Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

Zylinderkopf, Nockenwelle, Ventile, Kipphebel, Motorblock, Pleuel, Kolben, Kurbelwelle, Auspuff, Krümmer...
Antworten
Drolli
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 461
Registriert: 09.05.2005, 23:00
Wohnort: Sörup, in Angeln an der Ostsee
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#121

Beitrag von Drolli » 02.09.2019, 13:39

Moin Robert,
da kannst du soviel an der Rändelschraube drehen oder mit Gegenjustieren versuchen den Brandpunkt zu verschieben,
das wird dir nicht gelingen, weil Nocken und Nut indem der Verteilerfinger fixiert ein Teil ist, die Stellung ist somit vorgegeben,

Gruß Carl

Benutzeravatar
RobertB
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 913
Registriert: 01.07.2004, 23:00
Wohnort: Welzheim, schwäbischer Wald
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#122

Beitrag von RobertB » 02.09.2019, 13:55

Hallo Carl,

das geht, schon mehrfach erfolgreich durchgeführt und TRs das Laufen beigebracht :genau:

Zuletzt bei meinem eigenen nach Wechsel der elektronischen Zündung. Motor hatte Aussetzer, nach Justieren der Grundplatte mittels Rändelschraube alles wieder gut :-D

Wichtig ist die Lage der Grundplatte im Gehäuse, damit wandert auch die Stellung des Verteilerfingers relativ zum Gehäuse bzw. Kontakt.

Gruß Robert

Benutzeravatar
hneuland
Profi
Profi
Beiträge: 1649
Registriert: 19.04.2007, 23:00
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 198 Mal
Danksagung erhalten: 135 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#123

Beitrag von hneuland » 02.09.2019, 16:43

hallo Carl,
sehe das auch so, wie Robert es beschreibt. Du musst zwischen Stellung der Rändelschraube und Grundplatte einen Kompromiss finden. Stell' erstmal die Rändelschraubenverstellung auf mitte, dann blitze bei Verstellung der Grundplatte auf 11° Frühzündung ab. Hab' das auch erst nicht verstanden, bis es mir von Schnippel mal detailliert erklärt wurde. Vorher dachte ich, die Grundeinstellung per Prüflampe durch Verstellen der Grundplatte zu erreichen um danach mit der Rändelschraube den Zündzeitpunkt einzustellen. Das ist aber der falsche Weg!

Nochwas - nach dem Foto hast Du den schwarzen Original-Verteilerfinger? Der gibt häufiger seinen Geist auf. Aktuell ist die rote Version stabiler, kriegst Du bei fast allen Händlern.

Gruß Horst

Benutzeravatar
altana
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 135
Registriert: 01.12.2009, 00:00
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#124

Beitrag von altana » 02.09.2019, 17:32

Hallo Robert, ich werd` mich nochmal schlaulesen und dranmachen. Ich weiß jetzt, wie ich vorzugehen habe, Danke! Bericht gibt es dann später.
@ Horst, der schwarze VTF hat eigentlich ziemliche lange gehalten. Ich werde mir aber jetzt auch die "Roten" besorgen. Wichtig ist ja, immer eine Reserve an Bord zuhaben.
Danke und beste Grüße, Rainer

Benutzeravatar
Kamphausen
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2169
Registriert: 26.10.2015, 22:05
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#125

Beitrag von Kamphausen » 02.09.2019, 21:33

Drolli hat geschrieben:
02.09.2019, 13:39
weil Nocken und Nut indem der Verteilerfinger fixiert ein Teil ist, die Stellung ist somit vorgegeben,

Gruß Carl
"Geht trotzdem" ist zwar ne begründung, aber keine Erklärung...
Und da hier vermutlich noch mehr Leute mit dem gleichen Problem rein schauen, mal der Versuch einer Erklärung:

Die Rändelschraube ist ganz rein gedreht
1. Zylinder steht auf 12° vor OT und (von der Seite betrachtet) der Verteilerfinger auf 7:00 Uhr und mit der "Kante" direkt am Kontakt des 1. Zylinder in der Verteilerkappe

Wenn man jetzt die Rändelschraube ganz raus dreht, verdreht sich die Grundplatte innerhalb des Verteilers und somit der Kontakt/der Sensor der elektronischen Zündung zum Zahn/Magnet auf der Verteilerwelle.

Dieser Winkel vom Zahn/Magnet auf der Verteilerwelle zum Kontakt ist auch meist das Problem...der ist nämlich nicht der gleiche, wenn man von Kontakt auf elektronische Zündung wechselt....

Zurück zu unserer Rändelschraube, die jetzt ganz raus gedreht ist:

Um diesen Fehlwinkel von (sagen wir mal 10°) müssen wir jetzt durch verdrehen des Verteilers wieder ausgleichen, weil ja jetzt der Sensor/Kontakt um 10° zur Verteilerachse verdreht ist (zum Ausgangszustand) und sonst bei 2° vor OT gezündet würde....
Da wir aber nur den Verteiler drehen und mit ihm die Verteilerkappe mit dem Kontakt von Zylinder 1 jetzt auf 7:10 Uhr , der Verteilerfinger auf der Achse aber weiterhin bei 7:00 steht, steht der Finger jetzt nicht mehr mit der "Kante" am Kontakt 1, sondern mit dem "Haken"
red.jpg
so ungefähr jedenfalls

Wenn es nach dem Umbau Kontakt <-> elektronischer Zündung zu solchen Fehlern kommt, einfach mal an der rändelschraube drehen und den entstandenen Fehler durch zurückdrehen des Verteilergehäuses ausgleichen...

Das Problem kann man auch gut bei laufendem Motor sehen, wenn man nen Stück aus einer Verteilerkappe raus dremelt und sich so nen Guckloch schafft...

Peter
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist. Es ist nur schwer für die Anderen. Genauso ist es, wenn du blöd bist!
TR6 PI (CP) ´72, Spitfire MK4 1500 EZ 4´78, GT6+ ´70

Benutzeravatar
RobertB
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 913
Registriert: 01.07.2004, 23:00
Wohnort: Welzheim, schwäbischer Wald
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#126

Beitrag von RobertB » 06.09.2019, 13:58

Zur Illustration von Peters ausführlicher Beschreibung das Ganze mal mit Fotos dokumentiert. Der dunkle Strich markiert die Lage des Kontakts Zyl. 1 in der Verteilerkappe.

Hier die optimale Stellung des Verteilerfingers im Zündzeitpunkt 11 Grad vOT statisch (Anschlag Rändelschraube ganz rechts):

IMG_20190906_122946 klein.jpg

Wenn nun der Zündzeitpunkt verschoben wird, z.B. durch Einbau einer nicht-serienmäßigen Zündung oder Verdrehen der Rändelschraube auf Anschlag links, sieht die Sache so aus (Zündzeitpunkt durch Gegendrehen des Verteilergehäuses wieder justiert):

IMG_20190906_124032 klein.jpg

Wenn im Betrieb die Fliehkraftverstellung den Verteilerfinger weiter bewegt, kann der Verteilerfinger im Zündzeitpunkt schon am Kontakt vorbei sein:

IMG_20190906_124323 klein.jpg

Wenn die Funkenstrecke am Kontakt zu lang wird, kann es dann u.U. irgendwann auch zu Zündaussetzern kommen. Deshalb bei Einbau/Justierung der Zündung immer darauf achten, dass der Verteilerfinger optimal zum Kontakt steht. :genau:

Gruß Robert
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
altana
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 135
Registriert: 01.12.2009, 00:00
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Motor unruhig zwischen 1.000 - 2.000

#127

Beitrag von altana » 06.09.2019, 15:18

Perfekt, Peter und Robert! Ich drehe an der Rändelmutter, wenn ich aus dem Urlaub zurück bin. Viele Grüße Rainer

Antworten

Zurück zu „Motor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast