Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

Zylinderkopf, Nockenwelle, Ventile, Kipphebel, Motorblock, Pleuel, Kolben, Kurbelwelle, Auspuff, Krümmer...
Antworten
Benutzeravatar
darock
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 4131
Registriert: 10.05.2009, 23:00
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#31

Beitrag von darock » 18.05.2016, 08:04

Die B1AR Nadeln funktionieren mit 280° Nockenwellen wenn die restlichten Variablen am Vergaser richtig eingestellt sind. Ist nicht der einzige Motor dieser Kunfiguration mit dieser Nadel, der sich zufrieden dreht.

Bernhard

Benutzeravatar
dakwo74
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 858
Registriert: 15.12.2014, 00:00
Wohnort: 88069 Tettnang
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#32

Beitrag von dakwo74 » 18.05.2016, 08:17

Hallo Gyula,
ich hatte gestern noch kurzes Update geschrieben:
- Vergaser synchronisiert
- Zündfolge stimmt
- CO Werte im Werkstatt und TÜV @ 3-4%
- Benzindruck 0,2bar
Aber den Zündfunke verhällt sich sehr schlecht. Beim starten @ Zylinder 4 war nichts erkennbar.
Ich werde Verteilerkappe, Verteilerfinger, Spule austauschen und nochmal probieren.
VG jochem
Fliegender Holländer am Bodensee fährt:
TR6 - 1973 - 56/11 - CF1xxxxUO - J-OD - Kent 280° - Phoenix - EMU Black - 205/60 auf 7x16

Benutzeravatar
gelpont19
Institution
Institution
Beiträge: 7062
Registriert: 30.04.2008, 23:00
Wohnort: Geldern
Hat sich bedankt: 65 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#33

Beitrag von gelpont19 » 18.05.2016, 09:07

Beschleunigen bei 3.000 (Pedal durchgetreten)

Bild

...im Stand bei 900

Bild

Willi liegt mit dem von ihm genannten AFR Bereich in meiner Spanne. Dies war nur mit der B1AR Nadel zu erreichen, wobei der Motor eher noch zu mager lief...Allerdings hab ich ne andere NW, als die von Jochem verwendete

Bild

Stichwort - angesaugtes Volumen : Gleichzeitig habe ich damals die Kanäle bearbeitet / egalisiert. Eine Drecksarbeit, die sich aber wohl gelohnt hat. Eine gewisse Rauhigkeit hab ich gelassen. Das war ein Tipp von Ralf !
Natürlich kann IOZ ohne Motor nur ne Grobeinstellung vornehmen. Die Feinjustage muss entweder am Rollenprüfstand oder durch Testfahrten mit der dargestellten Messung (Breitbandsonde im Rohr) erfolgen. Dabei habe ich nicht auf Spritminimierung geachtet. Der Karren braucht seine 12L/100Km - gemässigt fahren kann ich noch in der Gruft.

Das die 123 - wie Bernhard gern meint der Verursacher sein soll, glaube ich nicht... die Peripherie muss allerdings stimmen. Schmeiss als erstes die alten Zündkabel raus. Das es die Kappe oder der Finger ist, kann ich auch nicht glauben... schon mal Kabel an 4 getauscht ? - ist dann ein Zündfunke da ?

win
Zuletzt geändert von gelpont19 am 19.05.2016, 09:19, insgesamt 1-mal geändert.
Gedanken hüpfen wie Flöhe von einem Menschen auf den anderen. Aber sie beißen nicht alle

Benutzeravatar
Willi
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 3135
Registriert: 13.12.2004, 00:00
Wohnort: Erftstadt
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#34

Beitrag von Willi » 18.05.2016, 10:57

@Gyula
Selbstverständlich hat die NW Einfluss auf das angesaugte Volumen (die Füllung). Aber bei weitem nicht soviel, dass es an einen 4,2 Liter Motor herankommt (die Nadel ist auch im E-Type). Kas Kastner schreibt in seinem "Competition Preparation Manual" (TR250/6), daß der serienmäßige Vergaser und die normale Nadel völlig ausreichend sind für seine "S2" Nockenwelle (282 Grad Überschneidung). Er empfielt lediglich, die Nadel eine Spur höher zu setzen.

@Win
Wenn ich das richtig sehe läuft Dein Motor viel zu mager bei 3000U/min (Drosselklappe ganz offen). Statt AFR von 14,9 würde ich einen Wert um 12,0 erwarten. Dass er im Leerlauf zu fett ist, ist normal. Ich würde allerdings höchstens einen Wert von 13 erwarten. Der Grund: unverbrannte Abgase mischen sich mit dem frischen Gemisch, wobei der Anteil der Abgase relativ hoch ist, und ein fettes Gemisch für einen ordentlichen Leerlauf gebraucht wird.

Dass es eine Menge Autos gibt, die so herumfahren, sagt gar nichts aus. Die könnten alle noch besser laufen, wenn sie vernünftig abgestimmt wären. Das Thema ist aber zu komplex, um es hier im Forum zu behandeln. Ich bin gerade dabei, ein paar Grundlagen des Gleichdruckvergasers in einem TRiki Artikel zusammenzustellen. In ner Woche oder so stelle ich ihn ein. Dann können wir ja weiter diskutieren.

Willi
If the only tool you have is a hammer, every problem tends to look like a nail.

Nichts ist idiotensicher, weil Idioten so erfinderisch sind.

Benutzeravatar
Niederrheiner
ORGA-Team Mosel
Beiträge: 2361
Registriert: 01.01.2012, 00:00
Wohnort: Kempen
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#35

Beitrag von Niederrheiner » 18.05.2016, 20:33

Willi hat geschrieben:@Ralf & Win

Tut mir leid, aber das Nadelprofil ist nur vom angesaugten Volumen abhängig; nicht von der Verdichtung. Das Gemisch muss ein Air to fuel ratio (je nach Lastzustand) zwischen 15,4 (max. Economy) und 12,6 (max Leistung) haben. Die höhere Verdichtung sorgt nur dafür, daß die Leistungsausbeute besser wird (siehe auch TRiki Motor "Leistung"). Das Anforderung an das AFR (meinetwegen auch Lambda) ändert sich durch die Verdichtung nicht. Wenn eine Nadel eingebaut wird, die auf einen rund 50% höheren Luftdurchsatz abgestimmt ist, kann der Vergaser nicht optimal funktionieren.

Willi
Willi, Du reduzierst doch durch die erhöhte Verdichtung das angesaugte Volumen....die Brennkammer wird ja kleiner. Bei gleicher Nadel bringst Du also weniger Energie in Form des Sprits in den Brennraum, die AFR bleibt gleich.... Also andere Nadel, sonst wird es zu mager. Siehe deinen zweiten Halbsatz im Zitat.

Im vorliegenden Fall mit längeren Öffnungszeiten der Ventile kommt wieder mehr Rohstoff in den Brennraum, dafür ändern sich die Strömungsgeschwindigkeiten bei einem CP Vergaser.

Das alte Setup kann also nicht funktionieren, eine Fehlerkompensation läge im Bereich eines Lottogewinns. Und das Finden eines Neuen mit Experimentieren verbunden.
Beste Grüße, Helge

Mitglied des Vereins "Rettet dem Dativ" e.V.

Benutzeravatar
Berthold
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 865
Registriert: 12.06.2013, 23:00
Wohnort: Bergisch Gladbach
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 192 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#36

Beitrag von Berthold » 18.05.2016, 20:38

Niederrheiner hat geschrieben: Du reduzierst doch durch die erhöhte Verdichtung das angesaugte Volumen....die Brennkammer wird ja kleiner.
Das musst Du mir mal bei Gelegenheit erklären. Das gesaugte Volumen ergibt sich aus dem Kolbendurchmesser und dem Hub. Die Verdichtung hat damit nichts zu tun.

Gruß Berthold

Benutzeravatar
Willi
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 3135
Registriert: 13.12.2004, 00:00
Wohnort: Erftstadt
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#37

Beitrag von Willi » 18.05.2016, 20:56

Stimmt Berthold. Wenn verdichtet wird ist das Gemisch schon im Zylinder. Wie hoch auch immer verdichtet wird ist völlig gleichgültig. Das Gemisch ändert sich nicht mehr. Aber wir hijacken hier einen Tread. Lasst uns das woanders diskutieren, wenn mein TRiki Artikel fertig ist.

Willi
If the only tool you have is a hammer, every problem tends to look like a nail.

Nichts ist idiotensicher, weil Idioten so erfinderisch sind.

Benutzeravatar
Gyula
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3095
Registriert: 23.02.2006, 00:00
Wohnort: Wien, Harmannsdorf
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#38

Beitrag von Gyula » 18.05.2016, 22:15

Hi!

Willi, wir wollen nicht abgleiten....
Allerdings bin ich nach wie vor der Meinung, dass ein US Motor mit den Werten des 143PS PI Motors fettere Nadeln benötigt, um optimal zu laufen.
Der höhere Füllgrad ist nicht weg zu diskutieren, das ist ja schließlich die Aufgabe einer NW mit längeren Öffnungszeiten und höherem Hub.
So wenig ist das nicht.
Der Motor sollte demnach mit den -R Nadeln ohne dem genannten Fehlerbild laufen.
Drehmomentschwächen gibt es wohl im unteren Drehzahlbereich und auch der HC Wert liegt hier leider sehr viel höher.
Aber das wird wohl Jochem bewusst sein.

@ Jochem:
Wenn der 4. Zylinder nicht zündet (Zündfunke fehlt), können die Abgaswerte nicht plausiebel sein.
Eine Werkstätte und auch der TÜV sollte sofort merken, wenn ein Zylinder nicht zündet.
Ein angeschlossener Analyzer würde solche Mängel sofort anzeigen und auch, wenn die 123 nicht ordnungsgemäß arbeiten würde.
Abgaswerte, Funkengröße, Schließwinkel, Zündabstand....., alles.

Liebe Grüße
Gyula
US -TR6 -Bj. 74 - 9,5:1 - 280° NW - Triple Su HS6 - orig. Zündverteiler mit Bosch Elektronik
Diff Aufhängung verstärkt - Farbe carmin red - Dayton Speichen - Autoradio Blaupunkt Köln

Benutzeravatar
dakwo74
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 858
Registriert: 15.12.2014, 00:00
Wohnort: 88069 Tettnang
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#39

Beitrag von dakwo74 » 19.05.2016, 04:22

Hallo Gyula,

es handelt sich um 2 Themen. Ob diese aber zusammenhangen, ist mir unklar:

1. Slechtes Start verhalten
Das Auto springt slecht an. Ich habe gestern Verteilerkappe, Verteilerfinger und Spule ausgetauscht. (neue blaue Bosch). Kein Änderung erkennbar!
Der Verteilerfinger dreht @ Startvorgang mit 1,6 Umdrehungen pro Sekunde. Dann soll doch auch in diese Frequenz eine Funke am Kerzen ankommen?
Im Falle, jetzt Zylinder 3, gab es eine Funke erst nach 3 Sekunden, und nur einmal in 9 Sekunden !! Vorgestern hatte ich Zylinder 4 probiert, war ähnlich, Funke sehr spät. Wahrscheinlich habe ich diese späte Funke als "nicht vorhanden" wahrgenommen.

2. Auto läuft
Wenn das Auto dann mal läuft, vielleicht hat sich mittlerweile die Situation verschlechert an hand oben genannten Problematik, lief er bei warmen motor (!) zwischen 1.000 und 2.000 unruhig und ab 2.000 einwandfrei! Optimierungen sicher vorhanden....aber das ist für später.

Das eizige was also noch nicht gemacht wurde:
1. Austausch der 123. Leider habe ich keine mechn. Verteiler, da meine auf 123 umgerustet wurde (Anbindung mech. Drehzahl)
2. Austausch der Zündkabel (Vorher schon erwähnt, Widerstände Zündkabel liegen von 3.3K bis 5.8K Ohm. und 0.7K von Spule zu Verteiler)
3. Wenn 1,6 Umdrehungen vom Verteilerfinger zu langsam sind, dann ist mein originale Starter wohl überfordert, oder?

VG Jochem
Fliegender Holländer am Bodensee fährt:
TR6 - 1973 - 56/11 - CF1xxxxUO - J-OD - Kent 280° - Phoenix - EMU Black - 205/60 auf 7x16

Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2954
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Wohnort: Ralf Schnitker Schelenburger Str1. 49143 Bissendorf
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 232 Mal

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#40

Beitrag von Schnippel » 19.05.2016, 05:50

Hallo Jochem,

versuche der 123 bzw.der ganzen Zündanlage mal während des Startens mit einer zweiten Batterie isoliert 12 V zu geben.
Du hattest gemessen 9-11 Volt.
Es könnte durchaus beim Starten noch tiefer gehen,das mögen diese Anlagen nicht.
Hast du die Möglichkeit mit einem Oszilloskop zu messen ? Dann bekommt man peaks nach unten aufgezeigt.

VG
Ralf
Freundlichkeit ist wie ein Bumerang,sie kommt garantiert zurück.

Benutzeravatar
dakwo74
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 858
Registriert: 15.12.2014, 00:00
Wohnort: 88069 Tettnang
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#41

Beitrag von dakwo74 » 19.05.2016, 06:07

Hallo Ralf,
Oszi habe ich.....hänge ich den zweiten batterie direkt parallel an der Zündspule?
Jochem
Fliegender Holländer am Bodensee fährt:
TR6 - 1973 - 56/11 - CF1xxxxUO - J-OD - Kent 280° - Phoenix - EMU Black - 205/60 auf 7x16

Benutzeravatar
RobertB
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 913
Registriert: 01.07.2004, 23:00
Wohnort: Welzheim, schwäbischer Wald
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#42

Beitrag von RobertB » 19.05.2016, 06:30

dakwo74 hat geschrieben: ...Vorwiderstand 1,4 Ohm, Spule 1,6 Ohm
dakwo74 hat geschrieben:Ich habe gestern Verteilerkappe, Verteilerfinger und Spule ausgetauscht. (neue blaue Bosch).
Irgendwas passt hier nicht. Wenn ein Vorwiderstand verbaut ist darf keine "normale" Zündspule wie die Blaue Bosch angeschlossen werden, sonst kriegt diese im Betrieb nur 8 V Spannung ab. :-?

Vorwiderstand -> rote Bosch
Blaue Bosch -> ohne Vorwiderstand
Wenn dann noch die 123 an der Zündspule angeschlossen ist kriegt die evtl. auch zu wenig Spannung :hm:

Gruß Robert

Benutzeravatar
dakwo74
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 858
Registriert: 15.12.2014, 00:00
Wohnort: 88069 Tettnang
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#43

Beitrag von dakwo74 » 19.05.2016, 06:33

Hallo Robert,
habe ich berücksichtigt!! Den blauen Bosch habe ich ohne Vorwiderstand angeschlossen. Gleiche Ergebnis!
VG jochem
Fliegender Holländer am Bodensee fährt:
TR6 - 1973 - 56/11 - CF1xxxxUO - J-OD - Kent 280° - Phoenix - EMU Black - 205/60 auf 7x16

Benutzeravatar
darock
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 4131
Registriert: 10.05.2009, 23:00
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#44

Beitrag von darock » 19.05.2016, 06:52

Was Ralf meint ist, dass du die Elektronik der 123 extra versorgst um auszuschließen, dass die niedrige Spannung die Elektronik beeinflusst. Es macht aber keinen Unterschied ob du nur die 123 oder die Spule auch extern versorgst. Wenn du die Spule auch extern versorgst kannst du den Motor allerdings nicht mehr so leicht abdrehen ohne externe Spannungsquelle zu trennen.

Bernhard

Benutzeravatar
dakwo74
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 858
Registriert: 15.12.2014, 00:00
Wohnort: 88069 Tettnang
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#45

Beitrag von dakwo74 » 19.05.2016, 07:30

....soeben mit 123 in Holland gesprochen (Henry). 123 funktioniert ab 4,5V. Der beigelieferte Retronixx Spule (1,5 Ohm) soll OHNE Vorwiderstand betrieben werden.
...aber es muss 12V an der Spule ankommen.
Ich werde also schauen, dass ich 12V direkt an der Spule bekomme.
VG jochem
Fliegender Holländer am Bodensee fährt:
TR6 - 1973 - 56/11 - CF1xxxxUO - J-OD - Kent 280° - Phoenix - EMU Black - 205/60 auf 7x16

Antworten

Zurück zu „Motor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste