Getriebe abdichten...

Zahnersatz, Kardanwelle...
Benutzeravatar
pi_power
ORGA-Team Mosel
Beiträge: 2132
Registriert: 11.02.2008, 00:00
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 106 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#46

Beitrag von pi_power » 03.01.2020, 18:36

gelpont19 hat geschrieben:
03.01.2020, 17:31
Jochem, Marc, Wolfgang,

...
In Marc´s Aufstellung fehlt in meinen Augen die Erneuerung der Vorgelegelager. Wenn man die Hauptwelle schon gezogen hat, ist es bis zur Hohlwelle nicht mehr weit. Da die bei Amazon 8 EUR kosten sollte das die Ente nich fett machen, auch wenn dann noch ein paar AEs dazu kommen. Das Vorgelege ist die Achillesferse des Getriebes schlechthin...

win
Das Nadellager des Vorgeleges hab ich in der Auflistung schlicht vergessen aufzuzählen, jedenfalls lag es auf dem Haufen der ausgewechelten Teile. Das Getriebe war schließlich komplett zerlegt und alle Teile begutachtet. Und die Vermutung mit der Hydraulik-Entlüftung ist zwar berechtigt, jedoch hatte ich das Schaltkatzen schon vor- und nach dem letzten DOT3 Wechsel. Das beginnende Schalthebel-Geschnatter beim beschleunigen sprach ebenfalls für ein beginnendes Getriebeproblem.

Gruß Marc
Hauptsache Frisur hält!

Benutzeravatar
ts27952
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 504
Registriert: 09.08.2005, 23:00
Wohnort: Büttelborn
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#47

Beitrag von ts27952 » 05.01.2020, 14:05

Zur Kostenfrage: Ich habe vor einiger Zeit meine Getriebe bei V.H. revidieren lassen - ohne vorher eine genaue Diagnose zum Schadensbild machen lassen zu können.
ich beschrieb ihm den "Ausfall" verbal - er nannte mir eine grobe Zahl und in dem Rahmen hat (eher darunter) hat sich alles bewegt. Zurück bekam ich ein Getriebe plus einen fast kompletten Satz Gangräder & sonstige Teile - alles was er gewechselt hat. Das ist m.E: eine "saubere" Sache.

Da bei unseren Getrieben repariert wird im Gegensatz zum "Module tauschen" bei modernen Fahrzeugen & ihren Werkstätten, ist der Arbeitsaufwand vorab nicht kalkulierbar. Der Weg über die AW-Einheiten ist schon sehr alt - ich habe eine solche Tabelle auch für meinen 3er. Das hilft aber nicht, wenn ein Getriebe repariert wird: Auch dort steht nur der Aufwand für den Getriebetausch (dazu dann die Kosten für das AT-Getriebe). Die Motoren & Getriebe wurden (teilweise?) damals im Werk überarbeitet und entsprechend als AT-Einheiten wieder in Verkehr gebracht.
Deswegen wäre für mich eine genau benannter Preis nicht aussagekräftig da nicht vergleichbar mit einem anderen Fall.

Gruß, Johannes
Johannes

TS27952 ... und am Anneau du Rhin erfolgreich alle anderen gebremst ;-)

Benutzeravatar
crislor
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 2402
Registriert: 19.09.2004, 23:00
Wohnort: Rastatt (Ottersdorf)
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#48

Beitrag von crislor » 05.01.2020, 14:41

pi_power hat geschrieben:
03.01.2020, 13:43
Gemach, Freunde! Das Getriebe war vor ca. 50/60.000 Km schon mal bei ihm zur Komplettrevision. Vielleicht hat es auch Volker interessiert, wie "sein" Getriebe nach der Zeit so aussieht. Er hat einfach faire Preise und Fair sollte als Preisnennung aus verschiedenen Gründen hier reichen. Unbezahlbar seine pragmatische und schnelle Hilfe, was meine Pat-Situation betrifft. Einfach ein netter Kerl, wie ich finde, halt ein Ruhrpott-Original. Jedenfalls wurden alle vier Synchronringe, Hauptlager, eine Lagerbuchse und natürlich die Simmerringe und Dichtungen getauscht, ein paar Teile bearbeitet und das Ganze professionell gesäubert und mit frischem Öl befüllt. Plug and Play sozusagen.

Marc
Super Marc,

dann steht ja "Anneau du Rhin" nichts mehr im Weg - alles gefixt !
Gruss CRISLOR Koenig der Fahrfreude

JürgenG
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 37
Registriert: 07.07.2019, 12:52
Wohnort: Remscheid
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#49

Beitrag von JürgenG » 07.01.2020, 18:28

Hallo Leute,

ich habe da ein neues Problem: Ich habe das Getriebe wieder drin und jetzt das Problem, dass der 1. und 2. Gang nicht rein gehen. Der 3. und 4., sowie der Rückwärtsgang funktionieren. :-? Ich habe schon den Deckel mehrfach demontiert, um zu schauen, ob die Gabeln richtig positioniert sind. Das scheint aber in Ordnung zu sein. An dem Schaltgestänge habe ich nix gemacht.
Irgendwelche Tipps?

Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
gelpont19
Institution
Institution
Beiträge: 7148
Registriert: 30.04.2008, 23:00
Wohnort: Geldern
Hat sich bedankt: 73 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal
Kontaktdaten:

Re: Getriebe abdichten...

#50

Beitrag von gelpont19 » 07.01.2020, 18:55

Moin Jürgen,

...sind die Schrauben für diese Schaltgabel fest und gesichert ?
Schaltgabeln.jpg
Sie müssen mit Draht gesichert sein und die Beharrungskräfte müssen mit einer Federwaage eingestellt werden.

win
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gedanken hüpfen wie Flöhe von einem Menschen auf den anderen. Aber sie beißen nicht alle

JürgenG
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 37
Registriert: 07.07.2019, 12:52
Wohnort: Remscheid
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#51

Beitrag von JürgenG » 07.01.2020, 19:13

Moin Win,
an denen habe ich nichts verändert. Ich habe nur den Deckel demontiert und dabei halt festgestellt, dass die rot eingekästelten Schrauben nicht vorhanden sind und daraufhin den Austausch der O-Ringe an den Schaltstangen nicht durchgeführt. Ich habe also an dem Deckel keinerlei Schrauben gelöst.
Jürgen

Benutzeravatar
seidelvc69
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 290
Registriert: 17.07.2008, 23:00
Wohnort: Lichtenau
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#52

Beitrag von seidelvc69 » 07.01.2020, 23:23

Hi Jürgen, bist du sicher das in Sachen Kupplung, hydraulisch und mechanisch, alles in Ordnung ist ?
Gruß Dieter

JürgenG
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 37
Registriert: 07.07.2019, 12:52
Wohnort: Remscheid
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#53

Beitrag von JürgenG » 08.01.2020, 07:02

Moin,
hab mir dann heute Nacht noch ein paar Gedanken gemacht und glaube nun zu wissen, woran es liegt.
Ein Blick ins WHB bestätigt meinen Verdacht:
pic.jpg
Bei mir ist an der rechten Schraube die Abstützung angebracht und diese war/ist sehr fest. Da habe ich auch beim Ausbau nichts dran verändert.
Die linke Schraube für die Einstellung ist bei mir aber auch keine mit Kontermutter zum Einstellen. Daher habe ich diese auch "einfach wieder angezogen". Ich vermute, dass das der Fehler ist und der Hebel einfach nicht vernünftig in den Betätiger eingreift. Werde ich heute Abend checken und dann die Einstellung mit Unterlegscheiben vornehmen. Werde mich dann nochmal melden.
Jürgen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
gelpont19
Institution
Institution
Beiträge: 7148
Registriert: 30.04.2008, 23:00
Wohnort: Geldern
Hat sich bedankt: 73 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal
Kontaktdaten:

Re: Getriebe abdichten...

#54

Beitrag von gelpont19 » 08.01.2020, 12:55

...guter Gedanke...
Gedanken hüpfen wie Flöhe von einem Menschen auf den anderen. Aber sie beißen nicht alle

JürgenG
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 37
Registriert: 07.07.2019, 12:52
Wohnort: Remscheid
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#55

Beitrag von JürgenG » 08.01.2020, 18:07

... aber leider der falsche ...
aber: Ich habe den Fehler gefunden :kopfklatsch
Da mein ursprünglicher Gedanke war, die O-Ringe im Deckel zu ersetzen, hatte ich schon die beiden Schalter für OD (obwohl keiner verbaut ist) und Rückwärtsgang demontiert. Dabei ist anscheinend ein kleiner Stift, der in der Betätigungsstange für den 1. und 2. Gang in einer Bohrung versenkt ist, rausgerutscht und hat sich quer gelegt.
Bildschirmfoto 2020-01-08 um 18.01.47.png
Der hat dann dazu geführt, dass sich die Betätigungsstange weder nach vorne, noch nach hinten weit genug bewegen konnte, um die Gänge zu schalten.
Kaum ist der Stift wieder im Loch, klappt's
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
flying_brick
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 79
Registriert: 22.06.2016, 10:51
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#56

Beitrag von flying_brick » 08.01.2020, 18:35

Interrlock.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Tim
Tr6 1973 :rally:

JürgenG
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 37
Registriert: 07.07.2019, 12:52
Wohnort: Remscheid
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Getriebe abdichten...

#57

Beitrag von JürgenG » 08.01.2020, 19:35

Hallo Tim,
Danke! Ich habe das Bild gerade gefunden und im Text steht hierzu das, was in meinem "Deckel" der Fall ist:
"The 1st/2nd shaft for those gearboxes equipped with the neutral switch has a hole and pin identical to the pin in the 3rd/ 4th shaft. This pin will push the switch button and thus operate the switch when either the reverse or 3rd/ 4th shafts move out of neutral"
Hier für alle nochmal der Link zu der Seite, wo das beschrieben ist:
http://www.ijonsson.se/triumph/docs/Gearbox%20Cover.htm
LG
Jürgen

Antworten

Zurück zu „Getriebe und Overdrive“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast