Hochpreisphase für Triumph vorbei?

Moderator: TR-Freunde-Team

BellaMacchina
fängt gerade an
fängt gerade an
Beiträge: 13
Registriert: 21.11.2021, 13:34

Re: Hochpreisphase für Triumph vorbei?

#16

Beitrag von BellaMacchina »

Ich oute mich mal als einer der jüngeren Triumph Fans (mit zarten 44 Jahren).
Ich hatte vor einigen Jahren einen Spitfire und kenne also das Leid ständig an den Dingern schrauben zu müssen.

Obwohl die TRs nicht aus "meiner Jugend" sind, finde ich Dinger schon irgendwie urig und mit dem Sound ziemlich kultig. Eine Zeitlang war ich ja drauf und dran mir einen zuzulegen, aber irgendwie hat die Vernunft dann doch gesiegt. Denn wenn man die Sache mal objektiv (an meinem Beispiel) betrachtet:

Ich arbeite viel und könnte es mir daher im Prinzip leisten, habe aber entsprechend wenig Freizeit.
In der wenigen Freizeit will ich fahren, und nicht ständig schrauben müssen. Und auch wenn jetzt wieder alle sagen "ein gewarteter Triumph ist zuverlässig": Blödsinn.
Ich kenne das vom Spitfire. Während man vorne etwas repariert, geht hinten etwas kaputt. Mein Profil war damals 60/40 (Fahren/Schrauben).
"In der Werkstatt machen lassen ?" Klar, die Schrauberbuden in näherer Umgebung klatschen, wenn man mit einem 60 Jahre alten Engländer ankommt...

Deshalb würde ich jedenfalls auch keine größeren Touren mit einem TR fahren wollen. Wenn ich Urlaub nehme, Hotels buche etc., dann habe ich keine Lust auf ein 50/50 Spiel, ob ich die Strecke überhaupt pannenfrei schaffe. Für sowas nehme ich meinen 20 Jahre alten Z4.

Was bleibt also für den TR ? Hier und da mal auf ein näheres Treffen fahren, bzw. eine kleine Runde nach der Arbeit durch den Wald.
Schöne Sache. Aber dafür 30k oder mehr ausgeben ? Schwierig... Vor allem da ein Widerverkauf auch zu einem Glücksspiel werden könnte, weil die Fans einfach aussterben.
In der Garage steht bei mir auch noch ein bildhübscher 124 Spider von Baujahr 80. Zuverlässig wie ein schweizer Uhrwerk, und in der Werkstatt nicken sie einem freundlich zu, weil sie sich mit diesen Kisten auskennen. Was kostet sowas ? Ein wirklich guter kostet keine 15k...

Oder blickt man mal etwas über den Tellerrand: Inzwischen bekommt man ein halbwegs ordentliches 911er G-Modell für unter 60k.
Da müsste ich schon 2x überlegen ob ich da oder in einen 5er PI einsteigen würde...

Just my 2 cents ;-)
Markus
JochemsTR
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 2406
Registriert: 15.12.2014, 00:00
Wohnort: 88069 Tettnang
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 582 Mal

Re: Hochpreisphase für Triumph vorbei?

#17

Beitrag von JochemsTR »

Inzwischen bekommt man ein halbwegs ordentliches 911er G-Modell für unter 60k.
Kollege von mir hat sein Motor 911-er G instandsetzen lassen..... 25T Euro !
jetzt gibt es noch Rost unten an der B-Säule und Schweller....bei ein 911 absolute Katastrophe.
Sooo schlecht sind die Engländer dann doch nicht.
Fliegender Holländer am Bodensee fuhr:
TR6 - 1973 - 56/11 - CF1xxxxUO - 2,7L mit Kent 290° - LT77 5-Gang - Phoenix - EFI EMU Black - 205/60 auf 7x16
Benutzeravatar
Kamphausen
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3824
Registriert: 26.10.2015, 22:05
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 531 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hochpreisphase für Triumph vorbei?

#18

Beitrag von Kamphausen »

Sorry...aber wer 25K für ne Revision ausgibt hat´s nicht besser verdient....

Ich hab für die Arbeiten an meinem 2,7L Umbau keine 3K bezahlt....incl. Nockenwellenlager, KW schleifen/härten und Feinwuchten aller Komponenten....

Das ist das gleiche wie mit der Restauration eines TR5: Wenn ich den Bequemen weg gehe und Schrott beim Restaurator abgeben mit dem Auftrag: "Ein mal Zustand 1 bitte", dann wird´s teuer...
Wenn man selber das Hirn einschaltet und sich um nen paar Dinge kümmert, kostet´s schnell nur noch die Hälfte...
Auch schadet es nicht, mal mehrere Meinungen/Angebote einzuholen...

Das führt dann am Ende auch nicht zu den überhöhten Preisen beim Fahrzeugverkauf, wenn die Gestehungskosten niedriger sind.....mal davon abgesehen das ich manchmal das Gefühl habe, dmanch Verkäufer addiert die Rechnungen der letzten Jahrzehnte incl. Garagenmiete auf, um den Preis zu ermitteln....

Peter
Benutzeravatar
gelpont19
Institution
Institution
Beiträge: 8136
Registriert: 30.04.2008, 23:00
Wohnort: Geldern
Hat sich bedankt: 272 Mal
Danksagung erhalten: 343 Mal

Re: Hochpreisphase für Triumph vorbei?

#19

Beitrag von gelpont19 »

maetes hat geschrieben: 07.02.2024, 19:09 Wobei ein aufgeräumter, sauberer Motorraum viel über die Art und Weise aussagen kann, wie der Halter mit dem Wagen umgegangen ist....
...stimmt - er hat ihn geputzt, aber was kann uns der Motorraum noch sagen ? Ich hab keine Ahnung...

win
Gedanken hüpfen wie Flöhe von einem Menschen auf den anderen. Aber sie beißen nicht alle
Benutzeravatar
maetes
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 270
Registriert: 21.08.2020, 15:27
Wohnort: Köln | TR4A IRS 1967
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Hochpreisphase für Triumph vorbei?

#20

Beitrag von maetes »

Wie sind zusätzliche Aggregate eingebaut, Relais sortiert, Kabel und Züge verlegt? So etwas meine ich.
Benutzeravatar
tr6helmuth
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 85
Registriert: 19.02.2005, 00:00
Wohnort: Lübeck
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Hochpreisphase für Triumph vorbei?

#21

Beitrag von tr6helmuth »

"Ich stell mir das so vor... du siehst ne hübsche, blonde 17 jährige, kommst mit der ins Gespräch und zum erstenmal macht sie den Mund auf und spricht... ein Abgrund tut sich auf obwohl das outfit stimmt."

Wie seid ihr denn drauf!
Ein Triumph-Fahrer ist der typische Traummann für die intelligente , gutaussehende Frau ab 52!

Helmuth aus Lübeck
Georg tr5
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 36
Registriert: 08.09.2022, 20:11
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Hochpreisphase für Triumph vorbei?

#22

Beitrag von Georg tr5 »

Er meinte eine blondierte 70 jährige.
Benutzeravatar
Fuzzy
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2353
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 382 Mal
Danksagung erhalten: 362 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hochpreisphase für Triumph vorbei?

#23

Beitrag von Fuzzy »

JochemsTR hat geschrieben: 08.02.2024, 08:38
Inzwischen bekommt man ein halbwegs ordentliches 911er G-Modell für unter 60k.
Kollege von mir hat sein Motor 911-er G instandsetzen lassen..... 25T Euro !
jetzt gibt es noch Rost unten an der B-Säule und Schweller....bei ein 911 absolute Katastrophe.
Sooo schlecht sind die Engländer dann doch nicht.
Ja gut, die 25.000 für nen Motor war ja für nen platt gedrückten 6 Zylinder Käfer gemeint.
>>>
- Motorhälften trennen
- Kolbensatz, evtl. Schmiedekolben
- Zylindersatz
- Schleifen, wuchten, nitrieren, .....
- Zuffenhausenaufschlag
- superspezial irgendwas ....
usw.

25000 wären aber schon heftig.

Ja stimmt, Rost am 11er ist eine Katastrophe.
Gruß,
Jörg
Benutzeravatar
gelpont19
Institution
Institution
Beiträge: 8136
Registriert: 30.04.2008, 23:00
Wohnort: Geldern
Hat sich bedankt: 272 Mal
Danksagung erhalten: 343 Mal

Re: Hochpreisphase für Triumph vorbei?

#24

Beitrag von gelpont19 »

maetes hat geschrieben: 08.02.2024, 13:49 Wie sind zusätzliche Aggregate eingebaut, Relais sortiert, Kabel und Züge verlegt? So etwas meine ich.
maetes - jetzt hab ich doch deinen Vornamen vergessen :? muss dich nochmal beim Wort nehmen :
welche zusätzlichen Aggregate meinst du ? wie kann man Relais sortieren ? Kabel und Züge muss man natürlich verlegen, aber gibt es da fürs Auge ? - den goldenen Schnitt oder ähnlich?
Ich hab z.B. eine "fremde" Relaisbox eingebaut um besseres Licht zu haben und andere Dinge über Relais zu steuern. Das dient der Sicherheit. Ist es das was dich stört ?

win
Gedanken hüpfen wie Flöhe von einem Menschen auf den anderen. Aber sie beißen nicht alle
Benutzeravatar
maetes
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 270
Registriert: 21.08.2020, 15:27
Wohnort: Köln | TR4A IRS 1967
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Hochpreisphase für Triumph vorbei?

#25

Beitrag von maetes »

Mätes ist die kölsche Variante von Martin und solange mich dieser blöde Magen-Darm-Infekt vom Fasteloovend fernhält, kann ich mich in Motorräumen tummeln.
Ich fang mal vorn an. Die meisten Anzeigen sind im Text nicht sehr aussagekräftig. Also: Haube auf. Hat er einen BKV? Welchen? Zusatzlüfter? Welche Vergaser? Ich finde SU leichter einzustellen als Stromberg. Zusatzjoker für meine geruchsempfindliche Frau: Gehäuse um die Luftfilter? Elektrische Benzinpumpe? Wenn im Motorraum, wo und wie installiert? Das sind erstmal ganz einfache Ausstattungsfragen. Und dann: Sehe ich großen Kabelsalat oder ordentlich verlegte Strippen (Bei meinem hatte sich mal das Pluskabel der Batterie in der Lenksäule verhakt. Nicht schön in der Kurve). Gibt ja oft ein paar zusätzliche Relais. Da freue ich mich, wenn die hübsch nebeneinander sitzen. Sicherungskasten? Was habe ich da schon alles gesehen. Kühlerpappe ordentlich montiert oder wackelig und ausgerissen? Polabdeckung und korrekte Batterie mit den Polen auf der richtigen Seite? Motorhaubenentriegelung mit Notöffner?
Wenn das alles sinnvoll und ordentlich aussieht und die sichtbaren Lackteile mal einen Lappen gesehen haben und der Motor nicht ölfeucht glänzt, dann habe ich das Gefühl einer anständigen Restauration oder eines Halters, der so ein Pingelkopp ist wie ich.
Alle diese Sachen habe ich bei meinem in Freude machender Kleinarbeit erledigt bzw. erledigen lassen.
Dann macht es Sinn, sich den TR mal in Ruhe anzusehen. Ich bin immer abgeschreckt von dreckigen Motoren mit verschiedenfarbigen Zündkabeln und Kabelknäuel am Sicherungskasten.
Das meine ich. Bin ich übertrieben kritisch? Um zur Ausgangsfrage zurückzukehren: Was ich im Motorraum suche, finde ich eher im hochpreisigen Segment und bin auch bereit, das zu zahlen. Architekten beschäftigen sich ja den halben Tag mit Ordnung, Ästhetik und Handwerk….
Benutzeravatar
ovw
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 120
Registriert: 01.07.2020, 13:29
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Hochpreisphase für Triumph vorbei?

#26

Beitrag von ovw »

Grund für fallende Preise: Der Nachwuchs ist weg. Die kommende Generation ist an Oldtimern nicht mehr interessiert. Die Mobilität der Zukunft wird autonom flexibel und umweltfreundlich sein. Wenn ich mir meine beiden Söhne mit 23 und 18 so ansehe, dann stelle ich fest, dass sie erstens, mit der Begründung, dass sie in der Großstadt leben, keinen Führerschein benötigen und zweitens eine Multimobilität aus öffentlichen Verkehrsmitteln und Car Sharing bevorzugen. Oldtimer sind für sie nur morsche Groschengräber, die keine Zukunft haben...
“Speed has never killed anyone. Suddenly becoming stationary, that's what gets you.”
Benutzeravatar
Jacky
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 462
Registriert: 23.06.2016, 13:32
Wohnort: Oberschwaben
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 101 Mal

Re: Hochpreisphase für Triumph vorbei?

#27

Beitrag von Jacky »

Hallo,

ja, das sehe ich auch so. Da muss man ja nur auf irgendwelche Oldtimerausstellungen und Treffen gehen und sich mal das Durchschnittsalter der Besucher ansehen.
Desweiteren gibt es viele Leute, welche sich so ab 2010 teuer einen Oldtimer als Geldanlage angelacht haben. Inzwischen haben die Meisten bemerkt, das es sich nicht um eine Geldanlage sondern um eine Geldvernichtungsmaschine handelt.
Ein weiteres Problem ist m.E. der notwendige Platzbedarf.

Es wird sicherlich auch in Zukunft wertbeständige, ausgewählte Oldtimer geben. Ob dazu allerdings Massenprodukte zählen steht für mich in Frage.
Deshalb fahre ich mit meinen Oldtimern. Wenn ich das mal nicht mehr kann, hoffe ich, dass mir irgendwer das Zeugs zu einem dann fairen Preis abholt.

Viele Grüße
Walter
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 4114
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Wohnort: 49143 Bissendorf Schelenburger Str.
Hat sich bedankt: 717 Mal
Danksagung erhalten: 829 Mal

Re: Hochpreisphase für Triumph vorbei?

#28

Beitrag von Schnippel »

Kamphausen hat geschrieben: 08.02.2024, 09:41 ....

Ich hab für die Arbeiten an meinem 2,7L Umbau keine 3K bezahlt....incl. Nockenwellenlager, KW schleifen/härten und Feinwuchten aller Komponenten....
..............

Peter
Hallo
bei solch einer Aussage bin ich der Meinung was den Umfang von Arbeiten/Leistungen/Anlieferung von Teilen des Instandsetzer angeht, es doch dann bitte genau Unterschieden werden muss.
Ich stehe dem sehr kritisch gegenüber, wenn pauschal so eine Aussage gemacht wird. Gibt es dabei doch ganz erhebliche Leistungsunterschiede und auch Standards.
Alleine eine richtige intensive Reinigung der Maschine kostet schnell mal 150 € Oder wurde die Kurbelwelle eingelegt und auf Rundlauf geprüft usw.
Und dann ist noch das Thema der Gewährleistung !
Mein Instandsetzungsbetrieb macht auch Porsche .....wenn ich nur am Rande mitbekomme was das für ein Aufwand ist, so einen Zuffenhausener wieder auf die Beine zu bekommen.
Alleine die Preise von Dichtsätzen.

Munter Bleiben
Ralf
Benutzeravatar
Kamphausen
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3824
Registriert: 26.10.2015, 22:05
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 531 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hochpreisphase für Triumph vorbei?

#29

Beitrag von Kamphausen »

ovw hat geschrieben: 09.02.2024, 20:16Wenn ich mir meine beiden Söhne mit 23 und 18 so ansehe, dann stelle ich fest, dass sie erstens, mit der Begründung, dass sie in der Großstadt leben, keinen Führerschein benötigen und zweitens eine Multimobilität aus öffentlichen Verkehrsmitteln und Car Sharing bevorzugen.
Meiner ist auch 23 und fährt gern Papas TR6....Ansonsten in Berlin Tesla, Smart und was es sonst als Car-Sharing gibt....
Schrauben ist nicht seins...war´s bei mri aber in seinem Alter auch nicht...

Es kommen ausreichend "Oltimerfans" nach...nur sind die halt auch 1-2 Generationen jünger als das Klientel hier im Forum und stehen auf Porsche 944, BMW Z1, 190E 2.6 Evo II und was halt so Ende 80/Anfang 90 "Traumauto" war....

Da war Triumph schon lange tot und kaum noch auf der Straße vertreten...

Und da mehr Triumph-Fahrer wegsterben als Nachrücken sinken die Preise...>30k für nen TR6 sind in meinen Augen Träumerei....Selbst nen frisch überholtes "California Car" kostet inzwischen keine 25k drüben...

https://www.beverlyhillscarclub.com/197 ... -15395.htm

Mag sein, das ich damit allein bin: Wenn ich nach Autos stöbere, sortiere ich nach Preis und such den Günstigsten, der meinen Ansprüchen entspricht, um dann noch etwas zu handeln...Aber Ich versuch nicht das teuerste Auto auf meinen Wunschpreis zu bekommen...

Peter
Benutzeravatar
Timm
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 368
Registriert: 27.12.2004, 00:00
Wohnort: Dreieich
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hochpreisphase für Triumph vorbei?

#30

Beitrag von Timm »

Kamphausen hat geschrieben: 10.02.2024, 18:25 Es kommen ausreichend "Oltimerfans" nach...nur sind die halt auch 1-2 Generationen jünger als das Klientel hier im Forum und stehen auf Porsche 944, BMW Z1, 190E 2.6 Evo II und was halt so Ende 80/Anfang 90 "Traumauto" war....
Genau, die Jüngeren haben keinen Bezug zu unseren alten Engländern ... woher auch. Dafür gibt es neben den oben genannten Modellen eine ganz interessante Szene von Jüngeren für Japaner - und nicht zuletzt wegen den Need-for-Speed Spielen oder Fast and furious Filmreihe. Da habe ich dann keinen Bezug zu ...
Antworten

Zurück zu „Kaufberatung“