HS 6 mit Problemen  ***

SU, SZ oder Tuningvergaser, Kraftstoffversorgung, Luftfilter, Bedüsung, Saugrohr, Gasgestänge...
Algarvio
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 27
Registriert: 16.12.2017, 07:38
Hat sich bedankt: 14 Mal

HS 6 mit Problemen

#1

Beitrag von Algarvio » 28.01.2018, 13:07

Hallo Kollegen,
Mein 6 er ist Donnerstag angekommen, springt mit choke sehr gut an. Im warmen Zustand benimmt er sich recht zickig und stottert.
Wie viel Spiel darf die Drosselklappenwelle haben? Ich fühle vielleicht einen halbe n Millimeter. Weiterhin geht die kurbelgehäuseentlüftung ins Freie, Ergebnis sieht so aus wie Öl im Wasser, weiss jetzt allerdings auch nicht über welchen Zeitraum sich das dort angesammelt hat. Kühlwassser ist zwar rostig enthält aber kein Öl.
Motoröl selbst sieht auch gut aus. Im Ventildeckel konnte ich auch kein Öl/Wassergemisch finden. Mein Vorgänger hat die beiden Kurbelwellengeh./ Eingänge der Vergaser mit einander verbunden.
Noch ein interessanter Zettel der letzten Werkstatt hinsichtlich Vergaser im Motorraum: wß 1,2 rot 1,0 li mager, ist: 0,75/80 auf der Rückseite steht noch: Schrott gegen Schrott ?
Im warmen Zustand mit minimal Choke fährt er fast einwandfrei.

Bin gespannt auf Eure Kommentare.

Schönen Sonntag wünsche ich
Günter

Benutzeravatar
TR465
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 36
Registriert: 13.09.2017, 16:28
Wohnort: Norderstedt
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: HS 6 mit Problemen

#2

Beitrag von TR465 » 28.01.2018, 13:48

Hallo Günter
Schön das dein TR gut angekomen ist, sogar im Norden war heute Sonne für eine offene Runde :wave:
Ich würde alle 6 Kerzen mal raus schrauben und schauen wie das Kerzenbild ist vieleicht gibt es eine zu ordnung zu den Vergasern .Einer mager ,fett oder beide.
Grüsse aus SH
Wolfgang
Ein Leben ohne TR4 ist möglich macht aber nur halbsoviel Spaß :rally:

Benutzeravatar
BayernTR7
ORGA-Team Vorarlberg
Beiträge: 782
Registriert: 10.11.2007, 00:00
Wohnort: Mainburg
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: HS 6 mit Problemen

#3

Beitrag von BayernTR7 » 28.01.2018, 15:43

Hallo Günter,

wenn HS 6 an der DK soviel Spiel haben wie Du es beschreibst, dann lässt sich in der Regel kein vernünftiger Leerlauf mehr einstellen, Fahrbetrieb nur sauber mit relativ fetter Einstellung. Mein Tipp Vergaser überholen oder überholen lassen (z.B. bei Jens Peter Adam https://www.vergaserwelt.de/) Das lohnt sich.

Mit triumphalen Grüssen aus der Holledau

Peter

Algarvio
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 27
Registriert: 16.12.2017, 07:38
Hat sich bedankt: 14 Mal

Re: HS 6 mit Problemen

#4

Beitrag von Algarvio » 28.01.2018, 16:13

Hallo,

und Danke für die Antworten, gerade mit der besseren Hälfte kleine Tour gemacht; Leerlauf weit über 1200 /1300 und kommt auch mit Zwischengas selten zurück. Sauberer Fahrbetrieb nur mit choke; Spiel der DK ist vermutlich zu hoch; werde also überholen lassen oder zwei neue in UK bestellen.
Was mich noch sehr irritiert ist die Kurbelgehäuseentlüftung die ins freie geht und raussuppt; was kann das sein ? Hellbraunes Gemisch, fettig....., gehört das so normal in die Vergaser ?
Oder habe ich einen kapitalen Motorschaden zu erwarten ? Bitte Eure Meinung hierzu !! Tausend Dank !

Grüße
Günter

Algarvio
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 27
Registriert: 16.12.2017, 07:38
Hat sich bedankt: 14 Mal

Re: HS 6 mit Problemen

#5

Beitrag von Algarvio » 28.01.2018, 17:27

Hallo nochmal, ein kurzes update. Hier ein Foto vom Kurbelgeh. Entl. Schlauch ( Foto mitte rechts ) sowie das Ergebnis unten
Kurb Geh EntV.jpg
Kurb Geh EntV.jpg
(hellbraune Flüssigkeit ) von 1 Std. Ausfahrt.
Kann mir nicht vorstellen das das so in die Vergaser rein soll.

Grüße
Günter
Bild
Dateianhänge
Kurb Geh EntV.jpg

Benutzeravatar
cerbe
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 442
Registriert: 23.10.2010, 23:00
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: HS 6 mit Problemen

#6

Beitrag von cerbe » 28.01.2018, 18:43

Hallo
Das ist sicher nicht normal. Du kannst die Drosselklappen Welle mit Startpolot oder
Bremsenreiniger testen. Auf die Enden sprühen und bei Drehzahl Änderung ist das Spiel zu groß.
Vielleicht auch mal das Öl wechseln. Stand das Auto länger?

Gruß Christian

Algarvio
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 27
Registriert: 16.12.2017, 07:38
Hat sich bedankt: 14 Mal

Re: HS 6 mit Problemen

#7

Beitrag von Algarvio » 28.01.2018, 19:34

Hallo Christian,

Den Test mit dem Bremsenreiniger werde ich morgen machen. Das Auto scheint in den letzten 18 Monaten nur 2000 Meilen bewegt worden zu sein.
Kann das der Grund für die braune Suppe sein? Weiterhin stelle ich mir die Frage warum der Vorgänger die Abluft nicht in die Vergaser geleitet hat? Macht das technisch Sinn?
Danke
Günter

Benutzeravatar
cerbe
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 442
Registriert: 23.10.2010, 23:00
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: HS 6 mit Problemen

#8

Beitrag von cerbe » 28.01.2018, 22:48

Hallo
Grundsätzlich hat die Leitung zwei Aufgaben.

Entsorgen der Öl und Verbrennungsrückstände durch Einleitung in die Vergaser
Dauernder Unterduck im Motorblock um die Motordichtung zu unterstützen.

Wenn der Schlamm auf Feuchtigkeit im Motor beruht, sollte er bei längeren Fahrten bei
Betriebstemperatur weniger werde.
D
Sollte es eine Undichtigkeit zwischen Motor und Kühlsystem sein ist das nicht so schön.
Man könnte Verbrennungsgase im Kühlwasser nachweisen lassen.
Erhöhter Druck im Kühlsystem. Übermäßiger Verlust im Kühlsystem.
Kompressionsdruck prüfen.
Kühlsystem Druckprüfung.
Ölwanne demontieren und Inhalt prüfen.
Oil catchtank bzw. Sack-Schlauch für den Schlamm installieren

Ist aber alles schwierig aus der Ferne und kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Gruß Christian

Benutzeravatar
Triumphator
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2067
Registriert: 19.02.2005, 00:00
Wohnort: Bretten
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal
Kontaktdaten:

Re: HS 6 mit Problemen

#9

Beitrag von Triumphator » 29.01.2018, 07:28

....0,5 mm Spiel ist heftig.
Vor dem Prüfen mit Bremsenreiniger oder Startpilot kannst du mal die Wellenstümpfe vor der Lagerung mit festem Fett bestreichen.
Durch den Unterdruck wird das durch die Motorwärme geschmeidiger gemachte Fett in die Lagerstellen eingesaugt und dichtet ab.
Die graue Pampe (Öl/Wasser Emulsion, sieht aus wie Schneidöl) kann auch daher kommen, dass in der Vergangenheit der Motor nie richtig warm gefahren wurde. Das Konsenswasser mit Öl ergibt dann so etwas.
Ich würde die Entlüftung über einen Schlauch in einen Behälter führen. Z.B. Fahrradtrinkflaschen sind gut dafür geeignet und paasende Halter gibt es dazu.

Grüsse

Wolfgang
Triumph ist wenn man trotzdem lacht....

Benutzeravatar
Willi49
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2327
Registriert: 23.04.2006, 23:00
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal
Kontaktdaten:

Re: HS 6 mit Problemen

#10

Beitrag von Willi49 » 29.01.2018, 09:01

Moin Günter,
nun ist der erste Zauber vorbei. Fast alle hier haben ähnliches erlebt.
Also ich würde zunächst die Standartprüfungen machen.

Kühlwasserverlust??
Kerzenbild
Kompression messen
Zündung kontrolieren
Beide VG eine Flanke fetter drehen
Oel wechseln
Mit dem fahren erst danach vorsichtig beginnen. :wave:
Gruß
Willi
......so`n Pferd is auch nur`n Mensch. (Tamme Hanken)+
Ich habe eine hübsche Frau ohne Kopftuch, eine Waffe, einen Spaten und ein Alibi!

Benutzeravatar
HoffmannJ68
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 552
Registriert: 04.02.2005, 00:00
Wohnort: Unna
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HS 6 mit Problemen

#11

Beitrag von HoffmannJ68 » 29.01.2018, 13:08

Hi
Auch mal prüfen, ob die Düsenstöcke beim Reinschieben des Chokes auch wieder zurückgehen. Manchmal tun sie das nicht ganz, wenn die Mechanik unterhalb des SU-Vergasers nicht ganz leichtgängig ist. Dann hilft Ölen im Bereich der Feder und Einstellschrauben der SU-Vergaser und ein paarmal mit dem Chokezug hoch und runter bewegen.

Ölstand im Vergaser auch prüfen, falls noch nicht geschehen.

Bei SU-HS6 wird die Kurbelwellenentlüftung nicht direkt an die Vergaser angeschlossen. Der Tip mit der Flasche weiter unten ist gut. Dass da ein Wasser(Dampf)-Öl-Gemisch raussuppt ist normal.

Ich würde empfehlen den normalen Einstellvorgang für die SUs einmal vom Fachmann durchführen zu lassen: Erst die Zündung kontrollieren und Verschleissteile neu, dann die Vergaser einstellen, wenn die Mechanik wie oben beschrieben funktioniert. Damit sollte dann auch die Leerlaufdrehzahl auf ihre normalen 800-900/min senkbar sein. Falls nicht, würde ich mir erst dann die Drosselklappen und die eingesetzten Nadeln ansehen.

Ich fahre meine HS6 im TR6 jetzt seit 14 Jahren. Wie lange sie vorher gefahren sind, weiß ich nicht. Bisher gab es noch keinen Anlass sie zu zerlegen. Hängt aber natürlich auch von der Kilometerleistung ab.

Gruß
Jürgen
Rettet die Gummibumper!

Benutzeravatar
WernerTR6PI
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 294
Registriert: 06.01.2005, 00:00
Wohnort: Dresden
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: HS 6 mit Problemen

#12

Beitrag von WernerTR6PI » 29.01.2018, 23:19

Hallo,

das Spiel der Drosselklappenwellen ist jedenfalls zu groß: Du wirst nicht darum herumkommen die Vergaser zu überholen. Vergiss also alles Herumgedoktore und gehe das Problem vernünftig an. Wenn so viel Dreck aus der Entlüftung kommt, scheint auch der Zylinderkopf am Ende zu sein. Du schreibst, das Fahzeug wurde die letzten zwei Jahre wenig bewegt - wie viel Kilometer hat denn der Motor drauf?

Werner
TR6 PI Bj. 74 seit 1988

Benutzeravatar
Triumphator
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2067
Registriert: 19.02.2005, 00:00
Wohnort: Bretten
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal
Kontaktdaten:

Re: HS 6 mit Problemen

#13

Beitrag von Triumphator » 30.01.2018, 07:39

...moch mal:
Bevor du die Vergaser auseinander nimmst, messe erst mal das Spiel der Welle.
Etwas Spiel ist immer da und man kann - wie früher schon geschrieben - eine Abdichtung der Welle mittels Fett herstellen.

Dann gehören die Vergaser eingestellt. Entweder mittels Unterdruckmessung oder, wenn man gut hört, über das Ansauggeräusch (Plastikschlauch in den Ansaugkanal und auf das Geräusch achten bei gleichr Drehzahl und jedem Vergaser).
Kerzenbild kontrollieren. Das ist nicht an einem Nachmittag gemacht. Weil dazwischen immer Testfahrten nötig sind.

Viel Erfolg

Wolfgang
Triumph ist wenn man trotzdem lacht....

Benutzeravatar
BayernTR7
ORGA-Team Vorarlberg
Beiträge: 782
Registriert: 10.11.2007, 00:00
Wohnort: Mainburg
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: HS 6 mit Problemen

#14

Beitrag von BayernTR7 » 30.01.2018, 12:17

HalloGünter,

wenn HS6 Vergaser teechnisch in Ordnung sind, das heisst v.a Drosselklappenwelle ohne Spiel und die richtige Bedüsung, lassen sie sich gut und einfach einstellen. Unterdruckmesser sind hilfreich, aber nicht zwingend nötig.

Sind die Wellen nur leicht ausgeschlagen kann Fett, z.B. Sprühfett für Motoradketten kurzfristig helfen.Das Fettwird aber bald wieder rausgesaugt. Für eine Fahrt zum TÜV um einen einigermassen brauchbaren Leerlauf zubekommen, kann es reichen. Ausgeschlagene Wellen hatte ich bei 2 TR7.
Sind die Vergaser verschmutzt, würde ich sie ausbauen, zerlegen und sauber machen. das ist kein Hexenwerk Dichtungsätze sind preiswert zu bekommen. Die Arbeit lohnt sich.
Eine Einstellanleitung gibt es z.B. hier
https://www.vergaserwelt.de/vergaser/su ... /vergaser/

Einstelle - Fahren - Kerzenbild kontrollieren -fette oder magerer Stellen usw. i.R. passt es nach 2 bis 3 Runden.
Wichtig ist auch dass das Gestänge zwischen den beiden oder auch 3 Vergasern sauber und "spielfrei" eingestellt ist. Das kann eine ziemliche Fummelei sein. Meine Erahrung ist, das sich das mit Kontrolle der Mechanik besser synchronisieren lässt als mit den Synchrotesteren.

Wenn die Wellen ausgeschalgen sind und oder die Nadlen hinüber , hilft nur überholen. Alles andere ist verlorene Zeit. Prüfen kannst Du das in dem Du Das Gestänge lockerst, die Hebel von den Anschlüssen abhebst und dann versuchst die Welle quer zur Bohrung zu bewegen. Wenn Du die Welle bewegen kannst, dann ist das ein Zeichen, dass eine Überholung fällig ist. Nach einer Überholung hast Du wieder für 100 000 km Ruhe.

Jens-Peter Adam ist dafür eine gute Adresse https://www.vergaserwelt.de/vergaser/su/ueberholung/

Zieht der Motor Falschluft über den Spalt an der Welle dann hast Du in der Regel einen viel zu hohen Leerlauf. der sich auch nicht vernünftig einstellen lässt. Eventuell auch unruhigen Leerlauf und bei stärker ausgeschlagenen Wellen und oder Falschluft aus anderen Stellen Überhitzung des Motors v.a. bei Stop and Go (wird oft irrtümlich auf verstopfte Kühler zurückgeführt) also zu mageres Gemisch im Schiebebetrieb.

Ich hoffe das hilft Dir weiter.

Grüsse aus der Holledau

Peter

Benutzeravatar
HoffmannJ68
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 552
Registriert: 04.02.2005, 00:00
Wohnort: Unna
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HS 6 mit Problemen

#15

Beitrag von HoffmannJ68 » 01.02.2018, 09:45

Noch was:

"Mein Vorgänger hat die beiden Kurbelwellengeh./ Eingänge der Vergaser mit einander verbunden."

Falls da die kleinen Belüftungsstutzen seitlich am Vergaser gemeint sind: Die sollten beim TR6 offen sein und nirgends angeschlossen.

Gruß
Jürgen
Rettet die Gummibumper!

Antworten

Zurück zu „Vergaser“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste