TR 3a Simmeringdichtung Motor hinten

Zylinderkopf, Nockenwelle, Ventile, Kipphebel, Motorblock, Pleuel, Kolben, Kurbelwelle, Auspuff, Krümmer...
k-sprinter
fängt gerade an
fängt gerade an
Beiträge: 9
Registriert: 26.05.2007, 23:00
Wohnort: Muelheim an der Ruhr

#31

Beitrag von k-sprinter » 14.05.2012, 20:15

Hallo werte Schraubergemeinde...

nachdem Crislor mir im Januar 2011 den original Dichtring von Denis Welch zugesendet hat und ich die Stoßstellen mit einem Cyanacrylat-Kleber von WEICON (Contact VA 2500 HT) verklebt habe, war meine weiße Ölsardine bis zum Sommer hin dicht.
Im August hat sich dann mein Verteilerzahnrad verabschiedet, danach habe ich aus meinem Bas... und Limo... Bestand wieder einen eingebaut und es genauso gehandhabt wie zuvor und er tropfte trotzdem wieder lustig vor sich hin.

Ende Januar habe ich dann die Idee und Anregungen von Rudges / Quertreiber / Crislor usw. aufgegriffen.
Nachdem ich relativ schnell festgestellt habe, das es am Platz scheitern wird, habe ich ein wenig umgeschwenkt.
Die Vorgehensweise und das Endergebnis ist unter meinem Profil zusehen.
Funktioniert und ist wie bei Quertreiber seit mehren hundert Kilometern staubtrocken...
:D

Benutzeravatar
MadMarx
Institution
Institution
Beiträge: 7398
Registriert: 05.06.2004, 23:00
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

#32

Beitrag von MadMarx » 14.05.2012, 20:44

das beste an diesen ganzen trockenlegungsaktionen ist nicht der ölfleck unter dem auto, sondern die angeheme schrauberei, wenn man mal unters auto muß und alles trocken und sauber ist. :genau: echter schraubergenuß.

Benutzeravatar
quertreiber
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 153
Registriert: 23.08.2010, 23:00

.

#33

Beitrag von quertreiber » 14.05.2012, 22:39

...da bin ich aber echt baff!

Ich dachte schon diesen Aufwand treibt wohl außer mir keiner, doch weit gefehlt. Gab es doch noch einen, der in aller Stille ebenfalls eine gute Lösung geschafft hat. :klatsch: :klatsch: :klatsch: Anscheinend bin ich nicht der einzige "Verrückte".

Deiner Galerie nach bist du durchaus fortgeschrittener Schrauber.
So weit ich das aus den Fotos sehen konnte, hast du neue Löcher zur Befestigung des Zusatzgehäuses gebohrt und dann Senkkopfschrauben verwendet. Wär ich nicht draufgekommen, funktioniert aber offensichtlich auch gut. Musstest du an der Schwungscheibe viel Material abdrehen um die Speedi-Sleeve dran zu befetigen? Da ich eine leichte Schwungscheibe von B aus L drin habe, traute ich mich an diesen Weg wegen der Bruchgefahr nicht ran.

Ich möchte ja fast schon behaupten es gäbe ZWEI öldichte Triumphs.

Viel Erfolg weiterhin wünscht

Charly

Benutzeravatar
MadMarx
Institution
Institution
Beiträge: 7398
Registriert: 05.06.2004, 23:00
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

#34

Beitrag von MadMarx » 14.05.2012, 22:54

Drei!

Benutzeravatar
Triumphator
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2106
Registriert: 19.02.2005, 00:00
Wohnort: Bretten
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal
Kontaktdaten:

#35

Beitrag von Triumphator » 15.05.2012, 06:25

..ein Engländer, der nicht tropft, ist kein Engländer.....
Triumph ist wenn man trotzdem lacht....

Benutzeravatar
darock
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 4036
Registriert: 10.05.2009, 23:00
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Kontaktdaten:

#36

Beitrag von darock » 15.05.2012, 08:48

Triumphator hat geschrieben:..ein Engländer, der nicht tropft, ist kein Engländer.....
oder defekt ...

Benutzeravatar
redroadster
fängt gerade an
fängt gerade an
Beiträge: 6
Registriert: 04.12.2011, 00:00
Wohnort: Kipfenberg

#37

Beitrag von redroadster » 09.06.2012, 22:50

Dann hoffe ich, dass es bald vier gibt. Ich hätte auch noch eine ähnliche Lösung zu ergänzen. Ist allerdings auch sehr aufwendig geworden:

Aussendurchmesser Abtriebsflansch Kurbelwelle auf 100mm abdrehen, schleifen und nitrieren lassen.

Zentrierbund aus dem Schwungrad rausdrehen lassen. Zentrierung über zwei axiale Paßstifte. Gemeinsam mit der Kurbelwelle feinwuchten lassen.

Zweiteiliger Dichtflansch mit einem 100mm-Radialwellendichtring. Abdichtung zum Block und zwischen den zwei Flanschteilen jeweils mit Dirko.

Bilder davon habe ich auch in meine Galerie gestellt.

Der Motor ist fertig und steht neben dem Auto. Insofern kann ich noch nicht mit einem Erfahrungsbericht dienen. Ich denke, das wird nach den Sommerferien soweit sein. Ich kann dann ja auch mal berichten.

@ k-sprinter: Wenn ich Deine Lösung nicht gerade angeschaut hätte, wäre mir vermutlich durchgerutscht, das eine Paßloch zuzumachen, das direkt in den Ölraum geht. Hab' gerade eben Kupplung und Schwungrad nochmal runtergeschraubt. Tausend Dank........ :D

Franz

Benutzeravatar
quertreiber
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 153
Registriert: 23.08.2010, 23:00

Re: TR 3a Simmeringdichtung Motor hinten

#38

Beitrag von quertreiber » 13.03.2018, 21:40

Hallo Freun.de,

ich habe gerade den Motor raus und muss eine Niederlage melden. Der Viton-RWDR hält nicht dauerhaft dicht. Ich hatte im Schwämmchen in der selbstgebauten Auffangwanne immer wieder etwas Öl gefunden. Ich konnte aber nicht unterscheiden ob es Getriebeöl oder Motoröl war. Jetzt ist der RWDR ausgebaut. Die Dichtkante hat sich verbreitert auf ca. 1mm. Zusätzlich hat sie sich dunkler gefärbt. Anzeichen einer Überhitzung. Diese geht wohl schleichend von statten, ich vermute bei Sommerhitze und hoher Drehzahl. Mein Ziel eine dauerhafte Lösung zu schaffen ist nicht erreicht. Nach 20000km ist die Lebensdauer schon überschritten. Da ich ohnehin gerade alles zerlegt habe werde ich die Marx'sche Lösung einbauen. Eine Kurbelwelle habe ich mittlerweile, bei der die Rückfördernut nicht abgedreht wurde und die an der wichtigen Stelle auch nicht korrodiert ist.

Viele Grüße
Charly

Benutzeravatar
MadMarx
Institution
Institution
Beiträge: 7398
Registriert: 05.06.2004, 23:00
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

Re: TR 3a Simmeringdichtung Motor hinten

#39

Beitrag von MadMarx » 13.03.2018, 22:07

da bei dir die dichtung auf dem äußeren flansch läuft, ist vermutlich die zulässige betriebsgeschwindigkeit des vitons überschritten worden.
bei meiner lösung kommt die konstruktion bei 7000 rpm an seine belastungsgrenze. bei einem erheblich größerem durchmesser liegt die drehzahl erheblich niedriger.

Benutzeravatar
quertreiber
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 153
Registriert: 23.08.2010, 23:00

Re: TR 3a Simmeringdichtung Motor hinten

#40

Beitrag von quertreiber » 13.03.2018, 23:59

Hallo Christian,

der Hersteller gibt Grenzkurven zur zulässigen Umfangsgeschwindigkeit heraus. Von daher hätte es bis in den roten Bereich funktioniert. Aber diese gelten nur für einen optimalen Anwendungsfall. Ich denke dass zwei Faktoren bei diesem Anwendungsfall nicht optimal sind. Zum einen ist wohl die Kühlung der Dichtlippe durch das Öl nicht besonders. Zum anderen ist das Kurbelgehäuse durch die oszillierenden Kolben nicht drucklos. Ich denke diese beiden Faktoren führen zum Ausfall. Leider haben K-sprinter und redroadster länger nicht mehr gepostet. Für mich ist es nicht mehr relevant, aber andere könnten vielleicht von deren Lösungen profitieren ohne die Kurbelwelle tauschen zu müssen.

Viele Grüße
Charly

Benutzeravatar
MadMarx
Institution
Institution
Beiträge: 7398
Registriert: 05.06.2004, 23:00
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

Re: TR 3a Simmeringdichtung Motor hinten

#41

Beitrag von MadMarx » 14.03.2018, 00:14

der hersteller meint, daß sein viton mit meiner anwendung an der grenze wäre.

Benutzeravatar
quertreiber
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 153
Registriert: 23.08.2010, 23:00

Re: TR 3a Simmeringdichtung Motor hinten

#42

Beitrag von quertreiber » 14.03.2018, 00:37

Hallo Christian,

ich nehme an dass er die oben genannten Faktoren berücksichtigt hat und deshalb zu dieser Einschätzung kam. Ich konnte deren Einfluß nicht abschätzen. Da es keine Referenzen gab, bin ich das Risiko eingegangen. Vielleicht melden sich ja die beiden anderen Prototypenbauer noch mit ihren Erfahrungen.

Viele Grüße
Charly

Benutzeravatar
MadMarx
Institution
Institution
Beiträge: 7398
Registriert: 05.06.2004, 23:00
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

Re: TR 3a Simmeringdichtung Motor hinten

#43

Beitrag von MadMarx » 14.03.2018, 00:44

ich denke, er ist von einer üblichen schmierung ausgegangen.
er meinte aber, die umfangsgeschwindigkeit ist so hoch, daß es in der nähe der grenzgescwhindigkeit ist, wo die lippe verbrennt.

deshalb versagen auch die üblichen ringe, der alten konstruktion...die schaffen nur 4000 rpm. sie stammen ja auch von einem diesel.

k-sprinter
fängt gerade an
fängt gerade an
Beiträge: 9
Registriert: 26.05.2007, 23:00
Wohnort: Muelheim an der Ruhr

Re: TR 3a Simmeringdichtung Motor hinten

#44

Beitrag von k-sprinter » 14.03.2018, 10:47

Hi allesamt....
Seit 2012, also 6 Jahren, und etwa 22000 "meist geflogenen" km, nach wie vor dicht.
Vielleicht liegt es ja an dem verbauten PTFE Radialdichtring...?

Antworten

Zurück zu „Motor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast