Abgase

Hier gehören übergreifende Themen wie z. B. der Wartungsplan vor dem Winterschlaf hinein.
Benutzeravatar
Uriah
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 1111
Registriert: 04.01.2005, 00:00
Wohnort: Roetgen. TR6.Vergaser.Bj.1968
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal
Kontaktdaten:

Re: Abgase

#46

Beitrag von Uriah » 13.05.2019, 16:03

Den Zylinderkopf muss man nicht ausbauen wenn es einem gelingt die Tassenstößel von oben zu ziehen (mit Magnet oder einem Spreizwerkzeug.

Viele Grüße
Uwe

Benutzeravatar
runup
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2173
Registriert: 17.12.2008, 00:00
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Abgase

#47

Beitrag von runup » 13.05.2019, 16:20

:genau: wenn es einem gelingt... 8-O dann ist ja alles gut.... have fun
mfg
:popcorn

Benutzeravatar
gelpont19
Institution
Institution
Beiträge: 6950
Registriert: 30.04.2008, 23:00
Wohnort: Geldern
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal
Kontaktdaten:

Re: Abgase

#48

Beitrag von gelpont19 » 13.05.2019, 17:10

Uriah hat geschrieben:
13.05.2019, 16:03
Den Zylinderkopf muss man nicht ausbauen wenn es einem gelingt die Tassenstößel von oben zu ziehen (mit Magnet oder einem Spreizwerkzeug.
...kann ich leider so nich stehenlassen (mir wäre es auch lieber) Die Stösseltassen sind leider vom Durchmesser her ca. 2 mm zu dick, um durch den Kanal zu passen.
Selbst mit einem kräftigen Mittelfinger sind die Tassen auch aus dem Block oft nicht hebbar... da braucht es dann das von dir angesprochene Spreizwerkzeug. Es bildet sich mit der Zeit ein Partikelrand oberhalb der Tassen, der wohl mit der Zeit aushärtet, besonders wenn der (gebrauchte) Motor längere Zeit gelagert wurde.

Hauptsache ist doch, dass der Block nich raus muss...
Wichtig ist, die Tassen und Federn vom Hersteller der NW zu kaufen. Bei Kent sind schon lange die Tassen absolut plan! Ich verwende bei Motor 2 wieder eine voll durchgehärtete NW (es gibt auch recycelte) Die Kosten sind entsprechend höher, aber glaubt mir, es lohnt sich.
Tassen (1).JPG
Tassen (2).JPG
win
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gedanken hüpfen wie Flöhe von einem Menschen auf den anderen. Aber sie beißen nicht alle

Benutzeravatar
Uriah
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 1111
Registriert: 04.01.2005, 00:00
Wohnort: Roetgen. TR6.Vergaser.Bj.1968
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal
Kontaktdaten:

Re: Abgase

#49

Beitrag von Uriah » 13.05.2019, 19:36

:-o Ok, habe ich selbst noch nicht machen müssen. Ich bin mir aber sicher (hier im Forum) Folgendes gelesen zu haben:

Man zieht die Stößeltassen mit einem geeigneten Gegenstand nach oben (etwas dickerer Holzstab?) lässt diesen in der Position und arretiert das Ganze oben mit einem Draht. Insgesamt also 12x :-o .

Selbstverständlich übernehme ich diesmal für den Tipp ausnahmsweise keine Gewähr für das Gelingen :weg

Grüße
Uwe

P.S.: No risk no fun

Benutzeravatar
Kamphausen
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2005
Registriert: 26.10.2015, 22:05
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Abgase

#50

Beitrag von Kamphausen » 13.05.2019, 23:33

dakwo74 hat geschrieben:
13.05.2019, 05:37
Ja denke auch das ist alles ok. Ziehe eher selten sehr weit auf. Fahre meistens bis max 3500 und oberes max 4000.
.....dann kannst Du wirklich überlegen ob der 280-er für dich der richtige NW ist....

Jochem
Dann stellt sich die Frage, ob nen CP-PI der richtige Wagen ist...
Das Ding auf ne Vergasernocke abzustimmen wird aufwendig...da gibt´s keine passenden Federn für den Dosierverteiler für...
Und ne 300´er Nockenwelle macht erst ab 4000U/Min Spaß....

Ich würd einfach wieder den originalen Auspuff montieren und schon ist Ruhe mit "Gestank"...
Triumph hat sich ja nicht umsonst die Arbeit gemacht, den Auslaß aufwendig nach ganz außen hinten zu legen...
Und nur, weil jeder Honk ne Schubkarre montiert, ist das nicht die technisch beste Lösung...

Aber macht, Watt ihr Volt

Benutzeravatar
gelpont19
Institution
Institution
Beiträge: 6950
Registriert: 30.04.2008, 23:00
Wohnort: Geldern
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal
Kontaktdaten:

Re: Abgase

#51

Beitrag von gelpont19 » 14.05.2019, 07:28

Uriah hat geschrieben:
13.05.2019, 19:36

Man zieht die Stößeltassen mit einem geeigneten Gegenstand nach oben (etwas dickerer Holzstab?) lässt diesen in der Position und arretiert das Ganze oben mit einem Draht. Insgesamt also 12x :-o .
Grüße
Uwe
@Uwe - :-?
Wenn der Kopf runter ist kommt der Mittelfinger - verschränkt sich in der Tasse, zieht die Tasse so raus, beschriftet sie und legt sie in einer Schale zur Begutachtung ab.
Bau ich ne neue NW ein wandert die Tassensammlung in den Schrott, egal wie sie aussehen. Ohne eine Begutachtung der Tassen würde ich nie ne neue NW einbauen und mit den gleichen Tassen weiterfahren. Hier eine Aufnahme von Newman Tassen, die nur 800 Km gelaufen haben. Man sieht zwar, dass sie sich schön gedreht haben, aber bei einer Tasse ist der Ansatz von Pitting schon sichtbar...Die Tassen waren ganz leicht ballig, die Federn zu hart... (der crash betraf einen rocker, hatte mit den Tassen nix zu tun)
Stoesseltasse Zyl 5 0710.jpg
win
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gedanken hüpfen wie Flöhe von einem Menschen auf den anderen. Aber sie beißen nicht alle

Benutzeravatar
yxc
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 719
Registriert: 11.01.2015, 00:00
Wohnort: Bad Soden
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Abgase

#52

Beitrag von yxc » 14.05.2019, 09:58

...ein sehr anschauliches Beispiel, wozu harte ventilfedern bei einem langhuber taugen..

Vg Jürgen

Benutzeravatar
Uriah
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 1111
Registriert: 04.01.2005, 00:00
Wohnort: Roetgen. TR6.Vergaser.Bj.1968
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal
Kontaktdaten:

Re: Abgase

#53

Beitrag von Uriah » 14.05.2019, 13:33

@win: Wenn ich die Nockenwelle in meinem TR tauschen müsste würde ich genauso vorgehen wie von Dir auf Basis Deiner Erfahrung beschrieben.
Hier habe ich nur versucht eine Antwort zu geben auf die Frage ob es auch möglich ist ohne Demontage des Kopfes. Ob jemand die Nachteile und Risiken davon eingehen will muss jeder für sich entscheiden. Ich selbst würde wie gesagt auch die von Dir beschriebene Variante wählen.

Grüsse Uwe

philliseb
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 79
Registriert: 28.06.2016, 16:48
Wohnort: 55430 Oberwesel
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Abgase

#54

Beitrag von philliseb » 14.05.2019, 13:44

Ich hatte eine Standard Auspuff. Mit meiner Bauweise ist es um einiges besser. Ob es so bleibt mal sehn, erst mal schon....

Benutzeravatar
Ducfreak
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 26
Registriert: 11.09.2017, 11:37
Wohnort: Altomünster
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Abgase

#55

Beitrag von Ducfreak » 15.05.2019, 08:07

Fährt hier jemanden einen Auspuff der mit einem oder zwei Rohre fahrzeugmittig oder auch etwas versetzt zur Mitte und evtl. auch noch verkürzt, sodass er nicht noch oben steht?
Wie verhält es sich damit in Bezug auf den Originalauspuff mit den Abgasen im Innenraum. Hat da schon jemand experimentiert und kann etwas dazu sagen?
Danke

VG CHristoph

philliseb
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 79
Registriert: 28.06.2016, 16:48
Wohnort: 55430 Oberwesel
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Abgase

#56

Beitrag von philliseb » 15.05.2019, 13:39

Hi...

Hab ich getestet und is nix.... Heck genauso schwarz...

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast