Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

Hier gehören übergreifende Themen wie z. B. der Wartungsplan vor dem Winterschlaf hinein.
Benutzeravatar
sixforsix
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 155
Registriert: 20.03.2016, 14:12
Wohnort: Wermelskirchen
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

#16

Beitrag von sixforsix » 01.08.2017, 17:40

@Garfield: was Tesla anbelangt sind wir soweit d´accord. Es ging mir aber in der Frage lediglich um die innovationsfähigkeit der Deutschen Autoindustrie. Und da haben sich die Großen einfach auf ihren Lorbeeren ausgeruht. Meine Argumentation aus ökologischer Sicht geht in Richtung Brennstoffzelle, wie schon oben beschrieben. Reine Batteriefahrzeuge stellen aus meiner Sicht lediglich eine Brückentechnologie dar. Brennstoffzellen Fahrzeuge benötigen nur eine relativ kleine Batterie als Pufferspeicher.
Gruß
Stefan

Benutzeravatar
Ecktown
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 134
Registriert: 21.05.2014, 23:00
Wohnort: Eckernförde
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

#17

Beitrag von Ecktown » 01.08.2017, 17:45

Hallo Uwe,
..die Tankgrösse reicht, sicherlich, aber nur, wenn die Einspritzung von Adblue zwischenzeitlich deaktiert wird, oder?

Gruss
Jörg

Benutzeravatar
gelpont19
Institution
Institution
Beiträge: 6401
Registriert: 30.04.2008, 23:00
Wohnort: Geldern
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

#18

Beitrag von gelpont19 » 01.08.2017, 17:52

sixforsix hat geschrieben:
01.08.2017, 16:35
...aber die deutsche Automobilindustrie hat eben auch aktuelle Innovationen verschlafen (siehe oben mein Post zur Brennstoffzelle) bzw. will erstmal aus ihren Investitionen in die Verbrennungsmotoren möglichst lange Profit generieren.
Gruß
stefan
..zumindest bei VW / MAN hat niemand geschlafen - es geht nur um Gewinnmaximierung. Im nachfolgenden Video könnt ihr sehen, dass eine Hardwarelösung schon seit Jahren existiert, aber wesentlich teuerer ist als diese Softwarevariante. Im Gegensatz zu Kunden in USA kann man hier den Verbraucher noch richtig verarschen - der kauft dann halt nen neuen VW... ;D

@Peter - glaubst du eigentlich, dass die X5 und andere in USA / Mexico gefertigten deutschen Autos antriebslos übers Wasser laufen ...??

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-jo ... r-100.html

Mit Barbara Hendriks hat da der Hr. Müller leichtes Spiel.... ;D - sieht man schon an der Körpersprache der beiden... ;D
Wie sollte er auch - vielleicht hat er ihre Promotionsarbeit : Die Entwicklung der Margarineindustrie am unteren Niederrhein - gelesen. Sie kommt wohl aus Kleve...
Lehrerin trifft auf Industriemanager, wie sollte das wohl ausgehen ??

win
Gedanken hüpfen wie Flöhe von einem Menschen auf den anderen. Aber sie beißen nicht alle

Benutzeravatar
Uriah
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 1018
Registriert: 04.01.2005, 00:00
Wohnort: Roetgen. TR6.Vergaser.Bj.1968
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

#19

Beitrag von Uriah » 01.08.2017, 18:01

Hallo Jörg,

es besteht überhaupt kein Bedarf diese zu deaktivieren. Mit einer Adblue-Tankfüllung fahre ich fast 20 Tkm. Wenn der Hinweis kommt kippe ich einfach ca. 15 Liter nach. Aus welchem Grund sollte hier irgendwas deaktiviert werden.

Und ja, der Schadstoffausstoss hat mich bei einem KFZ-Kauf noch nie interessiert (siehe Beitrag von Garfield). Mich interessiert nur Motorleistung, Fahrwerk. Sitze, Design etc.. Der sogenannte Umweltschutz wird immer vorgeschoben und muß für alles erdenkliche herhalten (siehe Abwrackprämie, Grüne Palkette, etc.). Jedenfalls solange wie mit CO2 Zertifikaten gehandelt werden kann, die Schiffe u.a. in der Kölner "Umweltzone" ungefiltert Schweröl verbrennen, bei den Kölner "Lichtern" ebenfalls in der Grünen Umweltzone, Zentnerweise Feinstaub durch das Feuerwerk verteilt wird", etc. etc.

Mit dem Umweltschutz wird alles mögliche begründet. Ähnlich wie mit der sogenannten Familienpolitik, die in Wahrheit eine reine Arbeitsmarktpolitik ist. Aber das ist ein anderes Thema :-?

LG
Uwe

Benutzeravatar
Ecktown
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 134
Registriert: 21.05.2014, 23:00
Wohnort: Eckernförde
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

#20

Beitrag von Ecktown » 01.08.2017, 18:13

Hallo Uwe,
und warum rotzt die Karre ein vielfaches als ein 30-Tonner raus?
Bei den LKW's gehts, dafür haben wir von YARA auch die Adblue-Zapfsäulen.
Meines Wissens sind doch alle TDI's betroffen?
Wenn ich mich da täusche, dann lasse ich mich gerne aufklären.
Für mich ist und bleibt das Betrug. Nur schade, dass viele Arbeitsplätze davon abhängen. Pech, umrüsten, oder den Laden zu machen!
Wenn meine Heizung daheim nicht mehr den Vorgaben erfüllt, wird mir die Heizung auch stillgelegt.
....ich bin ja kein MANAGER....die dürfen alles....da Systemrelevant...ich könnte brechen...(und den ersten Stein werfen)
Gruss
Jörg

Gruss
Jörg

Benutzeravatar
POW40
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 865
Registriert: 30.08.2009, 23:00
Wohnort: 1957 TR 3
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

#21

Beitrag von POW40 » 01.08.2017, 18:32

Moin,

die Diskussion ist sehr frustierend, weil diese in keiner Weise rational geführt wird, sondern rein polemisierend und dem Wunsch die nächste "coole" Schlagzeile zu produzieren. Das erfolgt von Medien - partiell von unseren Geldern im "Staatsauftrag" finanziert - die sich vor den ideologischen Karren einiger "Fundamentalisten" spannen lassen. Hinzu kommt, dass nicht im Gesamtkontext diskutiert wird, sondern bewusst aus dem Zusammenhang gerissen wird & die Gesamt-Konsequenzen bewusst von den Meinungsmachern aussen vor gelassen werden.

Das erinnert mich stark an die Brexit-Disukussion & nun sind alle überrascht wenn die Wahrheit ans Licht kommt.

Ich bin da sehr auf Peters Linie.

Nur mal so zum Nachdenken:
- Welche Sauerei passiert bei der Herstellung von Akkus?
- Wo entsorgen wir die Millionen Tonnen an Autobatterien, wenn sie nach 5-7 Jahren nicht mehr hinreichend ladefähig sind (ist leider echter Sondermüll)?
- Wo kommt all die Energie für "alle" Elektroautos Europas her (die Wasser- und Windkraft wird wohl nicht reichen), aus der Kölner Braunkohle oder Elsässer Atomkraftwerken?
- Wo sind die Relaisstationen, Umspannwerke und Leitungen, Ladeinfrastruktur in den Ballungsräumen? Werden heute 10 E-Autos per Schnelllader an die gleiche Relaisstation in einer Stadt geklemmt, geht die in die Knie und die Wagen werden mit Standard geladen
- Warum fahren wir dann in 90% der Fälle mit unnützem Gewicht durch die Gegend, weil die Fahrzeugakkus für Reichweiten ausgelegt wurden, die im Schnitt nur in 10% der Fälle genutzt werden? (Kleine Erinnerung an die ADAC und 7er Sinn Infos aus den 80ern, was unnötiges Gewicht im Auto an Energie benötigt)?
.......

Es gibt nur einen Vorteil beim E-Auto: Ich kann bestimmen wo die Emission / der Dreck anfällt und damit aus Ballungsräumen herausziehen. Der Dreck ist aber nicht weg....:!

Nicht das Ihr mich falsch versteht, ich bin kein E-Auto oder Innovations Verweigerer!
Im Oktober bekomme ich freiwillig mein zweites neues E-Auto und der Alte geht weg.
Ich finde die Dinger echt cool, die undiferrenzierte Diskussion nervt mich aber..... :boese:

Das E-Auto hat einen sinnvollen Einsatzbereich und das ist die Stadt.......für die Distanz wäre rational Hydrogen die beste Lösung (Das ist aber leider zu komplex für die Meinungsmacher, die am liebsten alle Autos los werden würden und die 800.000 Arbeitskräfte in Deutschland.....)

....und gerade hier im Forum hätte ich mehr "Differenziertheit" erwartet :kiss:

Lieber Gruss und nun ein Bier
Oliver

Benutzeravatar
redflitzer
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 630
Registriert: 13.04.2009, 23:00
Wohnort: Lage
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

#22

Beitrag von redflitzer » 01.08.2017, 18:54

Moin zusammen. Ich fahre einen VW mit Pumpeduese Motor und werde ihn auch nicht so schnell wieder abgeben. 9.000 KM im Jahr. Sollte ich ihn abgeben müssen wäre es Enteignung. Als man Dieselabgase noch gesehen hat konnte man die Brocken wieder abhusten. Man kann die Diesel aber auch nicht von jetzt auf sofort rausschmeissen. Wenn man keinen hat ist das leicht gesagt. Batterien sind auch keine Alternative-Seltene Rohstoffe. Einzig die Brennstoffzelle hat Zukunft. Strom gib es von der Nordsee und Wasser gibt es dort auch noch. Bei Gasflaschen hat man den Anschluss genormt. Warum nicht auch bei Wasserstofflaschen? Ran an die Tanke, Flasche wechseln - fertig.
Gruss Peter
Gruß aus dem Lipperland
TR 4, 1962

Benutzeravatar
gelpont19
Institution
Institution
Beiträge: 6401
Registriert: 30.04.2008, 23:00
Wohnort: Geldern
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

#23

Beitrag von gelpont19 » 01.08.2017, 19:01

POW40 hat geschrieben:
01.08.2017, 18:32
Moin,

die Diskussion ist sehr frustierend, weil diese in keiner Weise rational geführt wird, sondern rein polemisierend und dem Wunsch die nächste "coole" Schlagzeile zu produzieren. Oliver
Oliver

..da nimmst du dich ja nicht aus - oder soll jemand deine Fragen beantworten ??

Nehm ich nur eine raus - Gewicht Tesla - Gewicht von Peters SUV - kannste selber rational eruieren - sprich : Dir selber beantworten

Noch was für deine nicht ausgesprochene Frage : Wir verschenken im Sommer Strom an Frankreich.... ich habe auch schon versucht Strom geschenkt zu bekommen, aber das RWE hat abgelehnt.

trocken

win
Gedanken hüpfen wie Flöhe von einem Menschen auf den anderen. Aber sie beißen nicht alle

Benutzeravatar
kurtschulz
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 118
Registriert: 30.09.2004, 23:00
Wohnort: Rödinghausen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

#24

Beitrag von kurtschulz » 01.08.2017, 19:08

Hallo,

Ich möchte dem Verbrennungsmotor den Rücken kehren. (TR 6 ausgenommen)

Grund 1: Alfa 147, 60000 Km,Lagerschaden, Finanz. Totalschaden. Dann BMW 1er, 60000 km, Teil vom Kettenspanner gebrochen, Rumpfmotor muss neu., Kulanz !
Dann BMW 218, 28000 Km Motorschaden wg. fehlerhaften Anlaufscheiben,Garantie.

Grund 2: Ich halte das verbrennen von fossilen Brennstoffen für eine Sackgasse und technische Steinzeit.
Die Sonne strahlt 1000 mal mehr Energie auf Deutschland ein, als hier verbraucht wird.

Grund 3 : Ich habe keine Lust mehr den Erdölexportierenden Länder mein Geld in den .... damit die ihre Waffen davon kaufen können.

Die Polemik gegen Tesla halte ich für total überzogen. Man kann alles kritisieren, aber ich denke, Elon geht den richtigen Weg... weg vom Öl.

mit sonnigem Gruß

Kurt

Benutzeravatar
Garfield
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 4713
Registriert: 07.05.2004, 23:00
Wohnort: Holzwickede, Wasserfohr 5a, 0172-2312602
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

#25

Beitrag von Garfield » 01.08.2017, 19:35

gelpont19 hat geschrieben:
01.08.2017, 17:52

@Peter - glaubst du eigentlich, dass die X5 und andere in USA / Mexico gefertigten deutschen Autos antriebslos übers Wasser laufen ...??
...
win
Närürlich nicht, Winfried. Ebensowenig wie die dort gefertigten Teslas. Von daher kürzt sich das gegenseitig heraus und ist im Vergleich vernachlässigbar. Aber, für sich betrachtet, hast Du Recht: Auch dei Teslas rotzen Schweröl in die Luft, wenn sie über den Teich kommen. Guter Punkt!

Gruß, Peter
Der Westfale versteht nichts, guckt aber interessiert.

Benutzeravatar
Garfield
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 4713
Registriert: 07.05.2004, 23:00
Wohnort: Holzwickede, Wasserfohr 5a, 0172-2312602
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

#26

Beitrag von Garfield » 01.08.2017, 19:45

kurtschulz hat geschrieben:
01.08.2017, 19:08
Hallo,

....

Die Polemik gegen Tesla halte ich für total überzogen. Man kann alles kritisieren, aber ich denke, Elon geht den richtigen Weg... weg vom Öl.

mit sonnigem Gruß

Kurt
Hallo Kurt,

das ist ja nun leider keine Polemik. Wir produzieren derzeit nur etwa 20% unserer Energie aus regenerativen Quellen, der Rest ist Kohle, Öl, Gas und Atomstrom, Tendenz des letzteren sinkend, Kohlekraftwerke anteilsmäßig steigend. In Datteln geht bald wieder ein neues ans Netz. Was ist an Kohle fortschrittlich? Die brauchen wir aber für all diese Kohleautos von Herrn Musk, denn allein mit Sonne wirst Du unsere Mobilität nicht erhalten.

Und ja, ich fahre hier ein vier-Liter-SUV. Warum soll ich den CO2-Ausstoß den Amis oder Chinesen überlassen? Denn wie gesagt, die Verschmutzungszertifikate werden gehandelt. Es wird kein Milligramm weniger emittiert, weil Du elektrisch fährst. Eben nur woanders. Vermutlich dort, wo anschließend die Akkus in offenen Feuern verbrannt werden, um sie zu entsorgen. Aber das sieht man ja nicht.

Gruß, Peter
Der Westfale versteht nichts, guckt aber interessiert.

Benutzeravatar
kurtschulz
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 118
Registriert: 30.09.2004, 23:00
Wohnort: Rödinghausen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

#27

Beitrag von kurtschulz » 02.08.2017, 05:57

Hallo,

Der Anteil der regenerativen Energien am Strommix liegt z.Z bei 29- 30 Prozent, und muss selbstverständlich weiter
steigen. Ich sehe noch so manches Haus und Industrie-Dach ohne Solarmodule.

Gruß

Kurt

Benutzeravatar
Garfield
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 4713
Registriert: 07.05.2004, 23:00
Wohnort: Holzwickede, Wasserfohr 5a, 0172-2312602
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

#28

Beitrag von Garfield » 02.08.2017, 06:53

Sicher. Aber wie gesagt: Es nützt nix, wenn wir in Deutschland das alleine machen. Alles, was wir an CO2 teuer einsparen, wird woanders in die Luft gepustet. So what.
Der Westfale versteht nichts, guckt aber interessiert.

Benutzeravatar
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2537
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Wohnort: Schelenburger Str1. 49143 Bissendorf
Hat sich bedankt: 172 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal

Re: Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

#29

Beitrag von Schnippel » 02.08.2017, 07:15

Hallo

Mit fehlt ganz einfach die rhetorische Fitness um mich ab und an mit solchen Themen,
auseinander setzen zu können.
Ich denke man macht es sich mit der Argumentation allerdings mehr als einfach, das Problem immer wieder wo anders zu sehen. Unter dem Motto die da aber machen das doch auch.
Als nächstes kommt dann noch das Argument…aber die Kreuzfahrtschiffe rauchen auch.
Darum kann ich mit meinem dicken Diesel SUV volles Rohr. Nein ! Falsch.
Pech gehabt das man in den USA dieser Betrügerei auf die Schliche kam.
Darum ist es jetzt an der Zeit, das man den Leuten mal so richtig an die Eier geht.
Wenn die das Wort Stickoxid hören dann muss es zwischen den Beinen schon brennen !
Klar ich als Nichtdiesel Fahrer kann hier dicke Backen machen, mich interessiert allerdings sehr das Technische.
Vor einigen Jahren gab es schon einen Diesel Skandal in den USA ,das war richtig teuer für Daimler Benz. Mit der Folge das die heutigen Dieselmaschinen für LKW´s um ein vielfaches Sauberer sind als ein PKW Dieselmotor ! Da können die Verbraucher nur von träumen. Also es geht doch.
Und es wird sogar weiter Geld damit verdient !
Nur die unwiderstehliche Gier nach überschnellen Profit hat dieses Problem jetzt vorgebracht.

Bis denn
Ralf
Freundlichkeit ist wie ein Bumerang,sie kommt zurück.

Benutzeravatar
gelpont19
Institution
Institution
Beiträge: 6401
Registriert: 30.04.2008, 23:00
Wohnort: Geldern
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die allgemeine Schadstoff Hysterie und Verunsicherung

#30

Beitrag von gelpont19 » 02.08.2017, 07:47

Mein lieber Peter - weiss nich, auf welchem Stammtisch du gerade warst - aber leider machen wir das Geschäft mit der CO2 Vermeidung nicht allein.

Das Unternehmen NORDEX / Hamburg macht 80% seines Umsatzes im Ausland, hat aber nur einen sehr geringen Weltmarktanteil.

Im Jahr 2015 installierte Nordex Turbinen mit einer Gesamtleistung von rund 1.697 MW, was die bisher höchste Leistung ist, die das Unternehmen während eines Geschäftsjahres ans Netz brachte. Rund 89 % hiervon fielen in die Region Europa, zu der Nordex aus organisatorischen Gründen auch Südafrika und Pakistan zählt, 11 % auf Amerika. Die wichtigsten Märkte waren Deutschland mit 437 MW, gefolgt von der Türkei (278 MW), Frankreich (155 MW), Finnland (152 MW), den USA (137 MW) und Großbritannien (131 MW).[5]

Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen in Europa einen Marktanteil von 12,9 % an den Onshore-Installationen, rund 3,4 mehr als noch 2014. In einzelnen Staaten sei der Marktanteil z.T. deutlich zweistellig. So habe der Marktanteil in Litauen 2015 bei 46 %, in Finnland bei 40 %, in Großbritannien bei 32 %, in der Türkei bei 29 %, in Irland bei 25 %, in Südafrika bei 18 %, in Uruguay bei 17 %, in Frankreich bei 14 %, in den Niederlanden und Deutschland bei 12 % und in Italien bei 10 % gelegen.[5]

Weltweit liegt der Marktanteil deutlich geringer. 2014 wurden weltweit Anlagen mit einer Leistung von 63 GW neu installiert,[40] davon 1.697 MW von Nordex. Daraus ergibt sich für 2014 ein Anteil am Weltmarkt von ca. 2,7 %. Im Jahr 2013 hatte Nordex einen Marktanteil von 3,3 % am globalen Windenergiemarkt gehalten und lag damit nach installierter Leistung auf Platz 10 aller Windkrafthersteller weltweit. Spitzenreiter war Vestas mit 13,1 %.

(Auszug Wikipedia)

Komm am besten mal zu nem Stammtisch, wo ich auch dabei bin.... :)

win
Gedanken hüpfen wie Flöhe von einem Menschen auf den anderen. Aber sie beißen nicht alle

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste