der klimawandel

... das Wetter z.B. :-)
Benutzeravatar
WernerTR6PI
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 339
Registriert: 06.01.2005, 00:00
Wohnort: München/Dresden
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: der klimawandel

#31

Beitrag von WernerTR6PI » 24.03.2020, 10:23

Welche Kräfte treten auf, wenn bei einer Umdrehung die eine Hälfte 100 Mio Jahre und die anderen 200 Jahre dauert? Vor 100 Mio Jahren gab es auch noch keine Menschen - ich sorge mich nicht um die Existenz der Erde - nur ist die Frage, ob wir in diese Welt dann noch passen!
TR6 PI Bj. 74 seit 1988

MadMarx
Institution
Institution
Beiträge: 7692
Registriert: 05.06.2004, 23:00
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal
Kontaktdaten:

Re: der klimawandel

#32

Beitrag von MadMarx » 24.03.2020, 10:31

der mensch lebt in den unwirtlichsten regionen, wüsten, eis, usw....menschen sind zäh.

aber wieso ist man immer der meinung, daß alles schlecht wird?
wir leben derzeit in der warmperiode einer eiszeit. das ist nicht der normalzustand für diesen planeten.
der normalzustand ist, daß die polkappen eisfrei sind.

vielleicht lebt es sich viel besser und für alle viel verträglicher, wenn es insgesamt wärmer wäre?
Zuletzt geändert von MadMarx am 24.03.2020, 10:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
WernerTR6PI
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 339
Registriert: 06.01.2005, 00:00
Wohnort: München/Dresden
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: der klimawandel

#33

Beitrag von WernerTR6PI » 24.03.2020, 10:46

Der Osterhase legt die Eier, der Virus ist aus einem russischen Chemiewaffen Labor entwischt, Trump ist der beste Präsident, den die USA je hatte, und FOX News hat immer Recht! :)
TR6 PI Bj. 74 seit 1988

Gyula
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3118
Registriert: 23.02.2006, 00:00
Wohnort: Wien, Harmannsdorf
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:

Re: der klimawandel

#34

Beitrag von Gyula » 24.03.2020, 13:26

Hi!

....nicht sparen, nachhaltig haushalten!
Von den natürlichen Ressourcen nur so viel entnehmen,
wie die Natur auch „nachproduzieren“ kann.
Was wir dzt. tun, ist die Natur plündern.
Wir leben auf großem Fuß —> der ökologische Fußabdruck ist zu groß! Bitte, diejenigen, die das nicht so gut kennen, bitte mal „googeln“....👍😋

Gyula
US -TR6 -Bj. 74 - 9,5:1 - 280° NW - Triple Su HS6 - orig. Zündverteiler mit Bosch Elektronik
Diff Aufhängung verstärkt - Farbe carmin red - Dayton Speichen - Autoradio Blaupunkt Köln

Benutzeravatar
redflitzer
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 757
Registriert: 13.04.2009, 23:00
Wohnort: Lage
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: der klimawandel

#35

Beitrag von redflitzer » 24.03.2020, 14:57

Deutschland stellt 1% der Weltbevölkerung. Wir erzeugen 2% des Co2 Aufkommens der Welt. Damit liegen 100% über dem Durchschnitt.
Gruß aus dem Lipperland
TR 4, 1962

Gyula
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3118
Registriert: 23.02.2006, 00:00
Wohnort: Wien, Harmannsdorf
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:

Re: der klimawandel

#36

Beitrag von Gyula » 24.03.2020, 16:12

redflitzer hat geschrieben:
24.03.2020, 14:57
Deutschland stellt 1% der Weltbevölkerung. Wir erzeugen 2% des Co2 Aufkommens der Welt. Damit liegen 100% über dem Durchschnitt.
Hi!

Und du meinst, wenn die anderen Länder nachziehen (was ja auch passiert), ist alles roger?

Gyula
US -TR6 -Bj. 74 - 9,5:1 - 280° NW - Triple Su HS6 - orig. Zündverteiler mit Bosch Elektronik
Diff Aufhängung verstärkt - Farbe carmin red - Dayton Speichen - Autoradio Blaupunkt Köln

Benutzeravatar
redflitzer
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 757
Registriert: 13.04.2009, 23:00
Wohnort: Lage
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: der klimawandel

#37

Beitrag von redflitzer » 24.03.2020, 16:32

Gyula hat geschrieben:
24.03.2020, 16:12
redflitzer hat geschrieben:
24.03.2020, 14:57
Deutschland stellt 1% der Weltbevölkerung. Wir erzeugen 2% des Co2 Aufkommens der Welt. Damit liegen 100% über dem Durchschnitt.
Hi!

Und du meinst, wenn die anderen Länder nachziehen (was ja auch passiert), ist alles roger?

Gyula

Natürlich nicht! Einige Leute sagen: "nur 2%, das ist wenig ". Nein wenn alle nachziehen würden......
Wir stehen in der Welt an Platz 14 beim Ausstoß pro Person. China an Platz 27. Man stelle sich vor die holen uns ein, das möchte ich nicht erleben.
Gruß aus dem Lipperland
TR 4, 1962

Benutzeravatar
Julius
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 92
Registriert: 06.01.2019, 20:54
Wohnort: Remscheid
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: der klimawandel

#38

Beitrag von Julius » 24.03.2020, 16:56

MadMarx hat geschrieben:
23.03.2020, 12:24

mal was baugeschichtliches....weshalb waren ritterburgen kalte gemäuer?
es war wärmer als heute im winter....man brauchte keine heizungen, oder dämmungen.....400 jahre später schon....die menschen haben das fachwerkhaus erfunden, mit stroh/lehm wänden als dämmung.
Ritterburgen wurden aus Stein gebaut damit sie stabil sind u.der Bauherr (Adel) es sich leisten konnte,
mit Stroh u.Lehm wurde nicht wegen der Isolation gebaut,sondern weil es Baustoffe sind die sich auch die Bevölkerung leisten konnte
und die einfach zu beschaffen waren.Als Heizung dienten Feuerschalen.
Gegen die Kälte im Winter haben die alten Rittersleut den Boden mit Stoh ausgelegt u.wer es sich leisten konnte Teppiche an die Wand gehängt.
In den "Lehmhäusern"waren die Wände nicht nackt weil sie auch so gut gedämmt waren,sondern weil die Bewohner sich keinen Teppich leisten konnten.
Die Bauweise hatte nichts mit dem Klima zutun.
Gruß Axel

Nimm dir Zeit für deine Freunde,sonst nimmt die Zeit dir deine Freunde!

Benutzeravatar
redflitzer
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 757
Registriert: 13.04.2009, 23:00
Wohnort: Lage
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: der klimawandel

#39

Beitrag von redflitzer » 24.03.2020, 17:50

Julius hat geschrieben:
24.03.2020, 16:56
MadMarx hat geschrieben:
23.03.2020, 12:24

mal was baugeschichtliches....weshalb waren ritterburgen kalte gemäuer?
es war wärmer als heute im winter....man brauchte keine heizungen, oder dämmungen.....400 jahre später schon....die menschen haben das fachwerkhaus erfunden, mit stroh/lehm wänden als dämmung.
Ritterburgen wurden aus Stein gebaut damit sie stabil sind u.der Bauherr (Adel) es sich leisten konnte,
mit Stroh u.Lehm wurde nicht wegen der Isolation gebaut,sondern weil es Baustoffe sind die sich auch die Bevölkerung leisten konnte
und die einfach zu beschaffen waren.Als Heizung dienten Feuerschalen.
Gegen die Kälte im Winter haben die alten Rittersleut den Boden mit Stoh ausgelegt u.wer es sich leisten konnte Teppiche an die Wand gehängt.
In den "Lehmhäusern"waren die Wände nicht nackt weil sie auch so gut gedämmt waren,sondern weil die Bewohner sich keinen Teppich leisten konnten.
Die Bauweise hatte nichts mit dem Klima zutun.
Um 900 herum war es schon im Winter wärmer. Angeblich blühten im Rheinland zu Weihnachten die Kirschbäume .
Gruß aus dem Lipperland
TR 4, 1962

MadMarx
Institution
Institution
Beiträge: 7692
Registriert: 05.06.2004, 23:00
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal
Kontaktdaten:

Re: der klimawandel

#40

Beitrag von MadMarx » 24.03.2020, 18:37

Julius hat geschrieben:
24.03.2020, 16:56
Die Bauweise hatte nichts mit dem Klima zutun.
ein hobby von mir baugeschichte. auch weil ich gelegentlich alte gemäuer auf vordermann bringe:
Bild

Benutzeravatar
Julius
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 92
Registriert: 06.01.2019, 20:54
Wohnort: Remscheid
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: der klimawandel

#41

Beitrag von Julius » 24.03.2020, 21:54

"900 herum war es schon im Winter wärmer. Angeblich blühten im Rheinland zu Weihnachten die Kirschbäume "

Deshalb wurden die Burgen aber nicht aus Stein gebaut um es kühl zu haben,sondern weil sie nicht so leicht einzunehmen waren.
In den Steinburgen war hauptsächlich kühler weil sie nicht so gut brannten wie die alten Holzburgen,die vom Gegner gerne mal angezündet wurden. :giveup
Gruß Axel

Nimm dir Zeit für deine Freunde,sonst nimmt die Zeit dir deine Freunde!

Benutzeravatar
redflitzer
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 757
Registriert: 13.04.2009, 23:00
Wohnort: Lage
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: der klimawandel

#42

Beitrag von redflitzer » 24.03.2020, 23:17

Julius hat geschrieben:
24.03.2020, 21:54
"900 herum war es schon im Winter wärmer. Angeblich blühten im Rheinland zu Weihnachten die Kirschbäume "

Deshalb wurden die Burgen aber nicht aus Stein gebaut um es kühl zu haben,sondern weil sie nicht so leicht einzunehmen waren.
In den Steinburgen war hauptsächlich kühler weil sie nicht so gut brannten wie die alten Holzburgen,die vom Gegner gerne mal angezündet wurden. :giveup
so isse`s.
Gruß aus dem Lipperland
TR 4, 1962

Antworten

Zurück zu „Was sonst interessiert“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste