Differential Simmeringe

Lackierung, Schweissen, Hohlraumversiegelung, Scheiben...
Antworten
Papa Fox
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 26
Registriert: 15.02.2020, 09:45
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Differential Simmeringe

#1

Beitrag von Papa Fox » 30.07.2020, 15:33

Mein Restaurierungsprojekt schreitet voran. Jetzt konnte ich im Tauschverfahren ein gutes 3,45 Differential für meinen TR250 finden. Vor dem Einbau rate man mir, die Simmeringe auszutauschen. Eine Kleinigkeit - Dachte ich mir ! Der erste Abzieher um die Steckachse aus dem Flansch zu ziehen ging kaputt. Dann versuchte ich mit einer dicken Stahlscheibe als gegendruckplatte um die Steckachse vom Flansch zu trennen. Ergebnis : die 4 M8 Schrauben waren geplatzt und die 6 mm Stahlscheibe verbogen.
In der nächsten KFZ Werkstatt versuchte ich mit einer 8 Tonnen Hydraulikpresse. Die schaffte es auch nicht und nun war meine Steckachse mit Flansch deformiert, d.h. Schrott. Ich war verzweifelt. Nach ein paar Anrufen bei den TR- Spezialisten musste ich mich belehren lassen, dass für diesen Vorgang eine 20 ( zwanzig !!) Tonnen Presse notwendig sei .
Es war niederschmetternd ! Zum Glück konnte ich dank dem Tipp von Afshin (britisch Gear) einen Ersatzflansch mit Welle für … 17,50 Pfund + Versand ergattern . Glück gehabt !!
Fazit: Finger weg vom Differential lassen. Das Teil ist wirklich was für TR-Profis mit entsprechender Ausrüstung !
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Fuzzy
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 572
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal
Kontaktdaten:

Re: Differential Simmeringe

#2

Beitrag von Fuzzy » 30.07.2020, 20:18

Hi,
oh je, :sweat:
ich muss mich jetzt als derjenige outen, der Patrick zur Reparatur der Simmeringe geraten hat.

Sorry, das ist wohl echt blöd gelaufen. :(

Bin einfach der Meinung, dass praktisch jedes ungeöffnete, 44 - 55 Jahre alte IRS-Diff undicht ist. Und wenn der Klumpen schon mal draußen ist, dann macht das aus meiner Sicht einfach Sinn.
Dass der Flansch durch den flachen Winkel extrem stark auf der Welle hält, ist richtig.
Mir war der Abzieher aus dem WHB trotz des massiven Designs suspekt.
Ich habe mir zwei Platten mit jeweils einer halben Bohrung gemacht. Die Platten umfassen den Flansch von unten. Dadurch liegt der Flansch beim Pressen top auf. Habe dann auf einer Eigenbau-Hydraulikpresse mit Zuhilfenahme von etwas Wärme und leichten Erschütterungsschlägen mit einem Messingdorn, die Wellen ausgepresst. Zugegeben, die Presse war am Ende ihrer Leistungsfähigkeit, keine Ahnung wie hoch die Kraft war.
Es hat auf jeden Fall funktioniert.

Aber ich gebe Patrick Recht, mit reinem Hobby-Equipment und/oder Standartabziehern ist das echt schwierig, bis unmöglich. Oder es macht dann Sinn diese Teile im Zweifelsfall in Hände zu geben, die geeignetes Equipment haben.

Also, jauf jeden Fall wünsche ich jedem, der das Zerlegen selber macht, viel Erfolg.


Gruß,
Jörg

Benutzeravatar
V8
Profi
Profi
Beiträge: 1462
Registriert: 02.11.2011, 00:00
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Differential Simmeringe

#3

Beitrag von V8 » 31.07.2020, 15:39

Fuzzy hat geschrieben:
30.07.2020, 20:18
Aber ich gebe Patrick Recht, mit reinem Hobby-Equipment und/oder Standartabziehern ist das echt schwierig, bis unmöglich. Oder es macht dann Sinn diese Teile im Zweifelsfall in Hände zu geben, die geeignetes Equipment haben.
Es ist gar nicht so schwer, wobei es natürlich Steckachsen gibt, die nicht auseinander wollen. Das ist dann einfach so.

Zunächst hat man zwei Schwachstellen, die Gewindewelle wo man draufdrücken will
und den Flansch, der die Kraft aufnehmen soll.

Ich kann nur davor warnen mit Krawumm die Presse zu nehmen,
das beschädigt im Zweifel Beides und wenn man Pech hat auch noch unsichtbar.

Ich habe zunächst eine Gewindehülse mit 5mm Kappe für die Gewindewelle.
Das hat den Vorteil, dass sich da nix platt drückt und die Welle auch nicht aus dem Flansch schießt,
wenn es sich doch mal anders löst, als gedacht.

Der Abzieher ist wie beim original Churchill an den vier Schraublöchern zu befestigen
und hat eine Feingewindestange von etwa 30mm. Die Engländer hatten sich schon was
dabei gedacht, dies so zu machen. Pressen hätten die auch gehabt!

Jetzt zieht man um Gottes WIllen aber nicht wie ein Ochse den Flansch krumm,
sondern schon ordentlich fest und treibt dann, wie Jörg schreibt, mit gezielten Schlägen sowohl
oben auf die Gewindestange und seitlich unterhalb vom Flansch die Welle aus und wenn dann noch
nix passiert noch bisserl wärmen. Der Churchill hat den Vorteil, dass man mit dem 500g
Hammer prima oben auf die Stange wämsen kann, ohne die Kraft auf den Flansch
zu bringen und den zu überlasten. Das war bewußt so geplant. Deswegen hat das Teil so ein
fettes Gewinde und oben eine Kappe zum drauf schlagen. Die Schlagenergie geht prima bis in die
Welle, die dann normalerweise ohne Stress locker wird.

Niemals mit Gewalt drücken, ganz besonders übrigens nicht am Radflansch. Ein Teil der losen
Räder kommt ziemlich sicher da her, der andere Teil von falsch montiertem Keil.

Benutzeravatar
hneuland
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 1811
Registriert: 19.04.2007, 23:00
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 253 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal
Kontaktdaten:

Re: Differential Simmeringe

#4

Beitrag von hneuland » 31.07.2020, 16:13

tach,
kann Patrick und Jörg nur beipflichten. Selbst als Hobbyschrauber mit fast 50jähriger Praxis - in der ich manches Teil kaputtrepariert habe - traue ich mich weder an Motor, Getriebe und schon gar nicht ans Diff ran. So simpel diese Aggregate beim TR gebaut sind, der Teufel steckt im Detail. Und es braucht schon einige Erfahrung, sowas wieder betriebsfähig zu machen.
Geb' ja gern zu, dass es Spaß macht, auch mal an solchen Teilen herumzuschrauben usw. Hab' aus Neugier sogar schonmal einen Zylinderkopf demontiert und wieder zusammengesetzt (bei meinem ersten Auto, ein Opel P2). Ergebnis war ein Kolbenfresser...
Seither bin ich zurückhaltend in meiner Selbstüberschätzung. Immerhin gibt's hier im Forum einige Kollegen die sich mit sowas auskennen. Denen sollte man im Fall der Fälle auch vertrauen.

lieben Gruß
Horst

Benutzeravatar
Fuzzy
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 572
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal
Kontaktdaten:

Re: Differential Simmeringe

#5

Beitrag von Fuzzy » 01.08.2020, 08:04

Hi,
@Andreas
wenn der Flansch am Diff oder die Welle sich im Fahrbetrieb verabschieden, ist das aus meiner Sicht nicht so dramatisch. Da fehlt dann halt der Vortrieb. Und ja gut, ganz lose wäre wahrscheinlich auch blöd ....., zumindest würde eine lose Antriebswelle den Rahmen und die Karosserie etwas deformieren. 8-O Aber in dem Bereich habe ich noch von keinem solchen Schaden gehört.

Beim zerlegen einer Radlagereinheit wäre ich da vorsichtiger. Bzw. ich halte von der originalen Konstruktion in diesem Bereich sowieso gar nichts. Da fehlt mir irgendwie das Vertrauen. Siehe die Geschichten von angefallenen Rädern 8-O .
Aber da gibt es ja inzwischen bessere Lösungen, mit denen man das beheben kann.

Aber das ist eine andere Geschichte.


Gruß,
Jörg

Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3090
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Wohnort: Ralf Schnitker Schelenburger Str1. 49143 Bissendorf
Hat sich bedankt: 361 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Differential Simmeringe

#6

Beitrag von Schnippel » 01.08.2020, 09:23

Hallo,
ich denke die Bilder sprechen für sich.
Unter 20 Tonnen (Pressen) braucht man meiner Meinung nach nicht antreten.
Spindelabzieher versagen hier ! Mit den bekannten Folgen.
Der Flansch wird auch nicht abgezogen,sondern über den inneren Kugellager Ring abgedrückt.
Das Kugellager wird dabei nicht zerstört.
Wenn bei 15 Tonnen der Flansch nicht kommt,muss mit einer sehr heißen Flamme (Azetylen Brenner)
der Flansch an einem Punkt erhitzt werden. In der Regel dauert das keine 15 Sek. und Baaang ist der Flansch locker.
Hilfreich ist die Mutter nur etwas zu lösen,dann fliegen einem die Teile nicht durch die Gegend.

Bis denn
Ralf
Pressen.JPG
Presse.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Freundlichkeit ist wie ein Bumerang,sie kommt garantiert zurück !

S-TYP34
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2597
Registriert: 06.12.2008, 00:00
Wohnort: 65510 Idstein Ts.
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 164 Mal

Re: Differential Simmeringe

#7

Beitrag von S-TYP34 » 01.08.2020, 10:16

Hallo@all
Kleiner Nachtrag zu Ralfs Beitrag:
Den Abstandhaltering im Kugellager zerstören und rausnehmen
die Kugeln und den äußeren Lagerring u. Simmeringgehäuse entfernen.
Dann eine passende Hülse die auf den inneren Lagerring passt
zum ausdrücken auf einer 20 To.+Presse benutzen.
Dieser Aufwand ist sehr nützlich,
denn er schützt den Staubschutzring der nur mit 3 Schweißpunkten
am Abtriebsflansch befestigt ist.

Habe einige Flansche, mit Schrecken, gesehen
bei denen der Ring fehlte und die Scweißpunkte am Flansch sind noch vorhanden,
dadurch ist der Simmering nicht mehr geschützt,
ein schnellerer Verschleiß ist nicht aufhaltbar!

Mit irgend einer Flamme z.B.Azetylenbrenner rate ich ab
da sich das Material bei Hitzeeinwirkung verändert!

Also nur mit hohem Druck und mit Druckstück auf dem Gewinde
linear zur Längsachse abdrücken!

Harald
Manche Menschen sind nur so lange bei dir,wie du ihnen nützlich bist
Ihre Loyalität endet,dort wo ihre Vorteile aufhören.

Benutzeravatar
hneuland
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 1811
Registriert: 19.04.2007, 23:00
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 253 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal
Kontaktdaten:

Re: Differential Simmeringe

#8

Beitrag von hneuland » 01.08.2020, 10:49

tach Jungs,
die vorherigen Beiträge von Ralf und Harald sagen Alles! Also, liebe Hobbywerker lasst die Finger von sowas. Hab' auch mal gehört, dass - sollte der Diff-Flansch mit viel Gewaltanwendung doch auseinanderfliegen - auch Verletzungen entstehen können. Das ist wirklich nur was für Profis...

liebe Grüße
Horst

Benutzeravatar
Fuzzy
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 572
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal
Kontaktdaten:

Re: Differential Simmeringe

#9

Beitrag von Fuzzy » 01.08.2020, 13:36

Da stellt sich die Frage was ein Hobbyhandwerker ist und was ein Profi.

Ist doch eigentlich egal, Hauptsache es wir geeignetes Equipment verwendet.
Grundsätzlich ist es kein Fehler ein WHB zur Hand zu nehmen. Ja gut, das hätte in diesem Fall vielleicht auch nicht geholfen. Und nicht jeder kann sich mal eben geeignete Hilfsmittel selber machen.

Wie auch immer, mit WHB, Daumen auf der richtigen Seite, dann geht vieles. Und manchmal geht halt auch mal was schief.
Das kann jedem mal passieren :)

Gruß,
Jörg

Papa Fox
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 26
Registriert: 15.02.2020, 09:45
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Differential Simmeringe

#10

Beitrag von Papa Fox » 02.08.2020, 09:53

Learning by doing !! Autos die nie kaputt gehen - darunter auch ein nettes Cabrio - habe ich schon … So eine alte Kiste zu restaurieren, ist wie eine Entdeckungsreise und es soll auch Spass machen. Es wäre langweilig, wenn alles reibungslos gehen würde !

Benutzeravatar
TR674
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 373
Registriert: 05.09.2014, 23:00
Wohnort: Vikersund
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Differential Simmeringe

#11

Beitrag von TR674 » 02.08.2020, 10:10

Wer hat sich eigentlich diese Patente mit den Konuspassungen ausgedacht? Total servicefeindlich. Stammen sie noch von den Fuhrwerken? Arbeiten die normalerweise relativ schnell und einfach erledigt werden, werden zu"nem Akt.
Gruesse, Marius

Benutzeravatar
Fuzzy
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 572
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal
Kontaktdaten:

Re: Differential Simmeringe

#12

Beitrag von Fuzzy » 02.08.2020, 11:51

War halt damals wahrscheinlich die einfachste und günstigste Lösung. Eine Keilwelle war damals vermutlich noch zu teuer. Außerdem waren die TRs wahrscheinlich für <10Jahre und <150tkm gebaut und so lange waren die meisten vermutlich dicht.

Und wenn nicht, dann WHB und Vertragswerkstatt mit dem dazugehörigen Spezialwerkzeug.

Aber das ist alles laaaaaaange her, die haben da bestimmt nicht an so Spinner wie uns gedacht.


Gruß,
Jörg

Papa Fox
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 26
Registriert: 15.02.2020, 09:45
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Differential Simmeringe

#13

Beitrag von Papa Fox » 04.08.2020, 09:09

Hi
Interessant ist auch die Simmerings-konstruktion vom Eingangsflansch. Es ist eine Art Blechdose mit einer inneren Lederdichtung. siehe Bild. Heute wird alternativ eine stink-normaler Simmerring angeboten.
Papa Fox
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten

Zurück zu „Karosserie/ Rahmen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste