TR6 nach Frankreich umsiedeln

Hier gehören übergreifende Themen wie z. B. der Wartungsplan vor dem Winterschlaf hinein.
Antworten
Benutzeravatar
Josa
Profi
Profi
Beiträge: 1020
Registriert: 16.02.2005, 00:00
Wohnort: Vilgertshofen
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

TR6 nach Frankreich umsiedeln

#1

Beitrag von Josa » 08.07.2020, 13:26

Hallo,

ich will meinen TR6 in Frankreich zulassen (carte grise "véhicule de collection ) und suche jemanden, der damit Erfahrung hat bzw. das schon gemacht hat.

Die Infos dazu gibt es natürlich recht viel im Internet, aber ich bekomme keine Infos zu den CO2 Malus/Bonus Besteuerung und ob die für Oldies auch gelten.

Wohnsitz habe ich ab 2021 in FR.

Grüße, Jochen

Benutzeravatar
BayernTR7
ORGA-Team Vorarlberg
Beiträge: 837
Registriert: 10.11.2007, 00:00
Wohnort: Mainburg
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: TR6 nach Frankreich umsiedeln

#2

Beitrag von BayernTR7 » 08.07.2020, 14:53

Hallo Jochen

hast Du hier schon mal gefragt? Triumph Club de France (le forum)

Das ist in etwa vergleichbar mit den TR-Freunden. Man sollte aber Französisch können.
Dort findet sich sicher wer, der Deine Frage beantworten kann.
Mit triumphalen Grüssen aus der Holledau

Peter

Tr(i)umph ist die Seele des Spiels

Benutzeravatar
TR6Chris
Profi
Profi
Beiträge: 1304
Registriert: 31.05.2005, 23:00
Wohnort: Saarland
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 105 Mal

Re: TR6 nach Frankreich umsiedeln

#3

Beitrag von TR6Chris » 08.07.2020, 15:15

Hallo

Eventuell stellst Du mal eine Frage an unseren Vorsitzenden.

www.brcs.de

Wir haben viele französische Clubfreunde mit exzellenten Deutschkenntnissen.

Gruß Chris

Benutzeravatar
wie
Profi
Profi
Beiträge: 1227
Registriert: 05.09.2006, 23:00
Wohnort: Neuenbürg Waldrennach
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

Re: TR6 nach Frankreich umsiedeln

#4

Beitrag von wie » 08.07.2020, 16:18

Hallo Jochen,

viel Spaß dabei. :P:baeh:

die Seite kennst Du bestimmt:
https://www.cartegrise-guichet.fr/immat ... -en-france
Da steht eigentlich alles notwendige.

Und nein Oldtimer (sofern CG vehicule de collection) sind von der taxe polluante ausgenommen:
https://argent.boursier.com/passion/fic ... -5529.html

Inzwischen ist einiges einfacher als zu meiner Zeit in F (und es geht offenbar online!!! Und das in Frankreich - da können wir uns hier echt nur schämen, aber ein anderes Thema... :giveup ).

Ich hatte damals nur den Alltags-BMW umgemeldet, was alleine schon ein riesen Akt war und ich sicher nicht nochmal machen würde. Beim TR war's mir dann echt zu blöde und ich hatte ein workaround gefunden. Bei mir war aber auch klar, dass der französische Wohnsitz zeitlich begrenzt sein würde. Keine Ahnung wie das bei Dir ist.

Viele Grüße und viel Erfolg
Achim

Benutzeravatar
Mathias013
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 34
Registriert: 19.10.2014, 23:00
Wohnort: Bonne / F
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: TR6 nach Frankreich umsiedeln

#5

Beitrag von Mathias013 » 10.07.2020, 16:58

Hallo zusammen,
Ich wohne in Frankreich und habe meinen TR6 2015 in Deutschland (Friedrichshafen) gekauft und dann importiert. Die Garage hatte mir ein Kurzzeitkennzeichen+Versicherung besorgt, mit dem ich dann legal über die Grenze gefahren bin. In Frankreich bin ich dann mit den deutschen Papieren und Orginalrechnung zum Steueramt und habe nach einem "Quitus fiscal" gefragt.
Das ist ein Formular um nachzuweisen dass man durch den Import keine MWST / TVA in Frankreich nachzahlen muss da das Auto schon "alt" ist. (Dauert eine Ewigkeit bis man den Stempel auf das Formular bekommt, kostet dafür auch nichts)
Gleichzeitig den FFVE kontaktieren, (Fédération Française des véhicules d'époque) auf der Homepage das Formular (Immatriculation des véhicules anciens en carte grise de collection)runterladen und ausfüllen + 4 Fotos vom Auto (1x von jeder Seite) + 50€ + paar Briefmarken und denen per Post schicken. Ungefähr 1 Monat später bekommt man dann die Attestation / Zertifikat dass Dein Auto als französischer Oldtimer angemeldet werden darf.
Falls Du während dieser Zeit mit dem Auto rumfahren willst besorgst Du Dir eine französische temporäre 'WW' Nummer, die ist 30 Tage gültig.
Jetzt kommt der Teil den ich damals noch bei der Sous-prefecture machen konnte, heute geht das nur noch Online, somit ist hier meine Erfahrung beschränkt.
Um eine Carte grise beantragen zu können brauchst du jetzt eben Deine FFVE attestation, Dein Quitus fiscal, die Deutschen Papiere (Schein und Brief), Wohnsitznachweis (Gas,Strom, oder Telefonrechnung nicht älter als 6 Monate) und sicherlich noch eine Kopie vom Reispass (Weiss ich nicht mehr so genau) und Nachweis einer technischen Kontrolle. Da geht ein TÜV Test, nicht älter als 6 Monate, oder eben ein französischer CT (Contrôle technique) mit Hilfe einer WW Nummer.
Für die carte grise muss man was zahlen, das geht nach PS vom Motor. Ein Triumph TR6 1975 (CR) hat 14CV, weil es aber ein Oldtimer ist zahlt man aber nur die Hälfte.
Was 1 CV kostet ist vom Department abhängig indem das Auto angemeldet wird. Bei mir war das 7CV x 43€
https://www.carte-grise.org/tarif_carte ... hp?dept=74

Wenn das alles klappt bekommst du erstmal ein "certificat provisoire d'Immatriculation", ist ein DIN A4 Blatt, mit dem gehst Du zu einer Garage, Feu-Vert etc. und lässt Dir das Kennzeichen drucken/pressen. Gibt's als Service auch online. Aber nicht alle Garagen haben die schwarzen ungepressten Kennzeichen sondern oft nur die weissen für normale Autos.
Jetzt noch eine Versicherung (für Oldtimer) besorgen, und dann kannst Du rumfahren.
In ein paar Tagen kommt dann per eingeschriebenen Brief der echte Fahrzeugschein und Du hast es geschafft!

Mit einer schwarzen Oldtimernummer darf man nur 10'000km im Jahr fahren, wenn Du mehr fahren willst dann holst Du Dir eine ganz normale Nummer.
Machst Du einen CT wenn Du die schwarze Nummer hast ist die dann 5 Jahre lang gültig (!)

Einiges wird jetzt wieder anders sein (online und so) aber es sollte Dir mal eine Idee geben was zu machen ist.

Schönes Wochenende,
Mathias (013)

Benutzeravatar
runup
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2867
Registriert: 17.12.2008, 00:00
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Re: TR6 nach Frankreich umsiedeln

#6

Beitrag von runup » 11.07.2020, 07:39

servus jochen
kurze frage.
hat dein tr6 eine H- zulassung nach deinem BMW umbau bekommen?
mfg
:popcorn

Papa Fox
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 26
Registriert: 15.02.2020, 09:45
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: TR6 nach Frankreich umsiedeln

#7

Beitrag von Papa Fox » 11.07.2020, 09:26

Danke Mathias für den Bericht. Das Thema interessieet mich auch, da ich eine Adresse in Fr. habe. M.e. ist die Carte Grise, also die KFZ Steuer, nur einmalig bei der Zulassung fällig .
Oder hat das sich geändert ??
Dass eine TÜV Bescheinigung anerkannt wird wundert mich. Ich habe vor ein paar Jahren mein Citroen in Fr. (67) verkauft. ich musste den "Controle Technique" nochmals machen.

Papa Fox
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 26
Registriert: 15.02.2020, 09:45
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: TR6 nach Frankreich umsiedeln

#8

Beitrag von Papa Fox » 11.07.2020, 09:38

Nachtrag bzw. Korrektur : nach den Infos in der "Carte-Grise-Guichet" steht in der Tat , dass der Controle Technique eines anderen EU Landes anerkannt wird.
Es wird für die Zulassung nirgendwo nach einer CO2 Bescheinigung gefragt. Hätte mich auch gewundert !

Benutzeravatar
Josa
Profi
Profi
Beiträge: 1020
Registriert: 16.02.2005, 00:00
Wohnort: Vilgertshofen
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: TR6 nach Frankreich umsiedeln

#9

Beitrag von Josa » 28.07.2020, 10:18

runup hat geschrieben:
11.07.2020, 07:39
servus jochen
kurze frage.
hat dein tr6 eine H- zulassung nach deinem BMW umbau bekommen?
mfg
:popcorn
Hallo Manfred,
nein, natürlich nicht. Ich werde meinen Originalmotor wieder einbauen und mache die H-Zulassung. Der kommt im Winterhalbjahr zur Revision zum Motorenbauer.
Ich habe den Umbau so ausgeführt, das ich das innerhalb eines Tages umbauen kann :-D

Noch ein Jahr arbeiten, dann ist endlich der Ruhestand da und melde dann ich meinen Erstwohnsitz in FR an, dort haben wir in der Nähe von Alés ein Haus in den Cevennen.
Also FZG bekommt deutsches H-Kennzeichen und dann wird der in FR angemeldet.

VG Jochen

Benutzeravatar
Josa
Profi
Profi
Beiträge: 1020
Registriert: 16.02.2005, 00:00
Wohnort: Vilgertshofen
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: TR6 nach Frankreich umsiedeln

#10

Beitrag von Josa » 28.07.2020, 10:37

Mathias013 hat geschrieben:
10.07.2020, 16:58
Hallo zusammen,
Ich wohne in Frankreich und habe meinen TR6 2015 in Deutschland (Friedrichshafen) gekauft und dann importiert. Die Garage hatte mir ein Kurzzeitkennzeichen+Versicherung besorgt, mit dem ich dann legal über die Grenze gefahren bin. In Frankreich bin ich dann mit den deutschen Papieren und Orginalrechnung zum Steueramt und habe nach einem "Quitus fiscal" gefragt.
Das ist ein Formular um nachzuweisen dass man durch den Import keine MWST / TVA in Frankreich nachzahlen muss da das Auto schon "alt" ist. (Dauert eine Ewigkeit bis man den Stempel auf das Formular bekommt, kostet dafür auch nichts)
Gleichzeitig den FFVE kontaktieren, (Fédération Française des véhicules d'époque) auf der Homepage das Formular (Immatriculation des véhicules anciens en carte grise de collection)runterladen und ausfüllen + 4 Fotos vom Auto (1x von jeder Seite) + 50€ + paar Briefmarken und denen per Post schicken. Ungefähr 1 Monat später bekommt man dann die Attestation / Zertifikat dass Dein Auto als französischer Oldtimer angemeldet werden darf.
Falls Du während dieser Zeit mit dem Auto rumfahren willst besorgst Du Dir eine französische temporäre 'WW' Nummer, die ist 30 Tage gültig.
Jetzt kommt der Teil den ich damals noch bei der Sous-prefecture machen konnte, heute geht das nur noch Online, somit ist hier meine Erfahrung beschränkt.
Um eine Carte grise beantragen zu können brauchst du jetzt eben Deine FFVE attestation, Dein Quitus fiscal, die Deutschen Papiere (Schein und Brief), Wohnsitznachweis (Gas,Strom, oder Telefonrechnung nicht älter als 6 Monate) und sicherlich noch eine Kopie vom Reispass (Weiss ich nicht mehr so genau) und Nachweis einer technischen Kontrolle. Da geht ein TÜV Test, nicht älter als 6 Monate, oder eben ein französischer CT (Contrôle technique) mit Hilfe einer WW Nummer.
Für die carte grise muss man was zahlen, das geht nach PS vom Motor. Ein Triumph TR6 1975 (CR) hat 14CV, weil es aber ein Oldtimer ist zahlt man aber nur die Hälfte.
Was 1 CV kostet ist vom Department abhängig indem das Auto angemeldet wird. Bei mir war das 7CV x 43€
https://www.carte-grise.org/tarif_carte ... hp?dept=74

Wenn das alles klappt bekommst du erstmal ein "certificat provisoire d'Immatriculation", ist ein DIN A4 Blatt, mit dem gehst Du zu einer Garage, Feu-Vert etc. und lässt Dir das Kennzeichen drucken/pressen. Gibt's als Service auch online. Aber nicht alle Garagen haben die schwarzen ungepressten Kennzeichen sondern oft nur die weissen für normale Autos.
Jetzt noch eine Versicherung (für Oldtimer) besorgen, und dann kannst Du rumfahren.
In ein paar Tagen kommt dann per eingeschriebenen Brief der echte Fahrzeugschein und Du hast es geschafft!

Mit einer schwarzen Oldtimernummer darf man nur 10'000km im Jahr fahren, wenn Du mehr fahren willst dann holst Du Dir eine ganz normale Nummer.
Machst Du einen CT wenn Du die schwarze Nummer hast ist die dann 5 Jahre lang gültig (!)

Einiges wird jetzt wieder anders sein (online und so) aber es sollte Dir mal eine Idee geben was zu machen ist.

Schönes Wochenende,
Mathias (013)
Salut Matthias,
vielen Dank für deine Information, ich habe schon viel im Internet und auf den spezifischen französischen Seiten recherchiert. Die Infos aus erster Hand sind da sehr hilfreich und bestätigen meinen Informationsstand.
Ich hatte gelesen, dass man mit einer véhicules anciens en carte grise nur innerhalb des eigenen Departments fahren darf (bei mir Dep 30) und wenn ich die verlassen möchte, muss ich das vorab anmelden. Hast du dazu Infos?
Ich wusste auch nicht, das es für neu homologierte Oldtimer auch noch das schwarze KZ möglich ist.
Bei meiner Kastenente und der DS, die aktuell noch auf etwas Arbeit warten, sind französische FZGe mit den schwarzen KZ, die bleiben erhalten.

Viele Grüße, Jochen

Benutzeravatar
Mathias013
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 34
Registriert: 19.10.2014, 23:00
Wohnort: Bonne / F
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: TR6 nach Frankreich umsiedeln

#11

Beitrag von Mathias013 » 30.07.2020, 15:15

Hallo zusammen,

Zu #7: Die KFZ Steuer zahlt man nur ein Mal bei der Zulassung des Fahrzeugs.
Zu #8: CO2 interessiert keinen, wurde bei mir während der CT gemessen, Sie meinten nur "schön so"
Zu #10: Das mit dem rumfahren nur im eigenen Departement etc. war gültig bis 2009, gibt's heute nicht mehr. Man bekommt für neu homologierte Oldtimer auch noch das schwarze KZ, allerdings mit dem neuen YY-123-ZZ Format, und nicht wie früher 123-ABC-45 (wobei das 45 für das Department stand). Die Form des KZ ist jetzt auch freigestellt (rechteckig, quadratisch, gebogen) Bestehende 'alte' Nummernschilder nach altem Format müssen nicht umgewandelt werden in das neue Format (bei Verkauf des FZ etc.)

Es gibt Vorteile/Nachteile bez. normale Nummer vs. schwarze Nummer, wenn's Jemanden interessiert kann ich noch was dazu schreiben.

Bald ist Wochenende!
Mathias (013)

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste