Probleme bei der Anmeldung.

Ich musste eine Änderung betreffend der dauerhaften Anmeldung zurücknehmen. Dies führt offenbar bei einigen Nutzern dazu, dass sie sich nicht mehr anmelden können. In diesem Fall bitte Browser schließen, alle TR-Freun.de Cookies und den Browser Cache löschen. Danach ist die Anmeldung wieder möglich. Wer das nicht hinbekommt, nutzt die Option Passwort vergessen und lässt sich ein neues Passwort zuschicken. Dieses Passwort kann danach wieder in das alte Passwort geändert werden.
Sollte die Zahl der Fehlermeldungen noch ansteigen, so werde ich den Sessionspeicher löschen mit der Folge das alle Nutzer sich neu anmelden müssen.

Gruß Berthold

leichter Flugrost am Schweller....

Lackierung, Schweissen, Hohlraumversiegelung, Scheiben...
Benutzeravatar
Fuzzy
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 253
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#31

Beitrag von Fuzzy » 08.01.2018, 17:45

Hi Martin,

du machst das prima, Respekt! :klatsch:

Wenn du so weiter machst, dann wird das sicherlich ein toller 250er. :top:


Gruß,
Jörg

Benutzeravatar
jerry
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 104
Registriert: 17.06.2005, 23:00
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#32

Beitrag von jerry » 12.01.2018, 21:00

soderle,

konnte mich jetzt mal um die Haube kümmern. Das Problem war, dass ich vorne an beiden Seiten ein Spaltmaß von ca 2cm hatte. Der Rest, also an den Seiten und am Scheibenrahmen war ok. Also was tun? Ich habe mich dann dazu entschlossen die Haube aufzuschneiden und anzupassen.
Ich habe dazu ein Blech hinterlegt und von vorne zugeschweisst. Später habe ich das Blech von hinten verschliffen und mit Karosseriedichtungsmasse versiegelt. Vorne habe ich wieder Zinn benutzt. So weit so gut. Morgen baue ich sie wieder rauf, wollen mal hoffen dass dann die Spaltmaße besser sind.

Die Kante vom Innenkotflügel habe ich dann doch komplett gemacht. Eigentlich war er nur stellenweise durch aber die einzelnen Bleche reinbraten hätte wahrscheinlich mehr Arbeit gemacht als die komplette Kante.

Grüße
Martin
Dateianhänge
K640_Haube (1).JPG
K640_Haube (5).JPG
K640_Haube (7).JPG
K640_Haube (15).JPG
K640_Haube (27).JPG
K640_Haube (20).JPG

kobold
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 84
Registriert: 19.04.2007, 23:00
Wohnort: Fellbach
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#33

Beitrag von kobold » 12.01.2018, 22:20

Respekt, das sieht wirklich gut aus! :klatsch:

Benutzeravatar
jerry
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 104
Registriert: 17.06.2005, 23:00
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#34

Beitrag von jerry » 31.01.2018, 21:28

Nabend,

die Kuh ist vom Eis, der Drops gelutscht. Heute habe ich den Rest von der Haube, Anschraubkanten und den Kotflügeln fertig gemacht.
Nun kann ich langsam an die Lackvorbereitungen gehen.

Grüße
Martin
Dateianhänge
K640_P1130893.JPG
K640_P1130890.JPG
K640_P1130888.JPG

Benutzeravatar
Marschall
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 1282
Registriert: 27.09.2007, 23:00
Wohnort: 67105 Schifferstadt
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#35

Beitrag von Marschall » 01.02.2018, 07:51

Triumphator hat geschrieben:
06.05.2017, 08:31
...da kann man froh sein, dass die Amis kein Beton 'reingemacht haben....

Grüsse

Wolfgang
... oder plattgekloppte Bierdosen reingebruzzelt.... Viel Spaß und Erfolg, Dieter.

Benutzeravatar
Fuzzy
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 253
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#36

Beitrag von Fuzzy » 01.02.2018, 12:39

Hi,

sieht prima aus, mach einfach weiter so. :top: :klatsch:


Gruß,
Jörg

Benutzeravatar
jerry
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 104
Registriert: 17.06.2005, 23:00
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#37

Beitrag von jerry » 12.02.2018, 21:27

Hallo,

jetzt bin ich soweit fertig das ich den Unterboden, Motorraum und den Innenraum lackieren kann. Was mir gar nicht gut von der Hand ging war das spritzen mit dem Filler.
Beim ersten Mal super. Schön vernebelt und gleichmäßger Auftrag. Natürlich im Kofferraum ausprobiert wo es später niemand sehen wird.
Nächsten Tag sollte der Motorraum dran sein. Gleiche Einstellungen und trotzdem rotzte das Zeug nur so raus. Mehr Druck weniger Filler und umgekehrt. Nichts ging, egal welche Einstellungen ich wählte. Nun trocknet das Zeug ja auch sehr schnell. Ich werde nicht drum herum kommen die Flächen nochmal glatt zu schleifen.

Anbauteile habe ich bereits innen lackiert. Bis auf die Hauben. Die sollen ja innen auch schön glatt sein und mir geht das einfach nicht von der Hand. Entweder spreche ich nochmal mit dem Lacker wie ich es selbst besser machen kann, oder ich lass es ihn gleich selbst mit dem Lack zusammen machen.

Grüße
Martin
Dateianhänge
K640_P1130911.JPG
K640_P1130906.JPG
K640_P1130902.JPG

Benutzeravatar
Claudius
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 229
Registriert: 11.02.2010, 00:00
Wohnort: Forchtenberg
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#38

Beitrag von Claudius » 13.02.2018, 07:18

Hi Jerry, was für eine Spritzpistole benutzt du, wie groß ist die Düse und mit welchem Druck hast du gearbeitet?
Für Spritzfüller sind HVLP Pistolen nicht die beste Wahl. Besser geeignet ist eine RP Pistole, z.B. Sata KLC-P mit 1,9 er Düse. Den Füller auf 20 Din Sekunden Viskosität einstellen und mit 2 bis 3 bar aus 20 bis 30 cm Abstand spritzen. Nicht vernebeln, sondern ein Mal vorspritzen und kurz anlüften lassen, dann satt durchlackieren. Unbedingt in den Becher ein Sieb einstecken und auch schon beim einfüllen wenn möglich sieben. Maschengröße bei Füller 200µ und mehr.
Grüssle
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, daß er genug davon habe. (Rene Descartes, fr. Mathematiker u. Philosoph, 1596 - 1650)

Benutzeravatar
jerry
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 104
Registriert: 17.06.2005, 23:00
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#39

Beitrag von jerry » 13.02.2018, 23:36

Hallo Claudius,
ich habe eine Noname Spritzpistole mit einer 2,0 Düse. 2 bar und 30cm waren auch meine erste Wahl und am Anfang ging das auch gut. 20 DIN Sekunden weiss ich gar nicht was das ist und ein Sieb hatte ich auch nicht. Da trennt sich halt der Möchtegernlackierer vom Fachmann. Aber ich dachte ich versuche es mal. Die Hauben werde ich den Lacker machen lassen.

Grüße Martin

Benutzeravatar
jerry
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 104
Registriert: 17.06.2005, 23:00
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#40

Beitrag von jerry » 12.03.2018, 22:57

Hallo,
ich habe jetzt die Lackvorbereitungen abgeschlossen. Mühselig war die schleiferei von dem Spritzspachtel im Motorraum.Aber letztlich ist es noch ganz gut geworden.
Demnächst werde ich mal einige Lacker aufsuchen.

Grüße Martin
Dateianhänge
K640_P1130999.JPG

Benutzeravatar
jerry
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 104
Registriert: 17.06.2005, 23:00
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#41

Beitrag von jerry » 12.03.2018, 22:58

hier noch einige Bilder
Dateianhänge
K640_P1130994.JPG
K640_P1130991.JPG
K640_P1140001.JPG
K640_P1130923.JPG
K640_P1130915.JPG

Antworten

Zurück zu „Karosserie/ Rahmen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast