Britischer Roadster, schnellstes Auto der Welt

... das Wetter z.B. :-)
Benutzeravatar
Josa
Profi
Profi
Beiträge: 1009
Registriert: 16.02.2005, 00:00
Wohnort: Vilgertshofen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Britischer Roadster, schnellstes Auto der Welt

#16

Beitrag von Josa » 09.02.2018, 13:32

Auch eine Brennstoffzelle braucht zur Pufferung der Energie eine Batterie, denn die Brennstoffzeller erzeugt Strom.
Auch bei dieser Technik ist die Energiebilanz schlecht, denn der Wasserstoff muss mit viel Energie erzeugt werden. Interessant wird das mit Sonnenenergie, z.B. würden sich die Wüsten dieser Welt gut zur H2-Gewinnung eignen. Lagern, Transport und Kühlen kosten aber auch noch Energie und das Auto wird mit E-Antrieb fahren. Aktueller Stand der Technik ist, das nur 10% bis 15% der eingesetzen Energie auch tatsächlich als Antrieb an der FZG Achse ankommen.

Meine persönliche Einschätzung: individuelle Mobilität mit eigenem Auto wird in wenigen jahrzenten nur noch für die wohlhabenden erschwinglich sein (so wie am Anfang der 20ten Jahrhunderts)

In diesem Sinne, genießen wir den TR so lange wir noch fahren dürfen oder können :drive:

Grüße, Jochen

Benutzeravatar
redflitzer
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 651
Registriert: 13.04.2009, 23:00
Wohnort: Lage
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Britischer Roadster, schnellstes Auto der Welt

#17

Beitrag von redflitzer » 09.02.2018, 16:18

Allein im Norden und auf der Nordsee wird zeitweise eine irre Menge von Gleichspannung überproduziert. Windmühlen werden abeschaltet, Wasser ist genügend vorhanden. Warum den Strom aus der Wüste nehmen. Wasserstoff Flaschen normieren (wie bei Gasflaschen) und an der Tanke tauschen. Wäre eine Möglichkeit. So hätte H2 doch eine Zukunft.

Gruß Peter
Gruß aus dem Lipperland
TR 4, 1962

Benutzeravatar
Niederrheiner
ORGA-Team Mosel
Beiträge: 2300
Registriert: 01.01.2012, 00:00
Wohnort: Kempen
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Britischer Roadster, schnellstes Auto der Welt

#18

Beitrag von Niederrheiner » 09.02.2018, 23:07

Josa hat geschrieben:
09.02.2018, 13:32

Aktueller Stand der Technik ist, das nur 10% bis 15% der eingesetzen Energie auch tatsächlich als Antrieb an der FZG Achse ankommen.


Grüße, Jochen
Jochen, in Zeiten der fluktuierenden Einspeisung durch "Erneuerbare" ist Energieeffizienz kein Argument mehr. Wir als Stromverbraucher zahlen inzwischen an vielen Stunden im Jahr dafür, dass Strom "verbraucht" wird. Wenn wir, wie Du, Primärenergiequelle bis Fahrzeugachse rechnen, dürfte der Verbrennungsmotor beim Wirkungsgrad auch in der Größenordnung knapp zweistellig liegen.
Beste Grüße, Helge

Mitglied des Vereins "Rettet dem Dativ" e.V.

Antworten

Zurück zu „Was sonst interessiert“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast