Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

Einspritzventile, Einspritzpumpe, mechanisch, elektronisch...
AndreasP
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 834
Registriert: 09.11.2011, 00:00
Wohnort: Nienburg
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

#61

Beitrag von AndreasP » 26.04.2017, 18:32

Hallo,

es wird seitenlang über die Pumpe diskutiert, welche mit etwa 100 W den Sprit erwärmt.
Das ist alles gut und richtig, aber ist die Strahlungswärme im Motorraum auf die benzinführenden Komponenten vielleicht erheblich größer?
Den Benzinfilter, die Fuelrail und den Druckminderer habe ich thermisch isoliert. Dadurch läuft der Sprit um etwa 15 Grad kälter als vorher in den Tank zurück. Damit sinkt das Problem der Blasenbildung und es verdampfen die leicht flüchtigen Benzinanteile im Tank weniger.

VG Andreas

Benutzeravatar
tomkiss
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 231
Registriert: 19.09.2004, 23:00
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

#62

Beitrag von tomkiss » 26.04.2017, 19:39

Hallo Gemeinde.
Ja Horst ich glaube du hast es auf den Punkt gebracht.
Wir erksufen uns den benötigten Druck auf kosten eines zu hoch erwärmten rückläufigen Sprit aua dem PRV.
Ziel ist es ja wohl das es uns gelingt den Tank (fast) leer fahren zu können. Den einen interessiert es nicht weil er eh nur kurze Trips macht den anderen ( so wie ich) möchte damit in Urlaub fahren und da interessiert es schon wie oft ich tanken muss.
Ich hab jetzt such nochmals Veränderungen an meiner Anlage vorgenommen.
1. Umlegung des PRV Rücklaufes in den DV Einlauf
2.Ich habe den Gummimantel der Pierburg Pumpe enfernt.
3.Ich habe den KL5 Filter mittels eines Adapters direkt mit der Pumpe verschraubt.
Ich erhoffe mir zu:
1. Eine bessere Vermischung von warmen Sprit mit der Restmenge im Tank
2.Bessere Wärme Abstrahlung der Pumpe ohne den Gummimantel
3.durch den MetallAdapter eine zusätzliche Wärmeabfuhr über den Filter. (Ausserdem hab ich so weniger Dichtstellen zwischen Pumpe und Filter.
Bilder folgen.

Gruß Tom

Benutzeravatar
tomkiss
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 231
Registriert: 19.09.2004, 23:00
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

#63

Beitrag von tomkiss » 26.04.2017, 20:07

Pics.
14932328877710.jpg
14932328879891.jpg
Dateianhänge
14932328880882.jpg

Benutzeravatar
Kamphausen
Profi
Profi
Beiträge: 1110
Registriert: 26.10.2015, 22:05
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

#64

Beitrag von Kamphausen » 27.04.2017, 06:41

AndreasP hat geschrieben:
26.04.2017, 18:32
Hallo,

es wird seitenlang über die Pumpe diskutiert, welche mit etwa 100 W den Sprit erwärmt.
Das ist alles gut und richtig, aber ist die Strahlungswärme im Motorraum auf die benzinführenden Komponenten vielleicht erheblich größer?
Den Benzinfilter, die Fuelrail und den Druckminderer habe ich thermisch isoliert. Dadurch läuft der Sprit um etwa 15 Grad kälter als vorher in den Tank zurück. Damit sinkt das Problem der Blasenbildung und es verdampfen die leicht flüchtigen Benzinanteile im Tank weniger.

VG Andreas
Fuelrail? Elektronische Einspritzanlage? 3-4 Bar Systemdruck und somit ne viel schwächere Pumpe?

Der Rücklauf aus dem Dosierverteiler ist vernachlässigbar....da kommen nen paar Tropfen zurück...

Was nach nen versuch wert währe ist:

kleine Vorpumpe hinten an Originalposition und das ganze PRV/Hochdruckpumpen-Gelump nach vorn in den Motorraum legen...

Peter
(der bald auch elektronisch Einspritzt)
Weiß jemand wann aus "Sex, Drugs and Rock 'n' Roll" eigentlich "Veganismus, Laktoseintoleranz und Helene Fischer" wurde?

Benutzeravatar
hneuland
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 965
Registriert: 19.04.2007, 23:00
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

#65

Beitrag von hneuland » 27.04.2017, 15:42

hallo Tom,

saubere Anlagenkonfiguration, seh' ich das richtig - mit Filter vor und hinter der Pumpe?
Ich würde nur den Teppich darunter herausnehmen. Wenn doch mal was undicht wird, fährst Du mit 'ner mittleren Bombe im Kofferraum spazieren.

Gruß
Horst

Benutzeravatar
tomkiss
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 231
Registriert: 19.09.2004, 23:00
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

#66

Beitrag von tomkiss » 27.04.2017, 18:06

....das ist ein Badvorleger!

😃

Benutzeravatar
hneuland
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 965
Registriert: 19.04.2007, 23:00
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

#67

Beitrag von hneuland » 27.04.2017, 19:20

tomkiss hat geschrieben:
27.04.2017, 18:06
....das ist ein Badvorleger!
😃
Tom,
egal, ganz ernsthaft - im Kofferraum sind Löcher vorhanden, damit evtl. auslaufender Sprit direkt nach draußen kann. Wenn Du da Textilkram drauflegst, saugt der sich im Ernstfall voll und verdunstet das Benzin. Kommt dann ein Funke dazu, etwa wenn die Kofferklappe auf- und das Licht angeht, macht es bummmmmm :blumen

Gruß
Horst

Benutzeravatar
tomkiss
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 231
Registriert: 19.09.2004, 23:00
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

#68

Beitrag von tomkiss » 27.04.2017, 20:18

Nee....schon klar.
Werd ich beherzigen.
Aber bei mir sind in den orischinool Löchern auch Stopfen drin....

Gruß
Tom

Benutzeravatar
hneuland
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 965
Registriert: 19.04.2007, 23:00
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

#69

Beitrag von hneuland » 28.04.2017, 07:55

tomkiss hat geschrieben:
27.04.2017, 20:18
Nee....schon klar.
Werd ich beherzigen.
Aber bei mir sind in den orischinool Löchern auch Stopfen drin....
Gruß
Tom
Tom,
mach bloß auch die Stopfen raus. Ich hatte vor paar Jahren das Problem, dass ein Benzinschlauch leckte und der Sprit aus dem Kofferraum lief...

Gruß
Horst

Benutzeravatar
tomkiss
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 231
Registriert: 19.09.2004, 23:00
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

#70

Beitrag von tomkiss » 28.04.2017, 08:12

Werd die kleinen Stopfen rausmachen.

Gruß Tom

Benutzeravatar
TR6US76
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 113
Registriert: 11.01.2015, 00:00
Wohnort: Sölden
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

#71

Beitrag von TR6US76 » 01.05.2017, 12:23

Hallo Tom,

kleiner Tipp am Rande:
Gehört zwar nicht zum aktuellen Thema aber hilft.
Verdrehe ein Stück Zewa zu einer kleinen Wurst und stecke diese in die Löcher.
Da kann dann eventuell eintretendes Wasser oder austretendes Benzin nach außen durchsickern,
der Dreck bleibt aber draußen.

Gruß
Seraphin

Benutzeravatar
tomkiss
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 231
Registriert: 19.09.2004, 23:00
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

#72

Beitrag von tomkiss » 01.05.2017, 14:23

Hm...naja.
Da gibt es elegantere Lösungen. Z.b. die Entwässerungsstopfen vom VWKäfer aus den Scheinwerfertöpfen. Ist ein art Gummiventil das nur in eine Richtung durchlässt. ...

Gruß

Benutzeravatar
hneuland
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 965
Registriert: 19.04.2007, 23:00
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

#73

Beitrag von hneuland » 02.05.2017, 09:22

tomkiss hat geschrieben:
01.05.2017, 14:23
Hm...naja.
Da gibt es elegantere Lösungen. Z.b. die Entwässerungsstopfen vom VWKäfer aus den Scheinwerfertöpfen. Ist ein art Gummiventil das nur in eine Richtung durchlässt. ...
Gruß
Tom,
... was auch immer - nur lass' bloß die Löcher auf :wave:
Bei mir ist in über 40 Jahren noch nie Spritzwasser in die Reserveradmulde gelaufen. Aber Sprit raus schon zweimal....
Gruß Horst

Benutzeravatar
ts27952
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 333
Registriert: 09.08.2005, 23:00
Wohnort: Büttelborn
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

#74

Beitrag von ts27952 » 02.05.2017, 12:39

Wir hatten in der Gruppe mit Frank's PI auch ein Problem auf der 2014er Alpentour: Erst nach einigen Stunden in der Hitze, aber dann kamen die bekannten Probleme.
Pumpe gewechselt/ Filter gewechselt: Alles langfristig ohne Wirkung.

Wir konnten es damals eindeutig einkreisen: Ein am Tank befestigter Temperaturfühler brachte eindeutige Ergebnisse: Wenn die Sprittemperatur im Tank 50°C erreichte, wurde es kritisch.
Zum vergleich haben wir auch mit einem IR-Thermometer von oben in den Tank gemessen und ähnliche Temperaturen gesehen. Die begleitenden TR3 (meiner), TR4 und Vergaser-TR6 lagen bei Sprittemperaturen um 30°C, auf jeden Fall deutlich drunter.

Da wir alle in der Gruppe die gleiche Strecke gleich gefahren sind, dürfte das deutlich beweisen, das der PI den Sprit im Tank aufheizt. Nachtanken ist eine Lösung.... abwarten eine andere.
Eine Lösung hat unser Frank noch nicht - aber bei ihm in seiner Konfiguration braucht es die hohen Umgebungstemperaturen & einige Stunden Dauerfahren, damit lässt sich noch leben.

Gruß, Johannes
Johannes

TS27952 - Dolomiten in 2016 überlebt um dann auf der A3 ein Pleuel aus dem Block zu werfen.
..und er lebt wieder: Der neu aufgebaute Motor geht ! :top: :drive:

Benutzeravatar
hneuland
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 965
Registriert: 19.04.2007, 23:00
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Pi-Bezinversorgung, Probleme, Lösungen

#75

Beitrag von hneuland » 02.05.2017, 13:01

ts27952 hat geschrieben:
02.05.2017, 12:39
Wir hatten in der Gruppe mit Frank's PI auch ein Problem auf der 2014er Alpentour: Erst nach einigen Stunden in der Hitze, aber dann kamen die bekannten Probleme.
Pumpe gewechselt/ Filter gewechselt: Alles langfristig ohne Wirkung.

Wir konnten es damals eindeutig einkreisen: Ein am Tank befestigter Temperaturfühler brachte eindeutige Ergebnisse: Wenn die Sprittemperatur im Tank 50°C erreichte, wurde es kritisch.
Zum vergleich haben wir auch mit einem IR-Thermometer von oben in den Tank gemessen und ähnliche Temperaturen gesehen. Die begleitenden TR3 (meiner), TR4 und Vergaser-TR6 lagen bei Sprittemperaturen um 30°C, auf jeden Fall deutlich drunter.

Da wir alle in der Gruppe die gleiche Strecke gleich gefahren sind, dürfte das deutlich beweisen, das der PI den Sprit im Tank aufheizt.
Gruß, Johannes
hallo Johannes,
danke für Deinen umfangreichen und informativen Bericht. Auch damit bestätigt sich wieder das, was schon mehrere Forumteilnehmer als eigentliche Ursache für das Versorgungsproblem beim Pi herausgefunden haben. Auch modernere Autos mit Benzineinspritzung haben ja ähnliche Schwierigkeiten. Es wird schon seinen Grund haben, das manche BMW, Mercedes, Opel usw. einen Kraftstoffkühler verwenden...
Vielleicht ist sowas auch für den Pi eine Lösung. Für mein Auto, mit dem ich im Sommer u.a. auch in die Dolomiten fahren möchte, werde ich mal eine entsprechende Technik probieren und dann über das Ergebnis berichten.

Mit freundlichem Gruß
Horst

Antworten

Zurück zu „Einspritzer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast