Getriebe abdichten...

Zahnersatz, Kardanwelle...
Benutzeravatar
gelpont19
Institution
Institution
Beiträge: 7148
Registriert: 30.04.2008, 23:00
Wohnort: Geldern
Hat sich bedankt: 73 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal
Kontaktdaten:

Re: Getriebe abdichten...

#16

Beitrag von gelpont19 » 18.12.2019, 08:35

redflitzer hat geschrieben:
17.12.2019, 20:07

stand ein Artikel "Geht`s auch ohne Churchill ?".
Hier wird beschrieben wie es auch ohne Spezialwerkzeug geht.

Gruß aus dem Lipperland Peter
...das würde mich auch interessieren... der in meinem Foto zu sehende Abzieher ist kein Churchill. Den hat Wiel selber zusammen gebaut.

win
Gedanken hüpfen wie Flöhe von einem Menschen auf den anderen. Aber sie beißen nicht alle

Benutzeravatar
pi_power
ORGA-Team Mosel
Beiträge: 2132
Registriert: 11.02.2008, 00:00
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 106 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#17

Beitrag von pi_power » 18.12.2019, 08:46

@Win, es ist natürlich hilfreich, so ein Monster an Abzieher zur Verfügung zu haben. Die Lagerbuchsen kann man mit Sicherheit auch mit bescheideneren Mitteln ziehen.

Marc
Hauptsache Frisur hält!

Drolli
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 474
Registriert: 09.05.2005, 23:00
Wohnort: Sörup, in Angeln an der Ostsee
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#18

Beitrag von Drolli » 18.12.2019, 09:38

Moin,
ich benutze zum Abziehen des hinteren Lagers folgendes https://www.ebay.de/itm/Lager-Abzieher- ... 3728ff1f14

plus zwei Gewindestangen.
Ohne eine geignete Presse bekommst du das Lager bei der Montagen von Innen nicht rein - Hammermethode ist fragwürdig!
Gruß aus dem Norden Carl

Benutzeravatar
pi_power
ORGA-Team Mosel
Beiträge: 2132
Registriert: 11.02.2008, 00:00
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 106 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#19

Beitrag von pi_power » 18.12.2019, 09:46

@Carl, genau das Teil habe ich auf der Agenda. Zum ziehen. Keine Angst, zum Einpressen würde ich auf keinen Fall die Hammermethode verwenden. Welche Einpressmethode, bzw. welche Presse empfehlt ihr denn zum Einpressen der Lagersitze, geht das eventuell auch mit Gewindestangen?

Aber wie erwähnt, ich hadere noch etwas, ob ich mich daran wagen soll. Jedenfalls wäre es in der Tat ein Winterprojekt, für das ich mir genügend Zeit nehmen würde. Das Blöde daran ist, dass man im Grunde nur im eingebauten Zustand des Getriebe testen kann, ob alles funktioniert. Und mal eben Getriebe rein und wieder raus, weil vielleicht irgend was nicht stimmt, wäre echt übel. Davon abgesehen, dass dann Getriebe auch bereits wieder mit allen Dichtungen verschlossen ist. Ich überlege mir das über die Feiertage.

Marc
Hauptsache Frisur hält!

Drolli
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 474
Registriert: 09.05.2005, 23:00
Wohnort: Sörup, in Angeln an der Ostsee
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#20

Beitrag von Drolli » 18.12.2019, 11:32

Hallo Marc,
die Presse muß groß genug sein, Du mußt den gesamten Radsatz, zusammengerödelt mit Draht, durch die Deckelöffnung einführen.
Dann das Getriebe senkrecht in die Presse und mittels eines passenden Dornes durch die Eingangwellenöffnug das hintere Lager in Position drücken.
Es geht bei dem einpressen nicht darum das Rillenkugellagen ins Alu-Gehäuse zu pressen - das fällt von alleine rein,
Das hintere Lager muß auf die Ausgangswelle gepresst werden - Pressitz!
Höhrt sich schlimm an - dauert eine Minute,
Gruß Carl

Drolli
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 474
Registriert: 09.05.2005, 23:00
Wohnort: Sörup, in Angeln an der Ostsee
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#21

Beitrag von Drolli » 18.12.2019, 11:59


Benutzeravatar
pi_power
ORGA-Team Mosel
Beiträge: 2132
Registriert: 11.02.2008, 00:00
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 106 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#22

Beitrag von pi_power » 18.12.2019, 12:53

@danke Carl, die Links verdeutlichen sehr gut, was auf mich zukäme. Ich überlege mir das über die Feiertage, ob ich mir das zutraue. Zur Not gäbe es sicher noch die Möglichkeit, bei dem einen, oder anderen schwierigen Schritt, professionelle Hilfe zu suchen.

Schon mal danke bis hierhin, und schöne Feiertage allen,
Gruß Marc
Hauptsache Frisur hält!

Benutzeravatar
Afshin72
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 386
Registriert: 18.04.2005, 23:00
Wohnort: Schwäbisch Gmünd
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Getriebe abdichten...

#23

Beitrag von Afshin72 » 18.12.2019, 13:24

Hi,
Axialspiel der Kurbelwelle nicht vergessen, das kann natürlich auch ein Grund dafür sein, dass im warmen Zustand die Kupplung nicht ordentlich trennt.
Ich denke, die Ausrücklagerwelle und die Gabel kontrollierst du ehe.
Normalerweise wenn Du das Getriebe zerlegt, solltest du alle Spiele auf der Hauptwelle kontrollieren und eventuell entsprechend einstellen.

Viele Grüße
Afshin

Benutzeravatar
pi_power
ORGA-Team Mosel
Beiträge: 2132
Registriert: 11.02.2008, 00:00
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 106 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#24

Beitrag von pi_power » 18.12.2019, 17:31

Uff, den Getriebehals habe ich gerade gezogen. Von wegen Schrauben lösen und abnehmen. Zum Glück hatte ich einen passenden Monster-Abzieher. Wie das hintere Lager im Hals wieder auf die Welle soll, weiß ich auch noch nicht.

@Afshin, Kurbelwelle werde ich mal checken. Sollte aber noch ok sein, da der Motor komplett vor vier Jahren von einem Profi gemacht wurde. Aber ich prüfe das. Ausrück- Gabel und Welle einfach auf Spiel prüfen?

Weihnachtliche Grüße,
Marc
Hauptsache Frisur hält!

Benutzeravatar
Afshin72
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 386
Registriert: 18.04.2005, 23:00
Wohnort: Schwäbisch Gmünd
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Getriebe abdichten...

#25

Beitrag von Afshin72 » 18.12.2019, 20:46

Hallo Marc,
die Vierkantschraube lösen und wenn diese ganz ist, dann ist alles ok!
Wenn die Vierkantschraube beim Aufmachen bricht respektive gebrochen ist, dann hast du auf jeden Fall Spiel zwischen Welle und Gabel.
Um das Getriebe zu zerlegen, musst du ehe die Welle und Gabel zerlegen!
Viele Grüße
Afshin

Benutzeravatar
pi_power
ORGA-Team Mosel
Beiträge: 2132
Registriert: 11.02.2008, 00:00
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 106 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#26

Beitrag von pi_power » 18.12.2019, 22:32

Hallo Afshin, die Vierkantschraube mit dem Sicherungsdraht ließ sich gut rausdrehen und sieht neuwertig aus. Habe das Getriebe jetzt soweit gestript, dass alle Lager und der Getriebedeckel (Schaltkulisse) offen liegen.

Jetzt ist im Grunde der Punkt erreicht, an dem ich mich entscheiden muss, ob ich "nur" abdichte, oder das Hauptwellen-Aggregat raushole und das ganze Getriebe überhole. In Anbetracht der Tatsache, dass das Getriebe prinzipiell gut schaltet, lediglich der 1. Gang etwas kratzig einzulegen ist, keine einfache Entscheidung. Auch weil völlig andere Faktoren, wie Kupplungshydraulik, Kurbelwellenspiel usw., der Grund dafür sein könnten. Andererseits auch eine Herausforderung, zumal das Getriebe schon soweit vorbereitet auf dem Tisch liegt.

Wie gesagt, ich überlege mir das jetzt über die Feiertage, wie ich weiter vorgehen werde. Wir sind dann ab Freitag für eine Woche über Weihnachten im schönen Schwarzwäldle und offline.

Euch allen jedenfalls schon mal vielen Dank bis hierhin. Ich berichte dann nach Weihnachten, wie ich mich entschieden habe.

Weihnachtliche Grüße,
Marc
Hauptsache Frisur hält!

Benutzeravatar
seidelvc69
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 290
Registriert: 17.07.2008, 23:00
Wohnort: Lichtenau
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#27

Beitrag von seidelvc69 » 19.12.2019, 00:47

Hi Marc, wenn du das Getriebe schon halb zerlegt auf dem Tisch liegen hast, dann mach doch weiter bis du an Grenzen kommst.
Dann kannst du immer noch alles in eine Plastikwanne packen und es bei einem Spezialisten wieder korrekt zusammenbauen
lassen. Das Getriebe ist bald 50 Jahre alt und da sind sicher noch mehr Bauteile drin, die an ihrer Verschleissgrenze angelangt sind. Parallel würde ich aber, bei der Gelegenheit, über ein Overdrivegetriebe nachdenken. Das wäre dann noch ein großer Gewinn
für dein Auto. Gruß Dieter

Benutzeravatar
runup
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2502
Registriert: 17.12.2008, 00:00
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#28

Beitrag von runup » 19.12.2019, 14:44

:rally: ...er hat doch bestimmt ein getriebe mit OD. ... oder.. :?:
wenn nicht, unterm w-baum ist bestimmt noch platz.
mfg
:popcorn

JürgenG
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 37
Registriert: 07.07.2019, 12:52
Wohnort: Remscheid
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#29

Beitrag von JürgenG » 31.12.2019, 15:25

Moinsen,
ich wollte auch eigentlich die Dichtringe an den Schaltstangen ersetzen. Laut WHB müssen da die drei Arretierungsstifte raus, die mal "rausschrauben" sollte. Sieht bei mir allerdings leider so aus, wie im Foto. Daher habe ich da erst mal die Finger von gelassen.
Hat jemand einen Tipp oder so was schon mal gesehen?
LG und guten Rutsch!
IMG_8812.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
flying_brick
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 79
Registriert: 22.06.2016, 10:51
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#30

Beitrag von flying_brick » 31.12.2019, 16:27

Hallo Jürgen,
Manche Getriebe haben da eine Kappe (tap)
Hier ein Auszug und die Anpassung zur geschraubten Plug.
3F9DBF13-5B15-4D0C-BDC2-4F37269823F2.jpeg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Tim
Tr6 1973 :rally:

Antworten

Zurück zu „Getriebe und Overdrive“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste