Lichtmaschine lädt nicht richtig

Zündung, Anlasser, Lichtmaschine, Beleuchtung, Hupe, Blinker, Radio...
Benutzeravatar
bikerkoenig
fängt gerade an
fängt gerade an
Beiträge: 15
Registriert: 01.04.2018, 20:22
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 1 Mal

Lichtmaschine lädt nicht richtig

#1

Beitrag von bikerkoenig » 28.07.2018, 21:27

Hallo zusammen!

Bei meinem TR6 funktioniert die Lima nicht richtig. Sieht aus wie eine Lucas (Nachbau?)
mit 43/45 Amp.
Nach dem Anlassen bleibt die "ingition" Lampe an und am Amperemeter ist zu sehen,
dass die Batterie nicht geladen wird (Multimeter zeigt an der Batterie ca. 12,3V)
Drehen ich den Motor dann 1x über 4.000 U/Min funktioniert alles (Amperemeter schlägt um,
Warnlampe geht aus, Abblendlicht wird heller, 13,3V an der Batterie) auch im Leerlauf.

Habe bei laufendem Motor den Stecker der Lima abgezogen, mit dem Multimeter dann 2,6V an der Lima
gemessen. Nach dem der Motor dann 1x über 4.000 U/Min drehte, waren es 18,7V (?)

Habe auf Verdacht den Regler erneuert, hat aber nichts gebracht. Die Kohlestifte und Schleifringe sehen okay aus.

Wer kann mit weiterhelfen?

Vielen Dank im Voraus!
Anselm

Benutzeravatar
Willi
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 3131
Registriert: 13.12.2004, 00:00
Wohnort: Erftstadt
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Lichtmaschine lädt nicht richtig

#2

Beitrag von Willi » 28.07.2018, 22:52

Hast Du die Ladekontrollleuchte gegen eine LED Lampe ausgetauscht?

Willi
If the only tool you have is a hammer, every problem tends to look like a nail.

Nichts ist idiotensicher, weil Idioten so erfinderisch sind.

Benutzeravatar
janatennis
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 73
Registriert: 24.10.2014, 23:00
Wohnort: Bassum-Neubruchhausen

Re: Lichtmaschine lädt nicht richtig

#3

Beitrag von janatennis » 29.07.2018, 08:21

Hallo Willi,

ich habe vor wenigen Wochen meine Kontrolleuchten gegen LED ausgewechselt.

Seit dieser Zeit habe ich die gleiche Beobachtung gemacht.
Die LED brennt einige Zeit etwas schwächer und geht erst dann aus. Das Voltmeter kriecht dann so langsam in den normalen Bereich.

Als Nichttechniker konnte ich mir das bisher nicht erklären. :-?

Vielleicht kommt jetzt die Erklärung :kopfklatsch

Viele Grüße
Manfred

Benutzeravatar
darock
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 4052
Registriert: 10.05.2009, 23:00
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lichtmaschine lädt nicht richtig

#4

Beitrag von darock » 29.07.2018, 08:27

Übrigens ist es gar nicht so ratsam die Lichtmaschine im Betrieb abzustecken. Da können schonmal Dioden im Regler einen Abgang machen wenn die Lima ohne Last betrieben wird.

Bernhard

Benutzeravatar
yxc
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 653
Registriert: 11.01.2015, 00:00
Wohnort: Bad Soden
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Lichtmaschine lädt nicht richtig

#5

Beitrag von yxc » 29.07.2018, 08:48

...LED als Ladekontrolleuchte geht schon,allerdings nur mit einem parallelwiderstand, so dass dieser Strang die selbe Leistungsaufnahme wie das substituierte Birnchen hat. Geht nicht nur ums Leuchten, sondern um genügend Strom in den Feldwicklungen bei Drehzahl gleich null....

VG Juergen

Benutzeravatar
Willi
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 3131
Registriert: 13.12.2004, 00:00
Wohnort: Erftstadt
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Lichtmaschine lädt nicht richtig

#6

Beitrag von Willi » 29.07.2018, 09:01

@ janatennis
Die Ladekontrollleuchte (LKL) ist Teil des Designs des Ladestromkreises. Der Strom über die LKL wird benötigt, um einen „Anfangsmagnetismus“ zu erzeugen, der beim Fahrzeugstart dafür sorgt, daß die Lima Strom erzeugt. Fehlt dieser Strom durch die LKL (durch LEDs fließen nur mA) muss die Lima erst einmal hochdrehen um Strom zu erzeugen. Der relativ schwache „Restmagnetismus“ (Remanenz) der Lima sorgt dann, beim Fehlen des Erregerstroms durch die LKL, erst bei höheren Drehzahlen für die Stromerzeugung (so um 3-4000 U/min). Einmal gestartet funktioniert die Selbsterregung der Lima wieder; sie erzeugt dann auch bei niedrigen Drehzahlen Strom.

Rücktauschen auf normale Birne und gut is. Von Parallelwiderständen halte ich nichts.

Willi
If the only tool you have is a hammer, every problem tends to look like a nail.

Nichts ist idiotensicher, weil Idioten so erfinderisch sind.

Benutzeravatar
bikerkoenig
fängt gerade an
fängt gerade an
Beiträge: 15
Registriert: 01.04.2018, 20:22
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Lichtmaschine lädt nicht richtig

#7

Beitrag von bikerkoenig » 29.07.2018, 11:01

Hallo und danke für die interessanten Antworten!

Nun die beschämende Antwort auf die Frage nach der LED: ich weiß es nicht :kopfklatsch
Ich habe im letzten Jahr alle Instrumentenbirnchen gegen LED getauscht und dann einige zurück getauscht, weil ein paar Sachen nicht funktioniert haben (z. B. Blinker). Ob die ignition Birne nun eine LED ist, weiß ich nicht. Ich glaube nicht, da sie nur schwach glimmt.
Interessant ist aber, dass das Problem erst seit diesem Jahr so stark ist. Im letzten Jahr hat es gereicht, bis 2.000 U/Min zu drehen.

Aber ich werde es gleich überprüfen und berichten!

LG

Benutzeravatar
yxc
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 653
Registriert: 11.01.2015, 00:00
Wohnort: Bad Soden
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Lichtmaschine lädt nicht richtig

#8

Beitrag von yxc » 29.07.2018, 11:44

...Parallelwiderstand: ca. 150 Ohm/ 1,5Watt > Stromaufnahme <100mA, entspricht ca. 1 Watt....brennt nie durch...wie die parallelgeschaltete LED..

VG
Jürgen

Benutzeravatar
janatennis
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 73
Registriert: 24.10.2014, 23:00
Wohnort: Bassum-Neubruchhausen

Re: Lichtmaschine lädt nicht richtig

#9

Beitrag von janatennis » 29.07.2018, 12:18

Hallo Willi,

ich habe soeben noch einmal getestet.
Bei gut 2000 rpm erlischt die LED.
Dann ist doch alles gut, oder?
Ohne LED sind meine Kontrollleuchten insbesondere bei hellem Licht quasi unsichtbar. Gilt insbesondere auch für den Blinker und das Fernlicht.
Viele Grüße
Manfred

Benutzeravatar
Willi
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 3131
Registriert: 13.12.2004, 00:00
Wohnort: Erftstadt
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Lichtmaschine lädt nicht richtig

#10

Beitrag von Willi » 29.07.2018, 12:48

Wenn Du damit leben kannst ist alles in Ordnung. Kaputt gehen kann nichts. Nur der Lima Einsatz nach dem Starten ist „undefiniert“. Und man kann im Fehlerfall aus dem Lampenverhalten (brennt drehzahlunabhängig hell oder wird je nach Drehzahl dunkler) keine Rückschlüsse mehr auf die Fehlerlage ziehen. Aber das ist egal, weil in den meisten Fällen die Lima getauscht und nicht repariert wird.

Willi
If the only tool you have is a hammer, every problem tends to look like a nail.

Nichts ist idiotensicher, weil Idioten so erfinderisch sind.

Benutzeravatar
janatennis
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 73
Registriert: 24.10.2014, 23:00
Wohnort: Bassum-Neubruchhausen

Re: Lichtmaschine lädt nicht richtig

#11

Beitrag von janatennis » 29.07.2018, 15:51

Wenn ich mir das alles noch mal durchlese, fallen mir doch Auffälligkeiten in meiner Elektrik auf. :kopfklatsch
Seit Austausch der vier Kontrollleuchten durch LED funktioniert der Warnblinker nicht mehr und der Blinker rechts geht nur, weil ich zufällig bei der Fehlersuche eine eigentlich defekte normale Birne der Instrumentenbeleuchtung in die leere Fassung eingesetzt habe. Die Birne leuchtet nicht aber der Blinker rechts funktionierte wie durch Zauberhand wieder. Das ist mir absolut ein Rätsel. Vielleicht hat ja jemand die Auflösung. Auch ein Thema des zu geringen Widerstandes ? :giveup
Viele Grüße
Manfred

Benutzeravatar
bikerkoenig
fängt gerade an
fängt gerade an
Beiträge: 15
Registriert: 01.04.2018, 20:22
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 1 Mal

GELÖST / Lichtmaschine lädt nicht richtig

#12

Beitrag von bikerkoenig » 29.07.2018, 16:58

Sol!

Die Warnlampe war in der Tat eine LED. Habe diese wieder gegen die Funzelbirne getauscht und es funktioniert wieder einwandfrei.
Da wäre ich nie drauf gekommen, zumal der Fehler im letzten Jahr bei schon vorhandener LED wesentlich weniger ausgeprägt war.

@Manfred: meine Signallämpchen kann man auch kaum erkennen, da sie so schwach sind. Ob der Blinker blinkt, erkenne ich am Amperemeter.
Wenn man eine LED in die Kontrolleuchte für den Blinker setzt, blinkt er nicht mehr richtig und der Warnblinker geht auch auch nicht, oder nicht
vernünftig. Das habe ich ich letztes Jahr geschnallt und habe zurückgetauscht. Für das Fernlicht habe ich eine LED drin und da funktioniert's
prima und man kann sie erkennen.

Danke noch mal an alle und ein schönes Restwochenende
Anselm

Benutzeravatar
Willi
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 3131
Registriert: 13.12.2004, 00:00
Wohnort: Erftstadt
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Lichtmaschine lädt nicht richtig

#13

Beitrag von Willi » 29.07.2018, 17:12

@janatennis
Ja, ist das gleiche Prinzip. Die originalen TR Blinkrelais (Blinken und Warnblinker) sind in ihrer Blinkfrequenz lastabhängig. Das kommt daher, daß im Inneren des Relais eine Bimetallfeder durch einen stromführenden Widerstandsdraht erwärmt wird und den Kontakt auslöst. Wenn Du unbedingt LEDs benutzen willst solltest Du dir auch elektronische Blinkrelais besorgen. Die arbeiten lastunabhängig und blinken immer gleich schnell. Man erkennt dann allerdings nicht mehr, wenn eine Birne ausfällt; muss also vor jeder Fahrt die Blinker kontrollieren.

@bikerkönig
Es gibt die Lampen auch in 3 Watt (statt 2,2). Bei Conrad z.B.. Meist genügt es schon, wenn man die alten Lampen einfach nur auswechselt. Die werden über die Jahrzehnte auch müde.

Willi
If the only tool you have is a hammer, every problem tends to look like a nail.

Nichts ist idiotensicher, weil Idioten so erfinderisch sind.

Benutzeravatar
tr_driver
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 115
Registriert: 19.09.2007, 23:00
Wohnort: Bochum
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lichtmaschine lädt nicht richtig

#14

Beitrag von tr_driver » 30.07.2018, 12:57

Fehler nach Tausch der "Birne" gegen eine LED treten häfig auf.
Mein Freund tauschte am Motorrad die Dinger.
Es funzt natürlich nix mehr.
Er hatte auf mein Anraten dann ein Relais gekauft , welches für LED-Betrieb sein sollte.
Es funktionierte auch nicht.
Wir haben dann einen Parallelwiderstand eingefügt : Alles Bestens.

Kurzes Rechenbeispiel für alle Anwendungen :
P = U * I , folglich I = P / U.
Wenn vorher , angenommen , eine 1,2 Watt "Birne" eingesetzt war ergibt sich also 1,2 W / 12 V = 0,1 Ampere ( 100 mA ).
Der daraus errechnete Widerstand U / I ist dann also 120 Ohm.
Nehmen wir einen 120 Ohm Widerstand aus der E12-er Reihe , dann haben wir diese 100 mA.
Die Belastbarkeit muss dann ( P = U * I ) mindestens 1,2 Watt betragen.

Wenn es um die Blinker geht , müssen natürlich andere Werte in die Formel eingetragen werden.

Netter Gruss
Tilo
TR 6 , Spitfire , MB W108

Benutzeravatar
darock
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 4052
Registriert: 10.05.2009, 23:00
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lichtmaschine lädt nicht richtig

#15

Beitrag von darock » 30.07.2018, 15:24

Na so einfach ist das aber nicht. Parallelschaltungen von widerstanden/Lasten sind Stromteiler. Das muss man etwas anders rechnen. Das Verhältnis der widerstände zu einander bestimmt wie viel wo fließt.

Bernhard

Antworten

Zurück zu „Elektrik/ Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast