Differential, Kronenmutter anziehen

Starachse, Aluschwingen, Antriebswellen, Fahrwerksbuchsen, Stoßdämpfer, Kreuzgelenke...

Moderatoren: TR-Freunde-Team, TR-Freunde-Team

Benutzeravatar
re-hiker
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 446
Registriert: 21.06.2014, 23:00
Wohnort: Buchs CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Differential, Kronenmutter anziehen

#16

Beitrag von re-hiker »

Guten Morgen

Meine Erfahrung ist, dass wenn irgendwann der Simmerring am Diff ersetzt wurde, die Kronenmutter nicht mehr richtig festgezogen wird. Vermutlich fehlt einfach das Flacheisen (4 x 15 x 600) um den Flansch beim anziehen der Mutter zu halten. Das genau gleiche Teil hilft auch beim ersetzen des hinteren Getriebe- oder Overdrive Simmerrings. besonders wichtig beim J Type Overdrive, da dort der Tachoantrieb nur durch die Vorspannung der Mutter auf der Ausgangswelle festgehalten wird.

Ein schönes Wochenende, es ist TR Wetter

Robert
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3390
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Hat sich bedankt: 458 Mal
Danksagung erhalten: 437 Mal

Re: Differential, Kronenmutter anziehen

#17

Beitrag von Schnippel »

Hallo Robert,

siehe # 8
Darum werden die Flansche locker.

Bis denn
Ralf
Da ich in diesem Forum von einem Narzissten verfolgt werde, der immer wieder meine techn.Ausführungen in Frage stellt, habe ich meine Schreibtätigkeit hier nach einem Jahr wieder eingestellt. Ich habe keine Lust mehr, auf diesen Narzissten einzugehen.
05/2021
Benutzeravatar
V8
Profi
Profi
Beiträge: 1544
Registriert: 02.11.2011, 00:00
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Differential, Kronenmutter anziehen

#18

Beitrag von V8 »

Beim Diff mit Kegel- und Tellerrad treten ganz enorme Kräfte auf, die diese Räder auseinander drücken wollen.

Deswegen spannt man sowohl den Diffkorb als auch Kegelrad ordentlich vor. So dolle, daß sich das Kegelrad ein wenig schwer dreht. Diese Vorspannung ist aber in der Regel deutlich vermindert, wenn das erste mal der Simmering fällig ist.

Meiner Meinung nach kommt es darauf an, diese Vorspannung wieder herzustellen, wobei obiges Flacheisen eigentlich sehr nützlich ist. Wie fest die Kronenmutter angezogen wird ist schnurz, Hauptsache fest genug, also der untere Wert und nicht wie ein Ochse dran reißen.

Als ich mit dem V8 angefangen bin hat mir Jan Heuten vorhergesagt ich würde sein bester Kunde mit Diffs. Mittlerweile bin ich bei 5 Liter Hubraum und dem zweiten Diff, weil ich die Quaiffe Sperre eingebaut habe. Weil das Diff so heiß wird habe ich einige Simmeringe verschlissen, aber immer schön auf Vorspannung geachtet und dann hält auch ein TR6 Diff. Eine lose Kronenmutter hatte ich an meinem Diff noch nicht.
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3390
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Hat sich bedankt: 458 Mal
Danksagung erhalten: 437 Mal

Re: Differential, Kronenmutter anziehen

#19

Beitrag von Schnippel »

Hallo ,

die Vorspannung Kegelrad und Tellerradlagerung müssen getrennt korrekt eingestellt werden.
Ohne Gehäuse Spreizwerkzeug ist das in der Regel für das Tellerrad/Diffkorb gar nicht möglich.
Für die Vorspannung vom Kegelrad gibt es vom Hersteller einen Reibwert der genau eingehalten werden sollte.
Überprüft wird das mit einem Reibwertmesser. Alte gegen neue Lager sind zu berücksichtigen.
Kronenmutter dazu korrekt auf Drehmoment anziehen.
Die Tellerradlagervorspannung wird gegeben durch Spreizung des Differential Gehäuses und 0,07 mm Übermaß.
Auch hier kann man den Reibwert messen (Vorgaben aus dem Maschinenbau), oder nach Erfahrung verfahren.
Das Tellerrad sollte nach Anstoß im Gehäuse sofort stehen bleiben.
Die Unterschiedlichen Zustände lassen sich ganz genau mit Spreizwerkzeug testen.



Munter bleiben
Ralf
Da ich in diesem Forum von einem Narzissten verfolgt werde, der immer wieder meine techn.Ausführungen in Frage stellt, habe ich meine Schreibtätigkeit hier nach einem Jahr wieder eingestellt. Ich habe keine Lust mehr, auf diesen Narzissten einzugehen.
05/2021
Benutzeravatar
V8
Profi
Profi
Beiträge: 1544
Registriert: 02.11.2011, 00:00
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Differential, Kronenmutter anziehen

#20

Beitrag von V8 »

Nun mal langsam mit den jungen Pferden.
Bis zu meinem Beitrag zur Vorspannung des Kegelrades ging es hier doch um akribisches Einhalten des Anzugsmomentes der Kronenmutter, sogar dünner schleifen der Uscheibe war im Gespräch, was ich für nicht wesentlich gehalten habe.

Jetzt umgekehrt aus dem Wechsel eines Simmeringes einen Mordsaufriss zu machen, ist auch nicht nötig und ein Reibwertmeßgerät braucht man schon gar nicht.

Deswegen hatte ich doch die Haltestange erwähnt. Man nutzt sie wie folgt: Ohne Simmering Kegelrad montieren und Kronenmutter festziehen, dann Stange auf 3 Uhr positionieren und vorsichtig loslassen. Dann muß die Stange grad aus eigener Kraft runter drehen wollen. Da Kegel- u Tellerrad etwas Laufspiel haben, kann man das in dem Bereich testen.

Passt das alles, dann zerlegen, Simmering rein und zusammenbauen. Wichtig ist überhaupt die Lagervorspannung im Auge zu behalten und jetzt eben nicht aus Schiss wegen kompliziert gar nix zu machen und den Driss zusammenbauen, wie es war! Korrekte Lagervorspannung ist die Lebensversicherung vom Diff.

Das Tellerrad kann man entweder mit dem Spreizer, wie ihn Kamphausen hier mal gezeigt hat, einbauen, oder notfalls die Lagerschalen des Diffkorbes etwas schräg stellen und das Gehäuse wärmen. Dann ploppt der Korb in Position.

Ich finde das richtige Maß übrigens indem ich solange Scheiben zufüge, bis der Korb grad noch rein geht und dann 0,1mm nachlege. Einfach mit dem Finger das Tellerrad drehen, da hat man dann ein Gefühl, wenn es etwas schwer geht. Das ist aber weniger stramm als das Kegelrad einzustellen.
Benutzeravatar
MadMarx
Institution
Institution
Beiträge: 8088
Registriert: 05.06.2004, 23:00
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 100 Mal
Danksagung erhalten: 129 Mal
Kontaktdaten:

Re: Differential, Kronenmutter anziehen

#21

Beitrag von MadMarx »

ganz schön viel aufwand treibt ihr da.
dabei ist so ein diff ne simple sache.
Benutzeravatar
runup
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3510
Registriert: 17.12.2008, 00:00
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Differential, Kronenmutter anziehen

#22

Beitrag von runup »

HAAALLLOOO
so viele unterschiedliche ansichten zu diesem THEMA
evtl. könnte ja mal ein KFZ-Meister der ganz alten SCHULE, ( S-TYP34) hier sein geballtes wissen kundtun.
mfg
Benutzeravatar
ulli_bonn
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 88
Registriert: 19.06.2012, 23:00
Wohnort: Basel, Schweiz
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Differential, Kronenmutter anziehen

#23

Beitrag von ulli_bonn »

Hallo,
von mir jetzt auch noch einmal die Frage nach dem Anzugsdrehmoment.
TR674 hat geschrieben: 01.04.2021, 20:54 .. Ledersimmerring am Differential an der Antriebswelle ausgetauscht. Die Mutter, mit Draht gesichert, war nur fingerfest. Beim festziehen der Kronenmutter ... bei soll 120-130Nm. ...
Damit sind doch der Eingangsflansch des Differentials (FLAGE, pinion, #1389105) und die Kronenmutter (NUT, pinion flange, #112635) gemeint, oder nicht?
runup hat geschrieben: 02.04.2021, 13:36 .. im triumph tr6 manual 51.25.19 blatt 5
punkt 32 steht ... antriebsflansch und mutter mit einem anzugsdrehmoment von 12,4-16,6 mkg festziehen
Oder 90-120 lbf wie es an der gleichen Stelle heisst. Umgerechnet also 122 bis 162 Nm. Was nun? :genau:

Viel mehr als handfest war die Kronenmutter bei mir bei der Demontage auch nicht. Das Spezialwerkzeug für das Gegenhalten des Flansches habe ich nicht. Stattdessen bei der Demontage zwei hinreichend lange Schrauben mit je zwei Muttern in zwei Bohrungen des Flansches geschraubt und mit einem Montierhebel gegen gehalten. Mit einem Anzugsdrehmoment in der vorgenannten Grössenordnung war die Kronenmutter auch nicht annähernd festgezogen. Habe die Position der Mutter auf der Welle markiert (Körner-Punkte) und die Anzahl Umdrehungen gezählt und wollte jetzt die Kronenmutter wieder in die gleiche Position bringen. Das Diff war zuvor ohne Befund, kann doch entsprechend nicht so verkehrt sein.

Habe bei meinem Diff lediglich den Deckel, Eingangsflansch mit Kronenmutter und den Tragarm für die Aufhängung abgenommen zwecks Sichtprüfung Tellerrad, Erneuern der Dichtung, Oelwechsel und Reinigung aussen. Am eigentlichen Diff (Hypoid Casing) ist nichts zerlegt.

Bitte um Aufschluss. Danke + Grüsse, Ulrich
Benutzeravatar
ulli_bonn
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 88
Registriert: 19.06.2012, 23:00
Wohnort: Basel, Schweiz
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Differential, Kronenmutter anziehen

#24

Beitrag von ulli_bonn »

Ergänzend: bei Rimmer ist beim Eingangsflansch zus$tzlich aufgeführt:
SHIELD, cap, over pinion nut, collapsible spacer type, # UKC725

Den habe ich bei mir nicht vorgefunden. Ist das eventuell abhängig vom Baujahr? Gehört der da zwingend hin?
Benutzeravatar
MadMarx
Institution
Institution
Beiträge: 8088
Registriert: 05.06.2004, 23:00
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 100 Mal
Danksagung erhalten: 129 Mal
Kontaktdaten:

Re: Differential, Kronenmutter anziehen

#25

Beitrag von MadMarx »

ulli_bonn hat geschrieben: 27.05.2021, 12:52 Viel mehr als handfest war die Kronenmutter bei mir bei der Demontage auch nicht. .............Habe die Position der Mutter auf der Welle markiert (Körner-Punkte) und die Anzahl Umdrehungen gezählt und wollte jetzt die Kronenmutter wieder in die gleiche Position bringen. ......
alles richtig gemacht.
bei einem diff mit crunch hülse macht man es so, wie du beschreibst.
abzählen beim herunter drehen und die gleiche anzahl wieder drauf.

die kegellager brauchen nur sachte vorspannung.
die welle wird bei hitze länger und die lagervorspannung sinkt.
damit das kegelrad nicht taumelt, muß auch im heißen zustand etwas vorspannung vorhanden sein.
Benutzeravatar
V8
Profi
Profi
Beiträge: 1544
Registriert: 02.11.2011, 00:00
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Differential, Kronenmutter anziehen

#26

Beitrag von V8 »

MadMarx hat geschrieben: 27.05.2021, 18:30 bei einem diff mit crunch hülse macht man es so, wie du beschreibst.
abzählen beim herunter drehen und die gleiche anzahl wieder drauf.

die kegellager brauchen nur sachte vorspannung.
die welle wird bei hitze länger und die lagervorspannung sinkt.
damit das kegelrad nicht taumelt, muß auch im heißen zustand etwas vorspannung vorhanden sein.
IMG_20210528_171125.jpg
Ich hoffe man kann es lesen, Werkstatthandbuch 51.25.19.

Oben hatte ich ja schon mal geschrieben wie es geht und da statt dem abgebildeten Churchill Tool das passende Flacheisen erwähnt. Das geht genauso gut und das sollte man auch mindestens mit dem Aufwand so machen, oder im Zweifel lieber einen Fachmann ran lassen. 0.2 mkg ist weit weg von "sachter Vorspannung". Da rubbeln die Lager schon ein wenig und es fühlt sich komisch an. Korrekte Vorspannung ist die Lebensversicherung vom Diff und wenn man schon die Chance hat, ein gut genutztes Diff zu testen und nachzustellen, sollte man das auch machen.

Abgesehen davon, daß collapsible spacer fast gar nicht mehr zu finden sind, ist Gewinde zählen und hoffen ein schlechter Weg.

Das Diff verzeiht zwar einige Fehler, aber einerseits ist es schade, wenn aufgrund falscher Vorspannung Kegel u Tellerrad hopps gehen und andererseits sind bei der Hälfte der Defekte, denen ich beiwohnen mußte, die Räder blockiert. Da braucht es einen wachen, fitten Fahrer, sonst gibt's Folgeschäden.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
MadMarx
Institution
Institution
Beiträge: 8088
Registriert: 05.06.2004, 23:00
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 100 Mal
Danksagung erhalten: 129 Mal
Kontaktdaten:

Re: Differential, Kronenmutter anziehen

#27

Beitrag von MadMarx »

es geht hier um den wechsel eines simmerrings und nicht darum, die einstellung des diffs zu verändern.
sobald ich das drehmoment verändere, ändert sich einies beim eingriff der zahnräder.

deshalb ist auszählen, zb. 6 umdrehungen abschrauben, und wieder 6 umdrehungen draufschrauben die beste und einfachste methode, das diff wieder in den vorigen zustand zu versetzen.

das hat nichts mit einer überholung des diffs, wechseln von lagern usw. zu tun, das ist ein anderes thema.
Antworten

Zurück zu „Hinterachse“