratzer auf dem neuen Lack hinzunehmen, nur ohne Motorhaube. Da bleibt selbst im geöffneten Zustand gerade Platz um die vier Bügel an dem Frontblech zu verschrauben. Aber anhalten, biegen und aufnieten geht nicht.
Leider...

Gruß
Klaus
Danke, ist nun klarer.

Gruss
Thomas
» Carpe diem - nutze den Tag... «

Benutzeravatar
Trix-Tr4
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 186
Registriert: 11.04.2009, 23:00
Wohnort: 48301 Nottuln
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62

#290

Beitrag von Trix-Tr4 » 01.12.2017, 02:01

Hallo liebe TR-Gemeinde,

wie bereits erwähnt, stand am letzten Wochenende die erneute Demontage der Motorhaube an, die wir mit großem Aufwand und Geduld endlich in, mit passabelen Spaltmassen, Position gebracht hatten. Nun gaben wir uns die größte Mühe diesen Sitz zu behalten. Das versprachen wir uns durch das vorherige Aufbringen von Klebestreifen vom Kotflügel oder Karosserie zur Haube. Diese wurden dann noch mit Kuli-Pfeilen und Linien versehen, um das nachherige Auflegen der Haube an der selben Stelle zu vereinfachen. Hoffentlich klappt es auch.
Nun lösten wir die seitlichen Verschraubungen an der Haube als Erstes. Danach erfolgte durch die Lampenöffnungen das Lösen der unteren Schrauben, wobei einer von uns die Haube gegen Verrutschen sicherte. Eines darf man nicht vergessen, was uns dann passierte. Alle Schrauben waren entfernt und die Haube konnte angehoben werden, das ging jedoch nur ca.20cm hoch danach hing sie fest. Wir hatten den Haubenaufsteller vergessen!!!! Shit happens!!
Bild Bild
Bild

So hatten wir nun das Herzstück des TR wieder im uneingeschrenkten Zugriff. Der bis dahin zurückgekehrte Vergaser mit neuer Drosselklappenwelle nahm wieder gut eingedichtet seinen alten Platz ein und wir konnten uns nun dem Kühlergrill widmen.
Mit der Säuberung des Grills haben wir auch versucht durch sanftes Biegen das Werkstück wieder in die alte Passform zu bringen. Um das kontollieren zu können, bauten wir zunächst die Gummigehäuse für die Blinker und Standlichter in den Alugrill. Diese werden zum Teil mit Blechmuttern am Grill verschraubt
Bild

Die scharfen Kanten des Grills sind vorher natürlich abgeklebt worden um möglichst Schrammen zu verhindern, was sich nicht immer verhindern läßt.
Bild Bild

Bild

Für die Korrekturen bauten wir provisorisch die Scheinwerfer ein und konnten danach den Grill, soweit möglich, fest verschrauben. Damit ergab sich die Gelegenheit, die vier oberen Haltbügel in die richtige Form zu biegen, aufzunieten und an der Frontmaske zu verschrauben.
Bild Bild

Bild Bild

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ein originaler Bügel konnte eingesetzt werden, die restlichen Drei wurden von uns nachgefertigt.
Bild

Und damit war das Soll für dieses Wochenende erfüllt.

Es grüßen aus den leicht verschneiten Baumbergen

Klaus + i.V. Nico

PS: Die Haube kehrt erst nach erfolgter Feinjustierung der Vergaser an den alten Platz zurück!
Zuletzt geändert von Trix-Tr4 am 01.12.2017, 12:49, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
spiti_stgt
fängt gerade an
fängt gerade an
Beiträge: 11
Registriert: 13.12.2015, 21:09
Wohnort: Stuttgart
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62

#291

Beitrag von spiti_stgt » 01.12.2017, 08:43

...die Scheinwerfer hätte ich nach der Haube montiert , macht das Leben einfacher !! Den selben "Fehler" hab ich vor ein paar Monaten auch gemacht , ich habe damals die Scheinwerfer wieder demontiert damit man vernünftig an die Haubenscharniere kommt .
Gruß Markus

Benutzeravatar
Trix-Tr4
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 186
Registriert: 11.04.2009, 23:00
Wohnort: 48301 Nottuln
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62

#292

Beitrag von Trix-Tr4 » 01.12.2017, 13:01

Hallo Markus,
stimmt, die Erfahrung haben wir vor einiger Zeit auch schon gemacht (war in der Vorbereitung für den Lackierer zum Spachteln erforderlich).
Darum habe ich auch im Text oben auf das Provisorium hingewiesen.
Trix-Tr4 hat geschrieben:
01.12.2017, 02:01
Für die Korrekturen bauten wir provisorisch die Scheinwerfer ein und konnten danach den Grill, soweit möglich, fest verschrauben. Damit ergab sich die Gelegenheit, die vier oberen Haltbügel in die richtige Form zu biegen, aufzunieten und an der Frontmaske zu verschrauben.
Aber dennoch, vielen Dank für den Hinweis wir wissen das sehr zu schätzen. Denn besser einmal zuviel gewarnt als überhaupt nicht oder zuwenig!

Weiterhin viel Spaß beim lesen und noch mehr beim Nachmachen.

Gruß
Klaus

Benutzeravatar
BramTR4
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 259
Registriert: 28.12.2006, 00:00
Wohnort: Eindhoven, NL TR4A IRS '66
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62

#293

Beitrag von BramTR4 » 01.12.2017, 17:48

Hallo KLaus + i.V.Nico.
Jetzt ist es noch einfach die Motorhaubescharnieredrehpunkte(?) zu änderen.
Macht es in die Zukunft leichter die Haube ab zu nehmen. 2x (UNF 3/8") statt 6 Schrauben löschen.
Vielleicht ein Idee ?? :idea:
Schöne Arbeid leistet euch, Komplimente :top: :top: :top:
Viel Erfolg und Schönes WE.
Grüße.
Bram.
P1120333 (2).JPG

Benutzeravatar
Trix-Tr4
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 186
Registriert: 11.04.2009, 23:00
Wohnort: 48301 Nottuln
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62

#294

Beitrag von Trix-Tr4 » 02.12.2017, 02:37

Hallo Bram,

genau den Gedanken verfolgen wir auch, zumal wir auf der Fahrerseite bereits das genietete Scharnier, bedingt durch Bruch, mit einer Verschraubung erneuert haben. Nur ist diese Stelle durch die Lampenöffnungen ganz schwierig mit verrenkung zu erreichen. Bis jetzt wurde der Gedanke bei uns ausgebremst, weil das Scharnier der Beifahrerseite noch im originalen genieteten Zustand ist, gerade beim Chromatieren war.
Wir wollen es mal testen. Wenn das klappt, dann werden wir das auch umsetzten und natürlich hier darüber berichten.
Danke für den Hinweis.

Gruß
Klaus+i.V.Nico

Benutzeravatar
Trix-Tr4
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 186
Registriert: 11.04.2009, 23:00
Wohnort: 48301 Nottuln
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62

#295

Beitrag von Trix-Tr4 » 15.12.2017, 01:27

Hallo liebe TR-Gemeinde,
da haben wir mal eine schöpferische Pause eingelegt und uns um Freunde bzw. Helfer gekümmert, die mit Ihren neuzeitlichen Fahrzeugen zu schaffen hatten. Und sei es nur die Montage der Winterausstattung. Wir nannten es "Full House".
Bild

An drei Fahrzeugen schrauben geht gar nicht, da ist man nur auf der Suche nach Werkzeugen. War ja nur ein verlängertes Wochenende. Aber jetzt geht es weiter.

Thema:" Haubenscharniere". Wir nahmen die Anregung aus dem Forum auf und konkretisierten damit auch unseren Gedanken, das rechte Haubenscharnier im Gelenk durch eine Schraube, statt genietetem Bolzen, zu ersetzen. Die anfängliche Scheu, das frisch eingestellte Scharnier auszubauen und mit der gleichen Einstellung wieder einzusetzen, legte sich bei dem Gedanken, die Position an dem Stehblech genau zu kennzeichnen. So konnten wir durch anbringen von Klebestreifen zwischen Stehblech und Scharnier eine gute Basis für den spitzen Bleistift schaffen.
Also gingen wir das Wagnis ein, später die gleiche Position wiederzufinden.
Das Gelenk des demontierten Scharnieres bohrten wir mit der Standbohrmaschine auf und ersetzten es durch eine Verschraubung.
Bild

Bild Bild
Alt und Neu

In Ermangelung einer zölligen selbstsichernden Mutter bekam die Mutter einen Tropfen Loctite.

Eine weitere Baustelle war noch das Eindichten der Alu-Windschutzscheibenabdeckung.
Das Problem hier waren 2 Einnietmuttern, die wir nicht stark genug eingepreßt hatten.
Es gilt hier den exakten Mittelwert zu finden, denn zu wenig eingepreßt bedeutet, die Mutter dreht sich bei folgenden Montagen mit, oder man preßt zu stark ein, dann verformt sich die Mutter und man bekommt die Schraube nicht tief genug eingedreht.

Wir hatten Glück und konnten uns hier behelfen. Die Alu-Leiste hatten wir ja vorab provisorisch befestigt um den korrekten Sitz und Position der Verschraubungen zu testen und evtl.nachzubessern.
Nun brachten wir die Dichtmasse auf und konnten danach die endgültige Verschraubung anbringen, was uns bis auf die äußeren Druckknöpfe gut gelungen ist. Diese können erst ganz zum Schluß angebracht werden, da das aufgezogene Verdeck erst die Bohrungen für die Druckknöpfe vorgibt.
Bild Bild

Nun noch zwei Löcher für die Druckknopfunterseiten gebohrt und festgeschraubt. Danach das Dach unter Spannung gebracht und gespannt das Ergebnis betrachten ob alles richtig sitzt.
Bild Bild

Wir hatten an dieser Stelle alles richtig gemacht. Allerdings stellten wir fest, daß das Verdeck wohl nicht wirklich zu unserem Verdeckgestell paßt. Es gab wohl im Wechsel zum TR 4A leichte Veränderungen, so daß bei uns die Gestängebügel nicht korrekt auf den Verdecknähten liegen, was man aber nur bei genauem hinsehen feststellt. Hauptsache ist aber erstmal, daß der Wagen dicht ist.
Der krönende Abschluß des Wochenendes war dann noch die Anbringung der Verdeckgurte. Danach konnten wir erst einmal einen Haken an das Dach machen.
Bild Bild Bild
Die ehemaligen Sicherheitsgurte wurden jetzt abgelängt und mit der Lochzange an der richtigen Stelle gelocht. Die Schnittkannten und Lochungen haben wir mit der Feuerzeugflamme angesengt um ausribbeln zu verhindern.
Bild

So konnte die Aktion "Verdeck" endlich abgehakt werden.

Hier verabschieden wir uns erst mal wieder mit Grüßen aus den verschneiten Baumbergen

KLaus + i.V. Nico

Kamphausen
Profi
Profi
Beiträge: 1708
Registriert: 26.10.2015, 22:05
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62

#296

Beitrag von Kamphausen » 15.12.2017, 12:55

Trix-Tr4 hat geschrieben:
15.12.2017, 01:27
Bild


Hauptsache ist aber erstmal, daß der Wagen dicht ist.
KLaus + i.V. Nico
Öhm....

Läuft jetzt nicht Wasser durch die Nietmuttern in den Scheibenrahmen bei Regenfahrten? Ihr habt ja "hinter" den Verschraubungen abgedichtet....

Peter

Benutzeravatar
Trix-Tr4
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 186
Registriert: 11.04.2009, 23:00
Wohnort: 48301 Nottuln
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62

#297

Beitrag von Trix-Tr4 » 18.12.2017, 02:07

Hallo Peter,
wir hoffen nicht, denn zum Einen können wir uns nicht vorstellen, daß Wasser sich zwischen Schrauben und Gewinde durchdrückt, zumal diese unter Anpress-Druck stehen. Und zum Zweiten kommt ja die Alu-Leiste auf den Scheibenrahmen mit einem vorderen Abstand von ca. 4-5 mm. Dieser Spalt nimmt ja die Kederleiste des Verdeckes auf, um den vorderen Halt und Anschluß zu gewährleisten, da unser Verdeck einen weichen Anschluß zum Scheibenrahmen hat und nicht wie bei den Nachfolgern TR 4a bis TR6 eine Anschlußleiste mit zwei Klemm-(Spann-)Griffen. Wir wollten mit der permanent weichen Dichtmasse erreichen, daß die Aluleiste nicht klappert bzw. hohl aufliegt und luftundurchlässig ist.
Eines muß ich noch anmerken. Wir wollen kein Alltagsfahrzeug schaffen, sondern ein mehr oder weniger "Schönwetterfahrzeug", welches auch mal 'nen Schauer verträgt. Allerdings mit dem besten Rost- bzw. Versiegelungsschutz den der heutige Markt hergibt.
Ich habe vor über zehn Jahren, völlig fasziniert, in Münster als Fußgänger mit meinem Schirm bei allerfeinstem Münsterländer-Dauerregen, an einer Ampel auf Grün wartend, einen britischen TR4 offen fahrend, voller Gepäck hinter den Sitzen und Koffer auf dem Heckklappengepäckträger beobachtet. Fahrer und Beifahrer in allerfeinster britischer Regenkleidung, wie völlig selbstverständlich,(für mich unfaßbar), alles hinnehmend durch den Regen fuhren :-? . Jetzt glaubt ja nicht, daß die bis zur nächsten Haltebucht fuhren um das Dach zu schließen. Die fuhren absolut tiefenentspannt weiter. ( Habe da verstanden warum Triumph auf der Fahrer- und Beifahrer-Seite die beiden großen Gummistopfen gelassen hat. Nur für den Wagenheber alleine war mir auch zu einfach).Für mich ein absolutes No Go. Das ist nicht unser Plan.
Also Peter ich schreibe das mit einem leichten Augenzwinkern, denn wir haben mir unserer Methode (Verschraubung statt Vernietung) jederzeit die Möglichkeit nachzubessern.

Danke für den Hinweis, mit Grüßen aus den wieder verschneiten Baumbergen

Klaus + i.V.Nico

Kamphausen
Profi
Profi
Beiträge: 1708
Registriert: 26.10.2015, 22:05
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62

#298

Beitrag von Kamphausen » 18.12.2017, 17:16

Tja...

Ich fahr auch mal 4 Stunden A1 im Dauerregen zum Hamburger Treffen...
Und da drückt´s Wasser mit >100Km/h durch alle Ritzen, die nicht ordentlich abgedichtet sind...Das kann Dir selbst als Schönwetterfahrer passieren, das du auf der Autobahn mal zwischen zwei Abfahrten in nen Schauer kommst

Peter
PS: Wenn man schnell genug ist, wird selbst bei Starkregen nicht mal die Persenning naß...funktioniert prima...

Benutzeravatar
Trix-Tr4
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 186
Registriert: 11.04.2009, 23:00
Wohnort: 48301 Nottuln
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62

#299

Beitrag von Trix-Tr4 » 26.12.2017, 23:54

Hallo liebe TR-Gemeinde,
heute gibt es noch keine weitere Fortschreibung unserer Geschichte, sondern (fast) nach den streßigen Feiertagen, bevor es vergeßen wird, einen Gruß an unsere treuen Leser und Tipgeber in diesem Forum, von Nico und mir:

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr, mit Glück und Gesundheit sowie riesig Spaß, auch wenn es manchmal nervig ist, an der Schrauberei. Also macht es gut, wir freuen uns auf 2018.

Liebe Grüße aus den winterlichen Baumbergen, zur Zeit noch ohne Schnee.

Klaus + i.V. Nico

Benutzeravatar
Trix-Tr4
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 186
Registriert: 11.04.2009, 23:00
Wohnort: 48301 Nottuln
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Vorstellung und Restauration TR 4 BJ 62

#300

Beitrag von Trix-Tr4 » 06.01.2018, 02:27

Wir wünschen ein frohes Neues Jahr

Hallo liebe TR Gemeinde,
die Weihnachtspause hat nun ein Ende und damit möchten wir einige Punkte nachreichen, die zwischendurch von uns noch ausgeführt wurden.
Immer wieder in kleinen Etappen, daher leider nicht alle mit Fotos bedacht.

Die vordere Stoßstange hatte nicht den korrekten Sitz auf den Trägern und es konnte das Kennzeichen nicht zwischen den "Hörnern" befestigt werden, da der mittige Abstand zu klein war, es fehlten 3cm an der Breite. Das hat uns bewogen neue Träger zu besorgen, da die Alten, vermutlich durch diverse Rempler aus der französischen Haltung, schon arg gelitten hatten. Leider hatten wir uns davon zu viel versprochen. Wie auf dem Foto zu sehen, passten diese nicht annähernd.So nahmen wir wieder die Vorhandenen und feilten an der Stoßstange die Schrauböffnungen auf ein Langloch um die Hörner leicht versetzt anbringen zu können. Aber auch nur so weit, wie es die Langlöcher in den Trägern zulassen. Leider passt der Abstand zwischen den Hörnern, bis auf 15mm immer noch nicht für das Kennzeichen. Werden es wohl unter der Stoßstange anbringen müssen.
Bild Bild
Bild

Für den Kühlergrill fehlte uns noch eine neue Positionsleuchte, so konnten wir in der Zwischenzeit den Grill von Verformungen und Verschmutzungen befreien. Nach Probesitzen wurde noch mit hochfeiner Stahlwolle und Flies poliert. Mit Never Dull gab es dann noch die abschließende Politur. Der Grill wird nur an einigen Stellen direkt mit der Karosserie verschraubt, an den Äußeren Stellen wird dieser von Verschraubungen in den Blinker- und Stand-Positionsleuchten gehalten. Nach dem Einbau des Blinkerrelais, sowie Verkabelung der vorderen Beleuchtung, durften wir mit einem positiven Test das Thema auch abhaken.
PS: Die Scheinwerfer sind nur gesteckt!!
Bild

Bei, wie immer zwischendurch, Aufräumarbeiten fielen uns noch, in Vergessenheit geratene, neue Vorderachsbuchsen in die Hände. Diese konnten dann auch an den oberen Querlenkern eingebaut werden.
Ein Tipp vom Fachmann(nicht Wir) an dieser Stelle: Die Schrauben mit Drehmoment lt.WHB anziehen, aber noch wichtiger ist dieses bei herabgelassenem, auf dem Boden stehenden Fahrzeug durchzuführen!!!
Unsere hatten durch falschen Einbau stark gelitten.
Bild Bild

Damit nun auch die restlichen Einstellungen am Motor durchgeführt werden können, haben wir erneut den Ventildeckel abgenommen, um genau den OT auf der Kurbelwellen-Riemenscheibe zu markieren bzw. einzufeilen.

Der letzte Punkt, leider nicht ganz abschließend, war der Montagetest unserer Persenning. Leider ist die Montage nur mit ziemlichem Kraftaufwand zu bewältigen. Wir hoffen, daß es sich gibt, wenn sie erst mal ein Weile "unter Spannung" gestanden hat, da das fast drei Jahre nicht mehr der Fall war.

Damit habe ich nun die jüngsten Ergebnisse preisgegeben und werde demnächst auch wieder mit mehr Fotos unsere Erfahrungen illustrieren.

Wir wünschen ein schönes Wochenende ohne Hochwasser oder Schneemassen.

Klaus+ i.V.Nico

Antworten

Zurück zu „Kurzvorstellung Mitglieder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste