Gang springt im Schubbetrieb raus

Zahnersatz, Kardanwelle...

Moderatoren: TR-Freunde-Team, TR-Freunde-Team

Benutzeravatar
V8
Profi
Profi
Beiträge: 1594
Registriert: 02.11.2011, 00:00
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Gang springt im Schubbetrieb raus

#16

Beitrag von V8 »

flying_brick hat geschrieben: 07.09.2021, 20:59 Hallo noch eine Frage dazu.

Der äußere Synchronkörper hat mittig eine Nut in der die Kugel durch die Federn "einrasten".
Wenn ein Gang eingelegt wird, wird er äußere Teil verschoben, die Kugeln samt Feder in den inneren Körper gedrückt.
Ist da doch eine Rastung die ich nicht sehe?
Eigentlich ist diese Mimik dazu da, die Synchronisation zu ermöglichen. Der äussere Ring wird mit der Schaltgabel verschoben und nimmt den inneren Körper mit über die drei Federn. Der innere Körper nun wieder nimmt den Synchronring mit und presst den auf den Konus vom Gangrad, damit es die Drehzahl vom äusseren Ring/innerer Ring/Synchronring dadurch annimmt. Bei weiterer Kraft flutscht der äussere Ring über die Zähne vom Gangrad und stellt die Verbindung her. Eigentlich hat jetzt der innere Körper nur die Verbindung zur Mainshaft zu halten. Er hat ja auch etwas Spiel auf der Mainshaft. Ich meine die drei Federn darin könnten jetzt vielleicht noch etwas dämpfend wirken, wenn beim Lastwechsel diese Verbindung kurzzeitig locker wird. Den äusseren Ring in Position halten können sie nicht u maßlos die Federkraft erhöhen geht auch nicht, weil dann der Gang nur schwer einzulegen ist.

Also ab dann muß der äussere Ring schön ruhig liegen und sollte keinen Schubs kriegen, der ihn in Richtung Leerlauf bewegt. Die einzige Möglichkeit, wie in dem Getriebe Axialkräfte auftreten ist über die Schrägverzahnung. Deswegen muß das Spiel der Räder auf der Welle klein sein und das Schiebestück weit über das Gangrad geschoben werden. Wie oben gesagt sind die Teile ja alt und etwas verschlissen und müssen daher gut angepasst werden.
Jacky
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 77
Registriert: 23.06.2016, 13:32
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Gang springt im Schubbetrieb raus

#17

Beitrag von Jacky »

Hallo,

vielen Dank für die vielen Antworten. Ich denke, dass ich das Getriebe kommenden Winter ausbaue und mir die Innerreien mal genauer ansehe. Ich gehe davon aus, dass es das Zusammenspiel verschiedener Abnutzungserscheinungen ist, was zu dem Fehlerbild führt.
Aber da habe ich dann sicher noch einige Fragen und freue mich auf Eure Unterstützung.

Viele Grüße
Walter
Benutzeravatar
flying_brick
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 140
Registriert: 22.06.2016, 10:51
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Gang springt im Schubbetrieb raus

#18

Beitrag von flying_brick »

Hallo,
dann noch einmal die Frage, was hält den äußeren Ring der Synckroneinheit in Position, wenn z. B. der zweite oder dritte Gang eingelegt ist?

Das Thema ist auch im Register UK ein Thema, aber eine echte Erklärung/Lösung, gibt es da auch nicht.

Ich seh da im Moment nur die Schaltgabel, welche über die Schaltstange gehalten wird. D. h., wenn man was ändern möchte, wäre wohl der erste Weg die Haltekraft der einstellbaren Feder/Kugel zu verändern.

Sollte das keinen Erfolg haben, muss das Getriebe raus und die Toleranzen geprüft werden.

Mein Vorstellung ist, dass zu Beginn des Schiebeantriebes die beiden schräg verzahnten Zahnräder aufeinander treffen und sich gegenseitig verschieben wollen. Ist das Spiel größer als die Arretierung in der Schaltstange springt der Gang raus.

Sollte es anders ablaufen würde mich das interessieren?
Gruß Tim
Tr6 1973 :rally:
Benutzeravatar
962c
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 326
Registriert: 23.06.2010, 23:00
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Gang springt im Schubbetrieb raus

#19

Beitrag von 962c »

flying_brick hat geschrieben: 08.09.2021, 10:48 Hallo,
dann noch einmal die Frage, was hält den äußeren Ring der Synckroneinheit in Position, wenn z. B. der zweite oder dritte Gang eingelegt ist?

Das Thema ist auch im Register UK ein Thema, aber eine echte Erklärung/Lösung, gibt es da auch nicht.

Ich seh da im Moment nur die Schaltgabel, welche über die Schaltstange gehalten wird. D. h., wenn man was ändern möchte, wäre wohl der erste Weg die Haltekraft der einstellbaren Feder/Kugel zu verändern.
Die Schaltgabel (der Gleitschuh der in der Muffe geführt wird) darf nicht eingelaufen sein, dies kommt gerne vor wenn der Fahrer die Eigenart besitzt sich während der Fahrt am Schalthebel festhalten zu müssen, dies führt zu eine übermäßigem Verschleiß der Schaltgabel und Spiel der Schaltmuffe. Neben vielen anderen Möglichkeiten wäre das auch eine Option warum der Gang im Schiebebetrieb heraus springt.

Ich würde die Schaltmuffe und Schaltgabel mal vermessen, viel Spiel/Toleranz sollte nicht vorhanden sein. Bei einer Getriebeüberholung sollte dies geprüft werden, ggf. kann ein Materialschwund an der Schaltgabel neu aufgelötet werden und auf Maß bearbeitet werden.

Gruß
Thomas
Benutzeravatar
MadMarx
Institution
Institution
Beiträge: 8130
Registriert: 05.06.2004, 23:00
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Gang springt im Schubbetrieb raus

#20

Beitrag von MadMarx »

es gibt schaltmuffen mit konischer verzahnung, die wurden in den späten TR6 gestrieben verwendet.
dort wird das herausspringen mechanisch verhindert.

1x hatte ich auch so ein herausspringen vom 3. gang.....mir war beim zusammenbau eine der 3 kugeln aus der schaltmuffe gehüpft....dann sprang er immer raus beim gaswegnehmen.
kugel gefunden, wieder eingebaut, wo sie hingehört und der gang blieb drin.
Benutzeravatar
gelpont19
Institution
Institution
Beiträge: 7617
Registriert: 30.04.2008, 23:00
Wohnort: Geldern
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 212 Mal
Kontaktdaten:

Re: Gang springt im Schubbetrieb raus

#21

Beitrag von gelpont19 »

Jacky hat geschrieben: 08.09.2021, 06:29 Ich denke, dass ich das Getriebe kommenden Winter ausbaue und mir die Innerreien mal genauer ansehe. Ich gehe davon aus, dass es das Zusammenspiel verschiedener Abnutzungserscheinungen ist, was zu dem Fehlerbild führt.

Walter
Moin Walter,

....kann natürlich sein, dass hier mehrere Abnutzungspkt. vorliegen, aber die Arretierung der Schaltstangen ist mit wenig Aufwand zu überprüfen. Man muss nur den Tunnel entfernen und kann dann das top cover abnehmen. Man kann jetzt nicht nur die Zug / Schubkräfte einstellen (WHB) sondern auch die Gabeln vermessen, ob sie verbogen sind. Die Vierkantschrauben der Schaltgabeln sollten unbedingt wieder drahtgesichert werden - Loctite taugt hier nix. Vor Demontage des top covers schauen, dass man die passenden O-Ringe für die Schaltschäfte hat.
selector shafts safty wire.JPG
Sollte sich herausstellen, dass hier keine Normabweichungen vorliegen muss es ja ein oder mehrere Pkt. betreffen, die hier auch angeführt wurden. Auch ich habe bei der Revision die 2. Kragenbuchse und die Anlaufscheiben erneuert, aber auf Zuruf - verschlissen war sie nicht.
Bush 2nd gear brass.jpg
Grüße aus Geldern - win

P.S. Was macht der LR ??
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gedanken hüpfen wie Flöhe von einem Menschen auf den anderen. Aber sie beißen nicht alle
Jacky
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 77
Registriert: 23.06.2016, 13:32
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Gang springt im Schubbetrieb raus

#22

Beitrag von Jacky »

Hallo Win,

vielen Dank für Deine Ausführungen.
Das Thema werde ich kommenden Winter angehen.

Viele Grüße
Walter
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3409
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Hat sich bedankt: 483 Mal
Danksagung erhalten: 453 Mal

Re: Gang springt im Schubbetrieb raus

#23

Beitrag von Schnippel »

Hallo,
es gibt anscheinend ganz erhebliche Fertigungstoleranzen oder vielleicht auch gewollte Unterschiede bei den Schaltstangen. !?
Die Kerben zur Arretierung durch die federbelasteten Kugeln haben unterschiedliche breiten.
Ist mir mal nur durch Zufall aufgefallen, als ich zwei Deckel vor mir liegen hatte.
Es ist somit überhaupt kein Wunder das es zu einem rausspringenden 3 Gang kommen kann,
wenn die Umstände passen.
Ich habe ein Bild gemacht, 3 Gang eingelegt und dann den Deckel hochgezogen.
Gut zu erkennen wie weit der Körper der Syn-Einheit rübergeschoben wird.
Und der hat keinerlei Funktion zur Arretierung!
Der gewählte Gang wird nur durch die federlastete Kugel in der Kerbe gehalten !!
Axialspiel des Gangsrades/Buchsen von mehr als 0,5 mm bis 1 mm hat anscheinend keinen großen Einfluss, auf das Rausschieben der Syn-Einheit.
Der Verschleiß der Schaltstangen findet an den Kanten der Kerbe statt.
Die Kugel rundet die gefräßte Ecke.
Es hat sich bewährt die Kerben nach zu schleifen und dabei das Maß 6,4-6,5 mm zu erreichen.
Ganz leicht entgraten sonst beschädigt man die O Ringe beim Zusammenbau.
Die Kugeln sind mit maximaler Vorspannung einzustellen.
( Wenn Schlitzschrauben vorhanden sind, sonst umrüsten ) .
Leider muss der komplette Deckel zerlegt werden um die Rep. durchzuführen.
Unangenehme Überraschungen können vorgebeugt werden, wenn die Vierkantbolzen der Schaltgabeln mit einem Schweißbrenner gut durch erhitzt werden, dann lassen sie sich mit einem
geeigneten Werkzeug problemlos herausdrehen. Ohne Hitze macht es oft Knack !
Eine Riesenscheisse !!!!!!!!
Später beim Zusammenbau den Bereich der Gabel super fettfrei halten.
Die kleinen Bolzen nicht zu fest ziehen !! Gefühl !!
Aber mit Loctite Fügen Welle Nabe oder Schraubensicherung Hochfest einsetzen. Das Mittel satt auftragen es läuft auch gut zwischen Gabel und Stange und klebt SUPER FEST. !!
Die Gabeln machen keine Bewegungen mehr auf den Stangen !!
Die Abdichtungen der Stangen nach außen habe ich in der letzten Zeit wie auf den Bilder zu erkennen
modifiziert.
Nun ist der Bereich Trocken.
Wie schon von Anderen erwähnt, kann der Gang auch von außen rausgedrückt werden.
1. Traverse fasch montiert
2. Maschine zu weit nach vorne festgeschraubt
3. Maschine rutscht beim Bremsen nach vorne Motoraufhängung !
4. Gummimanschette sitzt nicht richtig oder verhärtet
5. Zu stramm eigestellte Schalter auf dem Deckel (sehr oft !!!)
Munter bleiben
Ralf
Gang 3 eingelegt
Lage Schiebemuffe bei eingelegtem 3 Gang.JPG
Die unterschiedlichen Maße
breite 5,5.JPG
breite6,5.JPG
nachgearbeitet
nachgearbeitet.JPG
Abdichtung
P1070648.JPG
P1070649.JPG
P1070650.JPG
P1070651.JPG
P1070652.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Da ich in diesem Forum von einem Narzissten verfolgt werde, der immer wieder meine techn.Ausführungen in Frage stellt, habe ich meine Schreibtätigkeit hier nach einem Jahr fast komplett eingestellt.
Habe ich noch Bock, auf diesen Narzissten einzugehen ?
05/2021
Benutzeravatar
Afshin72
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 437
Registriert: 18.04.2005, 23:00
Wohnort: Schwäbisch Gmünd
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:

Re: Gang springt im Schubbetrieb raus

#24

Beitrag von Afshin72 »

Hallo Ralf,
bei der Schubstange mit Breite 5,49mm kommt normalerweise keine Kugel zum Einsatz sondern Hohlstifte so wie bei RWG Stange aber mit dem spitzen Ende und nicht flach wie beim RWG Version!
Mit der Zeit haben manche Leute diese Kulissen geändert und fälschlicherweise mit Kugeln montiert.
Diese Kulissen waren in früheren TR3- TR4 Getrieben drin!

Viele Grüße
Afshin
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3409
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Hat sich bedankt: 483 Mal
Danksagung erhalten: 453 Mal

Re: Gang springt im Schubbetrieb raus

#25

Beitrag von Schnippel »

Hallo Afshin,

das würde es erklären.
Ich hatte bis jetzt noch nicht das Vergnügen , die von dir beschriebenen spitzen Hohlstifte
und den schmalen Federn aus einem Deckel zu ziehen.
Danke für den Hinweis
Ralf
Da ich in diesem Forum von einem Narzissten verfolgt werde, der immer wieder meine techn.Ausführungen in Frage stellt, habe ich meine Schreibtätigkeit hier nach einem Jahr fast komplett eingestellt.
Habe ich noch Bock, auf diesen Narzissten einzugehen ?
05/2021
Antworten

Zurück zu „Getriebe und Overdrive“