Unterbodenschutz

Lackierung, Schweissen, Hohlraumversiegelung, Scheiben...

Moderator: TR-Freunde-Team

Benutzeravatar
Rallye78
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 531
Registriert: 15.12.2011, 00:00
Wohnort: Werl
Hat sich bedankt: 126 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: Unterbodenschutz

#16

Beitrag von Rallye78 »

Welches Brantho Korrux?
Das soll sich doch besch.... streichen und/oder rollen lassen >>>verläuft wohl nicht richtig.
Korrekt: 3 in 1
Es lässt sich sehr gut rollen und streichen, wobei Streichen meiner Erfahrung nach besser ist, da in einem Arbeitsgang mehr Farbe hängen bleibt.
Benutzeravatar
Fuzzy
Profi
Profi
Beiträge: 1801
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal
Kontaktdaten:

Re: Unterbodenschutz

#17

Beitrag von Fuzzy »

Schnippel hat geschrieben: 18.01.2023, 07:54
Fuzzy hat geschrieben: 17.01.2023, 17:55
Schnippel hat geschrieben: 17.01.2023, 08:16 Hallo Jochem,

das Lösungsmittel verfliegt.
Und das Produkt steht.
Jepp,
ist dann Monate oder sogar Jahre klebrig und nimmt dann den Straßendreck auf.
Hallo,

na klar und der TR wird schwerer und schwerer, schreckliche Gedanken :lol:
Aber sicher gibt es in der Zukunft einen Schutz mit Lotus Blüten Effekt. :lol:
Frage aber besser schon mal nach, ob der TÜV da mitspielt,wegen H-Kennzeichen und so. :yes:

Munter bleiben
Ralf

Ich lach mich kaputt
Mmmmmhhhh,
mit Dreck tiefer legen ....
Kreativer Ansatz, wobei der nicht ganz neu ist.



An diesem Jimny wurde das schon gemacht. Und scheinbar wollte der Besitzer seine Kiste doch wieder höher haben und die Pampe musste wieder runter.
Und das geht wunderbar wie man sieht.
Außerdem ist das alles Quatsch, tiefer legt man doch mit der Flex, oder nicht?
Hat man schon vor 50 Jahren gemacht, sollte ohne Probleme als zeitgenössisch durchs H gehen.
Am besten versuchst du beides und berichtest einfach darüber.

Ich bleib dabei.
Bei einem reinen Sommerfahrzeug, mit restauriertem Unterboden, würde ich das nicht verwenden. Wozu auch?
Je mehr die Kiste in den Alltagseinsatz rutscht oder sogar im Winteralltag benutzt wird, ist Seilfett sicherlich eine gute und günstige Möglichkeit.
Und drum kommt das vielleicht sogar auf meinen Sommer-Winter-Alltagsoldi drauf.
Gruß,
Jörg
Benutzeravatar
Fuzzy
Profi
Profi
Beiträge: 1801
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal
Kontaktdaten:

Re: Unterbodenschutz

#18

Beitrag von Fuzzy »

Rallye78 hat geschrieben: 18.01.2023, 12:24
Welches Brantho Korrux?
Das soll sich doch besch.... streichen und/oder rollen lassen >>>verläuft wohl nicht richtig.
Korrekt: 3 in 1
Es lässt sich sehr gut rollen und streichen, wobei Streichen meiner Erfahrung nach besser ist, da in einem Arbeitsgang mehr Farbe hängen bleibt.
Ah Ok, danke .
Dachte, dass bei 3in1 die Pinselstriche nicht ordentlich verlaufen.
Oder kennst du einen Trick?
>>>Tupfen, verdünnen, ....

Vielleicht sollte ich es einfach mal irgendwo testen.
Gruß,
Jörg
Benutzeravatar
Rallye78
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 531
Registriert: 15.12.2011, 00:00
Wohnort: Werl
Hat sich bedankt: 126 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: Unterbodenschutz

#19

Beitrag von Rallye78 »

Nix verdünnen oder tupfen. Verläuft von alleine.
Benutzeravatar
Fuzzy
Profi
Profi
Beiträge: 1801
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal
Kontaktdaten:

Re: Unterbodenschutz

#20

Beitrag von Fuzzy »

Hört sich gut an.
Dann werde ich das auch mal irgendwo testen.
Gruß,
Jörg
Benutzeravatar
runup
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 4099
Registriert: 17.12.2008, 00:00
Hat sich bedankt: 228 Mal
Danksagung erhalten: 280 Mal

Re: Unterbodenschutz

#21

Beitrag von runup »

Benutzeravatar
Fuzzy
Profi
Profi
Beiträge: 1801
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal
Kontaktdaten:

Re: Unterbodenschutz

#22

Beitrag von Fuzzy »

Ja,
die HP vom KSD ist bekannt und genau da steht, dass es mit Pinsel und Rolle nicht sauber verläuft.

Drum ist so ein praxisnahes Feedback, wie das von "Rallye78", interessant.
Gruß,
Jörg
Benutzeravatar
Fuzzy
Profi
Profi
Beiträge: 1801
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal
Kontaktdaten:

Re: Unterbodenschutz

#23

Beitrag von Fuzzy »

runup hat geschrieben: 18.01.2023, 13:45 :genau: einfach,...hier
https://www.korrosionsschutz-depot.de
:top:
Und klar,
das ist auch bzgl. Informationen eine gute Quelle.
Gruß,
Jörg
Benutzeravatar
runup
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 4099
Registriert: 17.12.2008, 00:00
Hat sich bedankt: 228 Mal
Danksagung erhalten: 280 Mal

Re: Unterbodenschutz

#24

Beitrag von runup »

:klatsch: wenn Du das schon sagst, fängt das jahr "besonders" GUT an.
mfg
Benutzeravatar
ulli_bonn
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 172
Registriert: 19.06.2012, 23:00
Wohnort: Basel, Schweiz
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Unterbodenschutz

#25

Beitrag von ulli_bonn »

runup hat geschrieben: 18.01.2023, 11:18 ... zu viel smilies und ironische antworten könnten gelöscht werden.
das wird von dem einen oder anderen "löschmeister" nicht gern gesehen .
Genau! Wie hiess es kürzlich in einem anderen Thema? "So geht das nicht weiter."
Hannes66
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 179
Registriert: 10.03.2019, 15:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Unterbodenschutz

#26

Beitrag von Hannes66 »

Bei der Marine wurde von den Seeziegen der Verwendungreihe 11 immer der Rost mit einem Teerlack tot gestrichenen.
Frei nach dem Motto "alles was sich bewegt wird gegrüßt, der Rest wird angestrichen.

https://www.toplicht.de/de/farben-boots ... itumenlack

Gruß Hannes
Benutzeravatar
Fuzzy
Profi
Profi
Beiträge: 1801
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal
Kontaktdaten:

Re: Unterbodenschutz

#27

Beitrag von Fuzzy »

Das ist so ähnliches Zeug, welches früher an vielen alten Autos verwendet wurde. Heute ist es am Auto eher verpönt.
Ich sehe das nicht so dramatisch. Solange das Material noch nicht abblättert oder vom Untergrund löst, lässt sich dieses Material mit Fluidfilm pflegen und weich halten.
Wie vermutlich viele andere, habe ich das zum Teil auch noch an meinem 6er dran. Mein Alltagsoldie ist auch noch komplett mit bitumenhaltigem U-Schutz versiegelt. Solange sich das mit FF pflegen lässt, sich nichts ablöst, bleibt das auch so. Man muss sich das Fahrzeug regelmäßig von unten anschauen und ggf. nachbessern.
Nach einer Restauration würde ich solche Produkte nicht mehr verwenden.

@Peter,
wie sieht dein U-Schutz unter dem Seilfett aus?
Neulack?, Altlack?, Bitumen?, ....
Gruß,
Jörg
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3842
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Wohnort: 49143 Bissendorf Schelenburger Str.
Hat sich bedankt: 637 Mal
Danksagung erhalten: 670 Mal

Re: Unterbodenschutz

#28

Beitrag von Schnippel »

Hallo,

Unterboden zu versiegeln ist relativ einfach .
Aber ein Rahmen, da wird es schon spannender.
Nahezu egal ist erstmal das Produkt.
Grundvoraussetzung für eine Gute Versiegelung ist das der Rahmen von
innen absolut Sauber vom Straßendreck befreit wurde,der ist gerne an sehr schlecht zugänglichen
Stellen vorhanden und das nicht zu knapp. Keine direkten Abläufe (Und die sollten auf keinen Fall verstopft sein !)
All diese Fragen sollte man mit einem Profi für das betroffene Fahrzeug besprechen.
Von einem VW Experten bekommt man ganz andere Empfehlungen als wie von einem TR Experten.
Darum vielleicht mal die Fragen.

Munter bleiben
Ralf
Benutzeravatar
Fuzzy
Profi
Profi
Beiträge: 1801
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal
Kontaktdaten:

Re: Unterbodenschutz

#29

Beitrag von Fuzzy »

Stimmt,
wir haben schon vor ein paar Jahren zufällig einen Hohlraum an den ab 4A Rahmen entdeckt.
1x 4A Starrachser
1x TR6 CC
Keine Ahnung wozu der da ist.
Die Rahmenausleger für die Aluschwingen (IRS 4A/250/5/6) oder für die Plattfederhalter (4A) sind innen fest geschweißt. Ca. 15-25mm von der Anschweißstelle Richtung außen, ist ein Schottblech drin.
Fällt also beim Hohlraumversiegeln nicht auf. Aber leider ist dadurch ein wichtiger Bereich ungeschützt.
Wir haben den Rahmen damals angebohrt um doppelte Bleche versiegeln zu können und 1x ging es versehentlich durch. Durch Zufall direkt auf das Schottblech. Sonst wären wir nie drauf gekommen.
War bei beiden Rahmen der Fall. Keine Ahnung ob das bei allen ab 4A-Rahmen so ist
Gruß,
Jörg
Antworten

Zurück zu „Karosserie/ Rahmen“