Weiches Bremspedal nach Kurvenfahrt

Scheibenbremsen, Trommelbremsen, Bremskraftverstärker, Hauptbremszylinder, Hydraulik...
Benutzeravatar
Gyula
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3011
Registriert: 23.02.2006, 00:00
Wohnort: Wien, Harmannsdorf
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:

Re: Weiches Bremspedal nach Kurvenfahrt

#16

Beitrag von Gyula » 09.08.2017, 16:58

Hi!

@ Peter, danke für den Tipp, habe ich überprüft. Die Stahlflexleitungen machen in allen Lagen einen schönen Radius.
@ Eckhard: Ja, da hast du wohl recht. Die Achsbolzen habe ich ja im Vorjahr schon vermessen, weil ich zu viel Lagerspiel hatte.
Die Werte lagen, bis auf einen Messwert der eine Abweichung von 1/100 mm hatte, alle im guten Bereich.
Die Lager hingegen nicht, diese waren defekt..
Nach dem Tausch der Radlager hatte ich kein spürbares Lagerspiel mehr, auch jetzt nicht.
Ich kann mir nur vorstellen, dass jetzt die Achsbolzen doch hinüber sind, auch wenn im Stehen kein Lagerspiel spürbar ist.

Ich werde selbstverständlich die Achsbolzen nach dem Ausbau nochmals vermessen, aber nur um zu wissen, ob.......
Ich baue jedenfalls die verstärkten Radbolzen ein, auch wenn sich mir der Sinn der Verstärkung nicht ganz erschließt.
Schließlich ist meiner Meinung nach die schwächste Stelle an der Verschraubung hinten am Achsschenkel, aber ich kann auch irren.....
Dann sollte wieder Ruhe herrschen......

Apropos Messmittel.
Selbstverständlich habe ich nur einen qualitativ hochwertigen Messschieber samt Kalibrierzeugnis. Was ich im Vorjahr mit nicht kalibriert gemeint habe ist, dass der Messschieber nicht jedes Jahr von einer offiziellen Kalibrierstelle kalibriert wird. Die Messungen sind ja relativ zueinander zu bewerten und daher gut aussagekräftig.
Wesentlich bei einem Messmittel ist die Reproduzierbarkeit / Messunsicherheit der Messwerte und die lässt sich ja einfach prüfen.....
Erst wenn weitere Messscheiber im selben Bereich zum Einsatz kommen, wird es interessant....
Aber du hast völlig recht, man muss schon wissen, womit man misst und wie ein Messwert zu beurteilen ist.
Denn wer viel misst, misst oft viel Mist

Jedenfalls werde ich berichten, wenn ich die Teile bekommen und eingebaut habe. Wird aber etwas dauern, da dzt. eine Schönwetterlage herrscht :) :)

Liebe Grüße
Gyula
US -TR6 -Bj. 74 - 9,5:1 - 280° NW - Triple Su HS6 - orig. Zündverteiler mit Bosch Elektronik
Diff Aufhängung verstärkt - Farbe carmin red - Dayton Speichen - Autoradio Blaupunkt Köln

Benutzeravatar
hneuland
Profi
Profi
Beiträge: 1068
Registriert: 19.04.2007, 23:00
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal
Kontaktdaten:

Re: Weiches Bremspedal nach Kurvenfahrt

#17

Beitrag von hneuland » 09.08.2017, 17:19

tach,

sind ja schon einige Fachhinweise zusammengekommen. Ich tippe eher auf verschlissene Achszapfen /-bolzen, evtl. in Verbindung mit falsch bemessenen Filzdichtringen (wie oben von Matthias beschrieben). Bevor ich vor drei Jahren meine VA komplett überholt habe, hatte ich nach Kurvenfahrten auch das Empfinden, das Bremspedal würde nachgeben. Das kann ich aber nicht mehr eindeutig als Fehlerursache rekonstruieren, weil ich derzeit praktisch alle Verschleißteile an der VA erneuert habe (auch die Achszapfen, Radlager, Schwenklager, Buchsen usw.).
Danach trat der "Fehler" nicht mehr auf!
Würde Dir, Gyula, also empfehlen die fraglichen Teile komplett zu erneuern (Achszapfen, Dichtringe, Radlager - nur Qualitätslager von Timken o.ä.!). Guck Dir sicherheitshalber vorher nochmal die Schwenklager an und ob der Lenkanschlag hier richtig justiert ist. Ist hier was verkehrt, könnte das auch den von Dir beschriebenen Fehler - zumindest mit- verursachen.

Gruß
Horst

Benutzeravatar
peterq
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 189
Registriert: 29.09.2007, 23:00
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Weiches Bremspedal nach Kurvenfahrt

#18

Beitrag von peterq » 11.08.2017, 21:55

Hallo Gyula,

Wenn du kein Spiel feststellen kannst am Rad, kann ich mir nicht vorstelllen dass soviel Spiel da ist dass die Bremsbeläge zurückgedrückt werden. Vielleicht sitzt das konische Teil von der Achse nicht richtig fest? Das würde ich erstmal demontieren,sauber machen und neu montieren. Die Tragfläche mit Touchierpaste kontrollieren.

Ich habe auch die verstärkte Achsen montiert, obwohl so wie du sagst, die meist kritische Stelle nicht zur Verstärkung beiträgt. Die Spacer sind gut, das bringt was. Damit kannst du das Spiel genau einstellen.

Sonst, wenn du keine Bremsflüssigkeit verlierst und keine Luft im System ist, kann es noch sein dass der Hauptzylinder sich zurück bewegt. Wie das sein passieren kann, verstehe ich nicht. Ganz hinten im Zylinder ist noch ein kleines Ventil welches den Druck festhalten soll. Wenn das defekt ist wird der Pedalweg auch länger. Das gibt aber keinen Zusammenhang mit deinem Einlenken, nur das vielleicht vor der Kurve gebremst wird? Dreck und Partikel im Hauptzylinder?

Das Spiel zwischen Achse und Lager mit einer Schieblehre messen funktioniert nicht. Zwischen Passung ohne Spiel und strammer Lagersitz entscheiden bei dem Durchmesser 0,01 mm. Das kannst du mit einer Schieblehre nicht messen, dazu brauchst du mindestens Teleskoplehre und Mikrometer.

Gruß Peter.

Antworten

Zurück zu „Bremsen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast