leichter Flugrost am Schweller....

Lackierung, Schweissen, Hohlraumversiegelung, Scheiben...
Benutzeravatar
hneuland
Profi
Profi
Beiträge: 1109
Registriert: 19.04.2007, 23:00
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#16

Beitrag von hneuland » 11.05.2017, 19:48

tach Jungs,

also, ich kann Flugrost in der richtigen Umgebung durchaus was Positives abgewinnen:
Bild
bevor nachgefragt wird - bei den jungen Damen auf bzw. vor dem Flugrost handelt es sich um meine jüngste Tochter Giulia und ihre US-Gastschwester Julia in Albemarle, N-Carolina USA....

Gruß
Horst

Benutzeravatar
Triumphator
Profi
Profi
Beiträge: 1927
Registriert: 19.02.2005, 00:00
Wohnort: Bretten
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#17

Beitrag von Triumphator » 12.05.2017, 06:33

...da macht doch Flugrost richtig Spass.....
Triumph ist wenn man trotzdem lacht....

Benutzeravatar
jerry
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 87
Registriert: 17.06.2005, 23:00
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#18

Beitrag von jerry » 02.11.2017, 00:17

Hallo,

kurzes Feedback zu meinen Karosseriearbeiten. So langsam bekommt die linke Seite wieder eine Form. Neu sind der vordere Innenkotflügel, unterer Teil der A-Säule, B-Säule komplett, Innen - und Außenschweller,hinterer Kotflügel. Die vorderen Flügel habe ich Rep.-Bleche verwendet.
Die Außenschweller sind von den üblichen Verdächtigen und verdienen den Namen "Erstazteil" eigentlich nicht. Verstehe jeden der Stanpart sucht. Mein Problem war z.B. das die Sicken für die vorderen und hinteren Flügel viel zu weit innen lagen. Somit hatte ich eine Daumenbreite zu wenig Blech. Ich habe dann die Grundierung abgeschliffen und den fehlenden Zentimeter aufgezinnt.
Aufgezinnt habe ich auch den Bereich am Übergang hinterer Kotflügel zur Karosserie. Siehe die Bilder von Willy.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen aber es wird schon werden. Frontschürze kommt neu, das Panel für die Scheinwerfer muß ich retten. Hinten muß mal jemand gegen eine Ladebordwand gefahren sein. Schöner Knick. Rechte Seite so schlecht wie die linke.

Grüße
Martin
Dateianhänge
K640_P1130694.JPG
K640_P1130701.JPG

Benutzeravatar
jerry
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 87
Registriert: 17.06.2005, 23:00
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#19

Beitrag von jerry » 27.11.2017, 19:59

Nabend,

weiss jemand ob es ein Rep.-Blech für die vorderen Kotflügel gibt? Ich bin der Meinung schon so etwas gesehen zu haben, finde aber nichts.

löchrige Grüße
Martin
Dateianhänge
K640_P1130735.JPG

S-TYP34
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2115
Registriert: 06.12.2008, 00:00
Wohnort: 65510 Idstein Ts.
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#20

Beitrag von S-TYP34 » 28.11.2017, 09:48

Für diese Stelle am vorderen Kotfl. gibt es kein Repblech.
Habe noch 2 Schweller li+re aus dickem Blech gefunden,
nur leider sind die vorderen Schwellerspitzen für eine schnelle Reparatur abgetrennt worden
werde diese Stücke originalgetreu nachbauen und anschweißen Bilder gibts dann auch.

Harald
Dateianhänge
DSCN2858.JPG
DSCN2857.JPG

Benutzeravatar
jerry
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 87
Registriert: 17.06.2005, 23:00
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#21

Beitrag von jerry » 10.12.2017, 00:16

Hallo,

nun habe ich auch die rechte Seite fertig. :top: Auch der Übergang von den hinteren Kotflügeln zur Karosserie ist wieder ok und die vorderen Kotflügel habe ich auch geschweisst.
nun muss ich noch die Hauben anpassen. Das wird auch noch viel Arbeit.

Grüße
Martin
Dateianhänge
K640_P1130757.JPG
K640_P1130753.JPG
K640_P1130751.JPG
K640_P1130750.JPG

Benutzeravatar
tr_tom
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 4893
Registriert: 30.04.2009, 23:00
Wohnort: Duisburg TR4A IRS '65
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#22

Beitrag von tr_tom » 10.12.2017, 07:32

Das sieht gut aus!

:klatsch:
» Carpe diem - nutze den Tag... «

Benutzeravatar
runup
Profi
Profi
Beiträge: 1703
Registriert: 17.12.2008, 00:00
Wohnort: Liederbach a.Taunus
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#23

Beitrag von runup » 10.12.2017, 10:39

SEHR GUT, WEITER SO.... :top:

Benutzeravatar
Fuzzy
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 194
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#24

Beitrag von Fuzzy » 10.12.2017, 11:01

Hi Martin,

klasse :top:

Weiter so und halt uns auf dem Laufenden. :klatsch:


Gruß,
Jörg

Benutzeravatar
Derfel
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 354
Registriert: 10.08.2015, 18:41
Wohnort: Weißenburg
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#25

Beitrag von Derfel » 10.12.2017, 12:39

Ein Blechpatscher

Sehr schön :top:


Gruß Roman
Wer einatmet muß ausatmen
Wer einschläft muß ausschlafen :o

Übrigens, mein Hund war reinrassiger Engländer :(

Benutzeravatar
jerry
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 87
Registriert: 17.06.2005, 23:00
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: leichter Flugrost am Schweller....

#26

Beitrag von jerry » 10.12.2017, 17:06

danke für die Blumen ,

ist bis hier schon ganz gut geworden. Ist ja auch nur Hobby und ich nur Hobbyschrauber. Ein Blechner wäre sicher 3x so schnell und besser sicher auch. Diesmal habe ich mich an die Anweisung eines Karosseriebauers gehalten. Früher habe ich die Karossen versteift und dann vom Rahmen genommen und auf ein Rollgestel geschraubt. Dann geschweisst und lacken lassen.
Hatte dann immer Schwierigkeiten mit den Spaltmaßen.
Jetzt gehe ich einen anderen Weg. Die Karosserie wurde abgenommen und an den Stellen geschweisst die zum anschrauben an das Chassis nötig sind, ebenso die Schwellerkante am Fußbodenblech. Dann wieder rauf auf das Chassis mit den Unterlagen. Dann jeweils 80kg auf Fahrerseite und Beifahrerseite sowie 50kg als Tank. Das Auto steht beim schweisen immer auf den eigenen Rädern. Danach wird die Karosserie wieder abgenommen und kann auf ein Gestell für den Lacker.
So soll gewährleistet sein dass die Spaltmaße auf jeden Fall bei der Montage wieder passen.

Nun, wir werden sehen. Ist ja noch ein gutes Stück Weg bis dahin.

Grüße
Martin

Antworten

Zurück zu „Karosserie/ Rahmen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast