Sportliche Bremse für 6ér

Scheibenbremsen, Trommelbremsen, Bremskraftverstärker, Hauptbremszylinder, Hydraulik...
Benutzeravatar
pi_power
ORGA-Team Mosel
Beiträge: 1990
Registriert: 11.02.2008, 00:00
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Sportliche Bremse für 6ér

#46

Beitrag von pi_power » 07.06.2018, 08:06

Um Manfreds Frage zu beantworten, ich fahre eine Original-Bremsanlage mit Greenstuff und Stahlflex. Die Bremsen sind meiner Meinung nach gut, eben bis auf das Hitzeproblem und das daraus resultierende Fading. Glücklicher Weise kündigt sich das Fading bekanntlich an und man kann reagieren. Wie Ralf schon riet, Stoßweise bei langen Abfahrten bremsen, hilft enorm gegen die Überhitzung. Oder einfach einen Gang runterschalten und gemütlich den Berg runterrollen und die Motorbremse nutzen. Einfach anhalten, um die Bremsen abkühlen zu lassen, würde ich lassen, da fehlt der kühlende Fahrtwind. Nach einer Großglockner-Abfahrt waren meine herkömmlichen Beläge mal verdampft. Weg! Beim ersten Stopp nach dem Pass, dachte ich erst die Karre brennt. Es waren die Reste irgend eines Aspest/Kuhkacke-Gemisch der Beläge, die da qualmten. Gegen die Hitze sind die Greenstuff schon wesentlich unempfindlicher und haltbarer. Ich spiele mit dem Gedanken, beim nächsten Scheibenwechsel mal einfache, gelochte/geschlitze, ohne Innenlüftung auszuprobieren. Die sind nicht so teuer und bringen sicher auch eine bessere Thermik.

Tja, und was macht man, damit der Wagen vorne nicht überbremst? Vielleicht erst mal das Fahrwerk checken, dann auf gute Reifen setzen und schließlich mit Gefühl bremsen. Ich hatte vorne kurze Zeit einen dickeren Stabi verbaut, darauf untersteuerte (also ging vorne weg, ich verwechsel das immer) der TR enorm. Wieder zurückgerüstet war alles ok. Der dickere Stabi vorne funktioniert erst richtig im Verbund mit Stabi hinten, so meine Erfahrung.

Marc
Hauptsache Frisur hält!

Benutzeravatar
hneuland
Profi
Profi
Beiträge: 1350
Registriert: 19.04.2007, 23:00
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sportliche Bremse für 6ér

#47

Beitrag von hneuland » 07.06.2018, 09:12

tach Jungs,

sehe die Notwendigkeit nicht, solche Dinge kontrovers zu behandeln. Wie Schnippel schon schrieb, gab es zu allen Zeiten auch Bestrebungen, sein Auto individueller, schöner, schneller oder sonstwas zu machen. Warum auch nicht? Es gibt ja neben dem rein individuell bedingten Wunsch, sich aus der Masse herauszuheben durchaus auch die Notwendigkeit das Auto seinem persönlichen Fahrstil gemäß auszustatten. Schnippel schrieb auch, der TR ist nunmal ein Sportwagen. Man muss es nicht, aber man darf den auch sportlich fahren!
Wenn der Beitragsurheber Herbie, Marc oder andere Lust dazu haben, ist es nur verantwortungsvoll dem Auto dafür auch die passende Technik zu gönnen.
Darüber hier im Forum offen zu diskutieren finde ich toll und auch spannend, auch wenn ich selbst nicht das unmittelbare Verlangen danach habe. Davon abgesehen, kann der "normale" TR6 durchaus ein Bremsenupgrade vertragen - im Verzögern ist das Auto längst nicht so stark wie im Beschleunigen :yes:

Grüße
Horst

Benutzeravatar
Josa
Profi
Profi
Beiträge: 1013
Registriert: 16.02.2005, 00:00
Wohnort: Vilgertshofen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Sportliche Bremse für 6ér

#48

Beitrag von Josa » 07.06.2018, 12:42

Hallo,
das ist ja mal eine interessante Diskussion!
Ich hatte mir auch vor einiger Zeit mal ein paar Gedanken zur Verbesserung der Bremsen bzgl. Standfestigkeit und kürzeren Bremsweg gemacht.
Die Hinterradbremse des TR6 ist wohl serienmäßig so ausgelegt, das in keiner Fahrsituation es zum Überbremsen der HA kommt. Da es zu der Zeit noch kein ABS gab und Triumph wohl auch keinen Druckregler/-begrenzer verbaut wollte, wurde die HA-Bremse mit großem Sicherheitsbereich konzipiert. (Beim 76er TR6 hat man sich dann mit den größeren Bremszylindern etwas mehr getraut)

Mein erster Ansatz: ABS mit Bremsscheiben an der HA.

ABS Steuergerät vom Golf 3 Diesel, das arbeitet autark und verhindert nur das blockieren der Räder. Dazu habe ich vom Mitsubishi Colt die HA-Bremsscheibe und Sattel besorgt. Das hat gepasst, nachdem ich das Bremsscheibenmittelloch um 3/10 mm ausgedreht hatte.
Den Lochkranz mit 42 Imp/Umdrehung für den Impulsgeber habe ich mir auch selbst gebastelt, das gleiche dann noch für die VA. Der BKV habe ich vom Volvo verwendet. Ich habe dann ein paar Fahrversuche gemacht und das Ganze hat auch funktioniert. Allerdings konnte ich nur auf Sand und mit max. 30 km/h testen, eine zuverlässige Aussage der Funktion bei Nässe und mit höheren Geschwindigkeiten wollte ich auf öffentlichen Straßen nicht testen. Ich habe mich dann aber genau aus den oben beschriebenen Versicherungsgründen dagegen entschieden. Es hat mir aber viel Spaß gemacht, so etwas auszuprobieren, der Ingenieur halt …

Zweiter Ansatz: Original mit neuen Teilen und Greenstuff Belägen

Bremsanlage original gelassen, allerding mit den HA Bremszylindern vom 76er TR6 und dem Volvo BKV. Bei richtigem Bremsen und die Pässe auch mal langsamer bergab reicht mir die Standfestigkeit aus.

Erkenntnisse: die wichtigsten Faktoren sind gute (moderne!) Reifen, intakte Bremskomponenten und die richtigen Bremsbeläge, dann bremst der TR gut. Für die Rennstrecke kann man natürlich noch viel mehr machen – oder man lebt in den USA.

Jochen

Benutzeravatar
darock
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 4049
Registriert: 10.05.2009, 23:00
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sportliche Bremse für 6ér

#49

Beitrag von darock » 07.06.2018, 14:31

Ein paar Fragen:

Sicher, dass ein 76er TR6 größere Radbremszylinder hinten hat? Davon habe ich noch nie gehört. Die allgemein verbauten größeren sind eigentlich von irgendeinem Morgan.

Von welchem Volvo ist der BKV?

Die Idee mit dem ABS finde ich cool! Allerdings halte ich ein Steinzeit ABS eines Golf3 für keine Verbesserung. In den meisten Fahrsituationen wird das System den Bremsweg negativ beeinflussen. Wenn man so etwas baut sollte man ein modernes Motorsport ABS nehmen. Ich selbst habe meinen anderen Sommerwagen von einem 1990er ABS (Eines der ersten Vierkanal ABS) auf ein modernes Sport-ABS umgebaut und der Unterschied ist gigantisch. Das alte ist wertlos in 99,9% der Fahrsituationen. Das neue ist traumhaft und hilft sogar beim Einlenken aktiv und mit präzisen Eingriffen.

Bernhard

Benutzeravatar
Wiel
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 418
Registriert: 18.08.2004, 23:00
Wohnort: Velden
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Sportliche Bremse für 6ér

#50

Beitrag von Wiel » 07.06.2018, 16:29

Hallo Bernhard, Volvo 2e und 7e rije, also 240, 242usw, 740 usw, sitz auch auf jaguar xj .

Grusse Wiel

Benutzeravatar
Fuzzy
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 307
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sportliche Bremse für 6ér

#51

Beitrag von Fuzzy » 07.06.2018, 16:48

Hallo zusammen,

ich bin generell Verbesserungen aufgeschlossen.
Aber um ehrlich zu sein, hat mich die Bremse beim 6er noch nicht enttäuscht. Und ich halte mich jetzt nicht für ein Verkehrshindernis. Der 6er hat gewogene 1000kg mit ca. halbvollen Tank. Klar in den Pässen oder auf einer Rennstrecke, das ist nochmal etwas anderes und ich bin leider noch nicht in den Genuss beider Sachen gekommen.

Zurück zum Thema:
Es gab mal einen Thread mit Tipps zum Umbau auf innenbelüftete Scheiben.
Verbreiterungssatz wie es ihn schon ewig gibt, plus passende, innenbelüftete Scheiben aus der Großserie.
Ich könnte mir vorstellen, dass sich dafür ein begeisterungsfähiger TÜV mit H-Abnahme und Eintrag finden lässt.

Off topic:

Keine Frage, es gibt wahrscheinlich viele Verbesserungen die auch schon in frühen Jahren gemacht wurden. Und sicherlich machen die je nach Gusto oder Einsatzzweck auch Sinn.
Aber ich bin eben schon der Meinung, dass diese Geschichten offiziell (Technische Abnahme & Eintrag) legal gemacht werden müssen.
Und mein Verständnis war immer, dass ich als Fahrzeughalter damit im Fall der Fälle gut aufgestellt bin. D.h. ganz einfach, die Versicherungen erkennen eine offizielle Abnahme und Eintragung an und bezahlen im Fall eines Unfalls.
Warum sollte der ganze Aufwand sonst Sinn machen?
Alles was der TÜV, Dekra, Küss,…… nur nicht gesehen hat, egal ob Lenkrad, Felgen, Reifen, Bremsenumbau, Fächerkrümmer, …… meine ich nicht. Hier ist der Fahrzeughalter in der Pflicht. D.h. im Schadensfall wird die Versicherung wohl versuchen ihr Geld zurück zu bekommen und der Halter wird dann nachweisen müssen, dass seine nicht abgenommenen Umbauten keinen Einfluss auf den Unfall hatten.
Das ist aus meiner Sicht der entscheidende Unterschied.
Sollte es da keinen Unterschied geben, dann könnte wohl jeder machen was er will und eine offizielle Abnahme mit Eintrag wäre nichts wert.
Das kann ich einfach nicht glauben.
Kann da bitte ein Versicherungsfachmann oder jemand, der eine gute Quelle hat, >>>vielleicht @Eckhard, etwas dazu schreiben oder in Erfahrung bringen?

Und klar, da gibt es auch einen Graubereich: Kontaktlose Zündung, 123-Zündung, HS6 statt CD175 (also gleiche Größe), Auspuff (nicht Fächerkrümmer).
Aber das muss jeder selber entscheiden.

Gruß,
Jörg

Benutzeravatar
seidelswalter
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 940
Registriert: 19.01.2008, 00:00
Wohnort: Schwarzenbruck(bei Nbg.)
Hat sich bedankt: 97 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sportliche Bremse für 6ér

#52

Beitrag von seidelswalter » 07.06.2018, 18:37

Hi, hab nich alles gelesen, will aber meinen Senf dazugeben, hab das hier gefunden:
https://www.motoringclassics.co.uk/clas ... 2-5-161140
Die innenbelüftete Scheibe f#ällt evtl weniger auf, aber von unten auf der Bühne sieht man sie natürlich...Tüv gibts keinen...
gute Fahrt
Walter Seidel
TR6 PI Bj73 RHD pimento red Hardtop, Sitzheizung, 6 Zoll Speichenräder 195/65 Semperit Doppelrohrauspuff el. Zündung el. Benzinpumpe samt Vorpumpe - ein Leben ohne Triumph ist möglich, aber sinnlos - am 4. Januar 2019 ist mein 46ster Geburtstag :wave:

Benutzeravatar
crislor
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 2294
Registriert: 19.09.2004, 23:00
Wohnort: Rastatt (Ottersdorf)
Hat sich bedankt: 97 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Sportliche Bremse für 6ér

#53

Beitrag von crislor » 07.06.2018, 18:50

TR74Pi hat geschrieben:
07.06.2018, 06:55
Hallo Tr-Freunde,
gab es als zeitgenössisches Zubehör auch eine Waagebalken Bremse? ... Natürlich ist das nicht original :)
Oder was macht man, wenn der TR6 vorne überbremst? ... Natürlich ist das nicht original :)
Bin "gespannt" auf Antworten :)
Viele Grüße
Carsten
Das müsste man mal MadMarx fragen, der hat einen Waagebalken verbaut.

Auf jeden Fall ist es ein Sicherheitsfeature. Denn dadurch hat man ein echtes Zweikreissystem. Ich hatte ja schon öfter über den Bruch meiner Bremsleitung vorne rechts, beim Fahrsicherheitstraining berichtet. Da hat garnichts mehr gebremst. Die ganze Soße ist vorne rechts raus geschossen. Habe im 4er die Pedalerie samt BKV und HBZ vom 6er verbaut - freut Euch also nicht zu früh, weil ihr 6er fahrt.

Den Einwand, dass der Halter für eine Eintragung verantwortlich ist, kann ich nicht nachvollziehen. Dann wäre ja bei jedem Unfall - auch mit Neuwagen, an denen ja auch Veränderungen eingetragen werden müssen, gleich ein Gutachter der Versicherung vor Ort, damit diese ja nicht bezahlen muss :-? :giveup

Alle meine Veränderungen sind eingetragen - ausser den Rennschalensitzen. Dazu meinte der TÜV-Chef persönlich, dass ich die nicht eintragen müsste. Wäre auf jeden Fall ja eine Sicherheitsrelevante Verbesserung gegenüber der Serie.

Und wer meint, dass man eine Bremsanlage wie meine MOVIT mal einfach so eingetragen bekommt, der irrt sich gewaltig. Ich hatte die Herstellerunterlagen (Freigaben, Prüfberichte)
dabei und der Einbau wurde penibelst geprüft. Denke mal, dass sich das auch so gehört und bei der Anlage braucht man wirklich keine Angst vor irgendwas zu haben ;D

Ich hatte aber auch zur Demo die Originalzangen dabei, die von einem bekannten Bremsenfachbetrieb kpl. für viel Geld überholt und mit neuen Kolben etc. versehen wurden. Nach wenigen tausend Kilometern war ein Kolben festgegangen. Bis ich das richtig bemerkt hatte, hatte die Bremsscheibe schon Anlauffarben und war ziemlich abgefräst....
Gruss CRISLOR Koenig der Fahrfreude

Benutzeravatar
Josa
Profi
Profi
Beiträge: 1013
Registriert: 16.02.2005, 00:00
Wohnort: Vilgertshofen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Sportliche Bremse für 6ér

#54

Beitrag von Josa » 07.06.2018, 21:16

darock hat geschrieben:
07.06.2018, 14:31
Ein paar Fragen:

Sicher, dass ein 76er TR6 größere Radbremszylinder hinten hat? Davon habe ich noch nie gehört. Die allgemein verbauten größeren sind eigentlich von irgendeinem Morgan.

Von welchem Volvo ist der BKV?

Die Idee mit dem ABS finde ich cool! Allerdings halte ich ein Steinzeit ABS eines Golf3 für keine Verbesserung. In den meisten Fahrsituationen wird das System den Bremsweg negativ beeinflussen. Wenn man so etwas baut sollte man ein modernes Motorsport ABS nehmen. Ich selbst habe meinen anderen Sommerwagen von einem 1990er ABS (Eines der ersten Vierkanal ABS) auf ein modernes Sport-ABS umgebaut und der Unterschied ist gigantisch. Das alte ist wertlos in 99,9% der Fahrsituationen. Das neue ist traumhaft und hilft sogar beim Einlenken aktiv und mit präzisen Eingriffen.

Bernhard
Hallo Bernhard,

Wiel hat ja schon die Antwort zum BKV geliefert, ich habe den vom /40 verwendet.
Beim TR6 wurden irgentwann 1975 die HA-Bremszylinder von 0,7" auf 0,75" vergrößert, die Info habe ich aus dem MOOS Katalog.

Ich gebe dir Recht, das Golf 3 ABS ist nicht mit modernen, schnell regelden Systems zu vergleichen, inbesondere wenn auch noch der Lenkwinkel ausgewertet wird.
ICh wollte das ABS hauptsächlich dazu verwenden wollen, an der HA durch die stärkere Bremse ein Überbremsen zu verhindern.
Ich habe es dann aber aus den oben bereits genannten Versicherungsthemen lieber gelassen, es hat mir aber Spaß gemacht, dso etwas mal auszu probieren. (der Ingenieur halt ... :) )
Jochen

Benutzeravatar
runup
Profi
Profi
Beiträge: 1959
Registriert: 17.12.2008, 00:00
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Sportliche Bremse für 6ér

#55

Beitrag von runup » 07.06.2018, 22:01

servus jochen
dein TR ist doch ein BMW- TR6...... oder??
gibt es dafür eine H- Zulassung ??
oder ist das jetzt ein KIT-CAR??
:popcorn

Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2888
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Wohnort: Schelenburger Str1. 49143 Bissendorf
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 202 Mal

Re: Sportliche Bremse für 6ér

#56

Beitrag von Schnippel » 08.06.2018, 06:14

Moin,

es ist ein schleichender Prozess, das die Unterstützung des Bremskraftverstärkers nachlässt.
Vor gar nicht langer Zeit hatte ein Freund von mir den auf verdacht gewechselt.
Mehr als erstaunlich war das Ergebnis seiner Probefahrt.
Sein Kommentar........der bremst jetzt wie mein Audi.
Eingebaut wurde ein original Nachbau von Moss bezogen über TTS Mausbach.
Vielleicht ein erster einfacher Schritt, bevor man richtig was ändert.

Bis denn
Ralf
Freundlichkeit ist wie ein Bumerang,sie kommt zurück.

Benutzeravatar
darock
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 4049
Registriert: 10.05.2009, 23:00
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sportliche Bremse für 6ér

#57

Beitrag von darock » 08.06.2018, 07:03

Schnippel hat geschrieben:
08.06.2018, 06:14
Moin,

es ist ein schleichender Prozess, das die Unterstützung des Bremskraftverstärkers nachlässt.
Vor gar nicht langer Zeit hatte ein Freund von mir den auf verdacht gewechselt.
Mehr als erstaunlich war das Ergebnis seiner Probefahrt.
Sein Kommentar........der bremst jetzt wie mein Audi.
Eingebaut wurde ein original Nachbau von Moss bezogen über TTS Mausbach.
Vielleicht ein erster einfacher Schritt, bevor man richtig was ändert.

Bis denn
Ralf
Woher kommt dieser schleichende Prozess?

Aus meiner Sicht kann die Membran entweder ok oder gerissen sein. Sie könnte eventuell noch aushärten.

Auf jeden Fall ist meine Bremse sehr hart. Der Druckpunkt ist eigentlich perfekt, die Pedalkraft ist jedoch sehr hoch. Ein Unterschied zwischen mit und ohne BKV gibt es, aber kein sonderlich großer. Ich bin zum Abstimmen des ersten Motors ohne BKV gefahren um ihn als Fehlerquelle auszuschließen aber es machte keinen Unterschied. Daher hatte ich angenommen, der BKV sei ok.

Werde wohl auch mal einen organisieren und ausprobieren.

Bernhard

Benutzeravatar
Josa
Profi
Profi
Beiträge: 1013
Registriert: 16.02.2005, 00:00
Wohnort: Vilgertshofen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Sportliche Bremse für 6ér

#58

Beitrag von Josa » 08.06.2018, 13:46

runup hat geschrieben:
07.06.2018, 22:01
servus jochen
dein TR ist doch ein BMW- TR6...... oder??
gibt es dafür eine H- Zulassung ??
oder ist das jetzt ein KIT-CAR??
:popcorn
Hallo Manfred,

ist ein Kit-Car mit EU4 Zulassung

Jochen

Benutzeravatar
Josa
Profi
Profi
Beiträge: 1013
Registriert: 16.02.2005, 00:00
Wohnort: Vilgertshofen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Sportliche Bremse für 6ér

#59

Beitrag von Josa » 08.06.2018, 13:56

[/quote]

Woher kommt dieser schleichende Prozess?

Aus meiner Sicht kann die Membran entweder ok oder gerissen sein. Sie könnte eventuell noch aushärten.

Auf jeden Fall ist meine Bremse sehr hart. Der Druckpunkt ist eigentlich perfekt, die Pedalkraft ist jedoch sehr hoch. Ein Unterschied zwischen mit und ohne BKV gibt es, aber kein sonderlich großer. Ich bin zum Abstimmen des ersten Motors ohne BKV gefahren um ihn als Fehlerquelle auszuschließen aber es machte keinen Unterschied. Daher hatte ich angenommen, der BKV sei ok.

Werde wohl auch mal einen organisieren und ausprobieren.

Bernhard
[/quote]

Wahrscheinlich wie bei vielen mechnischen Themen ist das ein Zusammenwirken mehrerer Ursachen.

BKV hat nicht mehr den max. möglichen Unterdruck (Membran, Gehäuse, Rückschlgventil, Anschlüsse)
Bremszylinder
Bremszangen, etc.

Jochen

Benutzeravatar
darock
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 4049
Registriert: 10.05.2009, 23:00
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sportliche Bremse für 6ér

#60

Beitrag von darock » 08.06.2018, 16:16

Ich will keinesfalls eine Bremse die wie ein Mercedes ist. Diese modernen überunterstützten Hausfrauenbremsen sind grauslich. Das hat in einem Sportwagen überhaupt nicht verloren.

Bernhard

Antworten

Zurück zu „Bremsen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast